Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Gemeinsame PM der StA Itzehoe, des Zollfahndungsamtes Hamburg und des LKA SH Durchsuchungsaktion in einem schwerwiegenden Fall von Geldwäsche führte zur Festnahme und Inhaftierung des Haupttatverdächtigen

    Kiel (ots) - Aufgrund umfangreicher gemeinsamer Ermittlungen konnten am vergangenen Mittwoch, den 09.04.2008, insgesamt zehn Durchsuchungsbeschlüsse bei zehn Tatverdächtigen wegen Geldwäsche in Hamburg, im schleswig-holsteinischen Teil der Metropolregion Hamburg sowie in der Region Hannover vollstreckt werden. Die Tatverdächtigen stehen im Verdacht, seit 2005 gewerbsmäßig Geldwäsche und/ oder gewerbsmäßigen Betrug begangen zu haben. Dabei benutzten sie gefälschte Pässe für die Eröffnung von Bankkonten. Außerdem wurden Personen angeworben, die ihre bestehenden Konten für die Weiterleitung von Geldern aus Betrugshandlungen zur Verfügung stellten. Die Durchsuchungen waren sehr erfolgreich, da viele Beweismittel, wie z.B. gefälschte bzw. verfälschte Ausweisdokumente, Blankoschecks, gefälschte Bescheinigungen verschiedenster Art, Passkopien, Kontounterlagen, PC`s , Notebooks, sichergestellt werden konnten. Der Tatverdacht konnte gegen den Haupttatverdächtigen und auch die weiteren Beschuldigten erhärtet werden, so dass u. a. mehrere Geldwäschehandlungen sowie versuchte Geldwäschehandlungen in den letzten 3 Jahren hinreichend nachzuweisen sein dürften. Bei diesen Handlungen handelt es um Geldwäschetaten mit Bargeldsummen in sechsstelliger Höhe. Der 47 Jahre alte Haupttatverdächtige wurde in den frühen Morgenstunden des 9.4.08 in seiner 3-Zimmer-Wohnung in Hamburg-Eimsbüttel angetroffen und konnte dort festgenommen werden. Er wurde am 9.4.08 dem Haftrichter beim AG Itzehoe vorgeführt und wurde anschließend nach  Erlass eines Haftbefehls in Untersuchungshaft genommen. Die Ermittlungen sowie die Auswertungen der sichergestellten umfangreichen Beweismittel dauern noch an.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: