Bezirkskriminalinspektion Itzehoe

POL-IZ: Vermißtenfall Tim H.: Täter legt Teilgeständnis ab

    Itzehoe (ots) - Am Mittwoch, 16.11. 2005, gegen 14.00 Uhr, ist nach Suchmaßnahmen der Polizei der seit dem 10.11. 2005 als vermisst gemeldete Tim H. aus Elmshorn tot im Gartenbereich des Hauses Gärtnerstraße 54 in Elmshorn aufgefunden worden.

    Tim war am 10.11. 2005  gegen 23.30 Uhr von seiner Mutter als vermisst gemeldet worden. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen in den folgenden Tagen wurde Tim nicht gefunden.

    Wie grundsätzlich üblich konzentrierten sich die weiteren Ermittlungen natürlich auch auf das Umfeld, ohne dass jedoch zunächst konkrete Anhaltspunkte für eine Straftat vorlagen.

    Im Rahmen der Ermittlungen sind dann auch Objekte des Vermieters des Freundes der Mutter durchsucht worden. Hierbei wurde der Leichnam des Tim, gut versteckt im Garten des Hauses, in einer Tasche, die dem Freund der Mutter gehört, gefunden.

    Die Obduktion des Jungen ergab, dass massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf ausgeübt worden ist.

    In seiner gestrigen Vernehmung, die bis in die späten Abendstunden andauerte, gab der 38jährige Oliver H. dann letztendlich zu, für den Tod des Jungen verantwortlich zu sein. Es liegt zurzeit ein Teilgeständnis vor. Daher bitten wir um Verständnis, dass wir im Moment aus ermittlungstaktischen Gründen noch keine näheren Details zu dieser Frage bekannt geben können.

    Der Mutter des Tim gegenüber hatte der Tatverdächtige bis Donnerstag erklärt, dass sich Tim wohlbehalten in seiner Wohnung aufhalten würde, was die Mutter auch akzeptierte, da ihr Freund  mit ihrem Einverständnis eine Art "Erzieherrolle" für den Jungen übernommen hatte.

    Am Donnerstag war Oliver H. gegen 19.30 Uhr in die Wohnung der Mutter gegangen. Sie hatte geschlafen und er hatte, nachdem er sie geweckt hatte, ihr erzählt, dass er Tim in das Kinderzimmer gebracht hätte. Sie sollte später noch einmal nach ihm sehen, um ihn dann endgültig bettfertig zu machen. Diese Version hatte Monya H. auch geglaubt. Der Polizei gegenüber erklärte sie allerdings, dass sie selbst ihren Sohn ins Bett gebracht hatte. Diese Version hatte sie eingebracht, weil sie befürchtete, dass es bei sich bei möglichen Sorgerechtsentscheidungen negativ auswirken würde, wenn heraus käme, dass  sie ihren Sohn mehrere Tage bei ihrem Freund lässt.

    Oliver H. hatte am Donnerstag den Leichnam des Kindes in die Tasche gelegt und ihn in sein Auto gebracht. Er hatte an diesem Tag den Auftrag, im Hause Gärtnerstraße 54 in Elmshorn Bauarbeiten durchzuführen. Bei einer günstigen Gelegenheit hatte er die Tasche zunächst in das undurchdringliche Dickicht am Rande des Hauses versteckt. Freitag war er erneut mit Bauarbeiten am Haus beschäftigt und hatte die Tasche aus dem Gestrüpp in eine entlegene unübersichtliche Ecke des Hauses gebracht.

    Im Zuge der Ermittlungen waren diese Arbeiten bekannt geworden, sodass am Mittwoch dann dieser Bereich gezielt abgesucht wurde. Dabei wurde durch einen Beamten der Sonderkommission dann der Leichnam entdeckt.

    Oliver H. wird heute dem Haftrichter wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags vorgeführt. Der Haftrichter hat Haftbefehl erlassen. Neue Einlassungen des Beschuldigten gibt es derzeit nicht.


ots Originaltext: Bezirkskriminalinspektion Itzehoe
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=29305

Rückfragen bitte an:

Bezirkskriminalinspektion Itzehoe
Pressestelle
Rainer Holm
Telefon: 04821-602 401und 0171-52 40 777
E-Mail: bki.itzehoe@t-online.de

Original-Content von: Bezirkskriminalinspektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bezirkskriminalinspektion Itzehoe

Das könnte Sie auch interessieren: