Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Zeugenaufruf: Erneute Evakuierung im Knooper Weg in Kiel nach Sprengstoffverdacht

Kiel (ots) - In der vergangenen Nacht mussten die Bewohner eines Mehrfamilienwohnhauses im Knooper Weg in Kiel erneut evakuiert werden, nachdem es dort zu einer lautstarken Explosion gekommen war.

Gegen 23.30 Uhr meldete ein besorgter Anwohner eine derart lautstarke Explosion, die die Fensterscheiben im dem Mehrfamilienwohnhaus zittern und den Boden vibrieren ließ.

Bereits am vergangenen Montag löste ein 47 jähriger Bewohner des Mehrfamilienwohnhauses durch das Zünden eines Böllers einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr mit einer Evakuierung des Hauses und einer Sperrung des Knooper Weges aus.

Als die Beamten des 2. Polizeireviers in der vergangenen Nacht im Knooper Weg eintrafen, hatten sich bereits mehrere Personen vor dem Haus zusammengefunden. Die Beamten bemerkten den 47 jährigen Verursacher des vorangegangenen Einsatzes am geöffneten Fenster und forderten ihn auf, das Haus zu verlassen. Der 47 Jährige wies den Verdacht, dass er für die erneute Explosion verantwortlich sein, zurück. Vorsorglich wurden die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes, die Sprengstoffermittler des Landeskriminalamtes sowie die Berufsfeuerwehr Kiel mit einem Löschzug alarmiert. Zugleich erfolgte eine erneute Evakuierung des Mehrfamilienwohnhauses. Für die neun Bewohner stellte die KVG einen Bus als Aufenthaltsort für die Dauer der Maßnahme bereit. Zusätzlich sperren weitere angeforderte Streifenwagenbesatzungen den Knooper Weg zwischen Lehmberg und Mittelstraße für den Personen- und Fahrzeugverkehr.

Anwohner des Hauses wiesen die eingesetzten Beamten auf eine weiße pulvrige Substanz in einer Toreinfahrt zum Hinterhof hin, die von den Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes untersucht und als ungefährlich bewertet wurde.

Trotz einer intensiven Durchsuchung der Wohnung mit anschließender Vernehmung des Mannes fanden die Ermittler keine selbstgebauten Sprengsätze oder Spuren, die auf das Zünden eines Sprengsatzes deuteten. Der 47 Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die evakuierten Bewohner konnten um 01.50 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Es besteht auch durchaus die Möglichkeit, dass bislang Unbekannte einen Sprengsatz in der Nähe des Mehrfamilienwohnhauses gezündet hatten.

Wir fragen daher:

   -	Wer kann nähere Angaben zu dem Vorfall machen? -	Wem sind 
möglicherweise Personen aufgefallen, die im Knooper Weg oder im 
Umkreis Sprengkörper in dieser Nacht gezündet hatten? 

Wir bitten Zeugen, sich mit dem Landeskriminalamt unter Telefon 0431 160-61111 oder über den Polizeiruf 110 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Stefan Jung
Telefon: 0431/160-4050
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de
Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: