Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Henstedt-Ulzburg: Teure Abkürzungsstrecke

Bad Segeberg (ots) - Die Polizei Henstedt-Ulzburg hat in den letzten zwei Wochen mehrere Verkehrskontrollen in der für die Durchfahrt gesperrten Lindenstraße durchgeführt. In dieser Straße ist die Durchfahrt über einen Wirtschaftsweg in den Gewerbepark Nord verboten. Bislang wurde das Fehlverhalten von 62 Verkehrsteilnehmern mit einem Verwarnungsgeld von jeweils 15 Euro geahndet, weil sie diesen Weg als Abkürzung benutzten. Die Kontrollen werden fortgesetzt. Diese Maßnahmen wurden mit von einem Polizeibeamten mit dem Fahrrad zu verschiedenen Zeiten in unregelmäßigen Abständen durchgeführt. Die Kontrollierten beklagten sich meist über die aktuelle Verkehrssituation - Stau auf der Hamburger Straße, besonders hervorgerufen durch die bauliche Sperrung im Kirchweg. Die Verlängerung der Lindenstraße ist eine bequeme Abkürzung, auch wenn die Autofahrer wissen, dass sie dort nicht fahren dürfen. Der Andrang - besonders zum Feierabend 16 - 18 Uhr - war zum Teil so stark, dass einige Pkw nicht mehr kontrolliert werden konnten oder einzelne Fahrer schon vor der Kontrolle rückwärts fuhren und sich der Ahndung entzogen. Sogar heftiges Fluchtverhalten ließ sich feststellen. (J.R.) ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sabine Zurlo Telefon: 04101-202 220 Fax: 04101-202 209 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: