Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Gemeinsame Presserklärung Staatsanwaltschaft Kiel und LKA Kiel 2 Haftbefehle gegen Falschgeldverbreiter aus Bad Bramstedt erlassen

    Kiel (ots) -

    In den Abendstunden des 24.01.2005 wurden zwei männliche Personen im Alter von 31 Jahren und 33 Jahren in Bad Bramstedt festgenommen. Sie hatten zuvor versucht, in einem Geschäft im Kreis Segeberg einen gefälschten 50 € Schein einzulösen. Der Falschgelddienststelle des LKA Schleswig-Holstein waren in diesem Zusammenhang weitere konkrete Verausgabungsfälle mit gefälschten 50€ Scheinen im Bereich Bad Bramstedt gemeldet worden. Bei den anschließenden Durchsuchungsaktionen, an denen Kräfte des Zivilen Streifenkommandos Segeberg, der Polizeizentralstation Bad Bramstedt und der Falschgelddienststelle des LKA beteiligt waren, wurden fünf Wohnobjekte, zwei Geschäftsräume und diverse Pkw in Bad Bramstedt, Bad Segeberg und Rolstorf durchsucht. Es wurden 10 gefälschte 50€ Scheine gefunden und sichergestellt. Drei weitere Beschuldigte wurden ermittelt und nach umfangreichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel ordnete der Haftrichter des AG Neumünster die Untersuchungshaft für die beiden Haupttatverdächtigen an. Aufgrund des bisherigen Ermittlungsstandes ist davon auszugehen, dass es zuvor im Bereich Bad Bramstedt ausgehend von dieser Tätergruppe zu weiteren Fällen des Inverkehrbringens von falschen 50€ Scheinen gekommen ist. Die Täter sind nach derzeitigem Ermittlungsstand mit zwei Kleinwagen der Marke Renault Clio, Farbe rot, mit SE-Kennzeichen und einem älteren Pkw BMW 3`er Serie, Farbe grün, mit SE- Kennzeichen zu den jeweiligen Tatorten(Geschäfte) gefahren. Bei den Tätern handelt es sich um Männer mit südländischem Aussehen.

    Die Ermittlungen dauern noch an.

    Hinweise bitte an die Falschgelddienststelle des LKA Schleswig- Holstein unter der Rufnummer 0431-1600.

    Hinweise zu den Sicherheitsmerkmalen der Euro Banknoten finden sie auf der Homepage der Landespolizei Schleswig-Holstein www.polizei.schleswig-holstein.de unter der Rubrik Fahndung.

ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: