Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Gemeinsame Pressemitteilung der StA Lübeck und des LKA SH: Malliß (MV) - LKA fasst Tätergruppe bei neuem Sprengversuch eines Geldautomaten

    Kiel (ots) - Insgesamt 6 Tatverdächtige haben in der Nacht zum Montag (12. Dezember 2005) gegen 01:40 Uhr versucht, den Geldautomaten der örtlichen Sparkasse Ludwigslust in Malliß (Mecklenburg Vorpommern)  zu sprengen und so an das Geld heranzukommen. Die Polizei nahm die TV bei dem Versuch fest. 2 der Männer im Alter zwischen 22 und 43 Jahren wurden unmittelbar an der Sparkasse, 4 weitere in Tatortnähe festgenommen. Einer der TV erlitt im Zuge der Festnahme eine leichte Schussverletzung am Bein.

    Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (LKA) und die Staatsanwaltschaft Lübeck (StA) werfen der Tätergruppe vor, seit Anfang Juni dieses Jahres in 10 ähnlichen Fällen mehrere Zehntausend Euro erbeutet und dabei erhebliche Schäden verursacht zu haben.

    Die Dienststelle für Serienstraftaten und Bandenkriminalität im LKA SH hatte die zentrale Ermittlungsführung übernommen. Hier wurden alle Ermittlungsmaßnahmen in enger Zusammenarbeit mit der   zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck koordiniert. Die Polizei im nördlichen Niedersachsen und Polizeiinspektionen aus dem gesamten südöstlichen Schleswig-Holstein arbeiteten eng mit der zentralen Einsatzführung im Lagezentrum im Polizeizentrum Eichhof zusammen. Darüber hinaus war eine große Zahl von Spezialeinsatzkräften von MEK und SEK sowie der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung aus Eutin eingesetzt. Zeitweise waren bis zu 100 Beamtinnen und Beamte an der Aufklärung der Serie beteiligt. Die Polizei aus Mecklenburg-Vorpommern unterstützte maßgeblich bei den Ermittlungen.

    Die Täter hatten sich darauf spezialisiert, in kleineren Bank- oder Sparkassenfilialen Geldautomaten mit Hilfe eines hochexplosiven Gasgemischs aufzusprengen. Dabei gelangten sie in mehreren Fällen an das in den Automaten gesicherte Bargeld. In anderen Fällen zerstörten sie mit der Sprengung nicht nur die Geldausgabegeräte, sondern richteten auch erhebliche Gebäudeschäden an. Menschen wurden dabei glücklicherweise nicht verletzt. Die Täter arbeiteten mit Gummimasken, Überwachungskameras der Geldinstitute besprühten sie mit Farbspray.

    Intensive Ermittlungen des LKA und der StA führten zu einer Gruppe aus Mecklenburg-Vorpommern. Das LKA observierte die Tätergruppe bereits seit mehreren Tagen. Die Täter baldowerten einige Geldinstitute aus, ohne allerdings Erfolg versprechende Tatversuche zu unternehmen. Nach Erkenntnissen der Ermittler war damit zu rechnen, dass die Täter bei der Tatausführung bewaffnet sind.

    Zur Tatvorbereitung heute Nacht stahl die Gruppe zunächst einen Audi 100, der aber mit einem Defekt liegen blieb. Daraufhin stahlen sie einen Audi 80. Sie waren mit Sturmhauben maskiert, als sie in die Sparkasse in Malliß (MV) eindrangen. Die Gasschläuche und das Zündkabel zur Sprengung des Geldautomaten waren  installiert ohne dass die TV eine Sprengung herbeiführen konnten. Spezialeinsatzkräfte des LKA SH konnten die TV in dieser Phase festnehmen. Dabei wurde ein Täter durch Schusswaffeneinsatz leicht am Bein verletzt. Er wird zurzeit im Krankenhaus stationär behandelt.

    Am Tatort wurden Spuren und Tatmittel als Beweise gesichert. Beamte des LKA durchsuchten nach der Festnahme Wohnungen im Raum Rostock und auf Usedom und sicherten dort weitere Beweismittel, unter anderem auch Schusswaffen.

    Die StA Lübeck wird am 13.12.05 über die Beabtragung von Haftbefehle entscheiden. Die Tatverdächtigen werden  am 13.12.05 dem Haftrichter in Lübeck vorgeführt.

    Folgende Taten werden der Serie zugeordnet, wobei durch die weiteren Ermittlungen zu klären sein wird, welche der festgenommenen Tatverdächtigen für welche Taten verantwortlich sind.

    Do 9.6. 2005 23881 Breitenfelde, 02:39 Uhr

    Do 23.6.2005 Leezen, 03:11 Uhr, Raiffeisenbank,

    Do 30.6.2005 21528 Heidenau, 03:00 Uhr (Niedersachsen), Sparkasse, Versuch

    Do 30.6.2005 27419 Sittensen, 03:40 Uhr (Niedersachsen) Postbankfiliale

    Mi 6. 7.2005 Bargfeld-Stegen, 03:30 Uhr, Raiffeisenbank

    Fr 15.7.2005 23881 Breitenfelde

    Mi 31.08.2005 21244 Sprötze (bei Buchholz) 00:58 Uhr Sparkasse

    Mi 31,08.05 21272 Egestorf, Volksbank, Versuch

    Mi 31.08.05 21272 Egestorf, Sparkasse, 01:40 Uhr,

    Do 1.9.05 21220 Seevetal/OT Ramelsloh, Sparkasse, 01:56 Uhr Versuch


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: