Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Lauter Knall- gefährliche Wirkung Heranwachsende bauten und sprengten eine Rohrbombe

    Kiel (ots) - Bereits am 01.04.09, gegen 18:00 Uhr, brachten 5 Heranwachsende zwischen 19 und 20 Jahren in der Umgebung von Heidmoor, Kreis Segeberg, eine Rohrbombe zur Zündung, die sie zuvor selbst hergestellt hatten. Dazu haben die aus der Umgebung stammenden jungen Männer ein Stück Metallrohr mit Schwarzpulvern aus mehreren Dutzend D-Böllern gefüllt und dann in einem Gebiet, in dem sich erfahrungsgemäß wenig Men-schen aufhalten, gezündet. Durch den lauten Knall sind Zeugen aufmerksam geworden, deren Beobachtungen und Mitteilungen bei der Polizei zur Ermittlung der Tatverdächti-gen führte. Bei Durchsuchungen bei den Tatverdächtigen wurden durch Ermittler des Landeskrimi-nalamtes Schleswig-Holstein neben Beweismitteln zum Bau der Rohrbombe auch meh-rere Hundert Böller gefunden und sichergestellt. Die Männer sind geständig. Gegen sie wurden Strafverfahren wegen Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Ihnen droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. In diesem Zusammenhang warnen die Ermittler vor dem  "Basteln" von Bomben, insbe-sondere aus Böllern. Die Sprengwirkung ist nicht einzuschätzen. Eine Fremd- oder Ei-gengefährdung ist nicht auszuschließen. Im vorliegenden Fall wurden Metallsplitter noch weit vom Ort der Sprengung entfernt ge-funden.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Uwe Keller
Telefon: 0431/160-4050
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: