Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Norderstedt - Polizei warnt vor dubiosen Gewinnbenachrichtigungen

    Norderstedt (ots) - Die Kriminalpolizei in Norderstedt ermittelt wegen des Verdachts des Betruges gegen eine angeblich spanische Lotteriegesellschaft, welche vermeintliche "Glückspilze" anschreibt und die Empfänger zu einem Geldgewinn beglückwünscht.

Im September 2007 wurde ein Norderstedter Rentnerehepaar angeschrieben. Der 83-Jährige und seine 77-jährige Ehefrau hatten angeblich über 900 000 Euro gewonnen. Um das Geld erhalten zu können, wurden die Eheleute beauftragt, mit einem Mitarbeiter der Firma telefonisch Kontakt aufzunehmen.

Während des Telefonats verlangte der angebliche Mitarbeiter dann die Zahlung von über 1000 Euro, damit Kosten und Gebühren beglichen werden können.

Dieses taten die Norderstedter auch und erhielten in den darauf folgenden Tagen immer wieder Zahlungsaufforderungen. Begründungen waren in allen Fällen bestimmte Gebühren oder angebliche Steuern, die zu entrichten seien.

Als das Ehepaar den Dispositionskredit überzog und in diesem Zusammenhang mit einem Mitarbeiter der Bank sprach, riet dieser dazu, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Die Kriminalpolizei in Norderstedt ermittelt gegen den angeblichen Mitarbeiter der Lotteriegesellschaft wegen des Verdachts des Betruges, der Mann hatte mehrere tausend Euro von dem Rentnerehepaar erhalten.

Im Zuge des Ermittlungsverfahrens meldete sich eine weitere Norderstedterin bei der Kripo in Norderstedt, welche eine Gewinnbenachrichtigung per Post erhalten hatte. Die Frau war misstrauisch geworden und hatte im Internet recherchiert.

Dabei kam heraus, dass die spanische Firma vor allem im süddeutschen Raum mit dieser Masche mehrere Bürgerinnen und Bürger um ihr Erspartes gebracht hat.

Die Ermittler haben inzwischen den Fall der Staatsanwaltschaft übergeben, die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Gewinnbenachrichtigungen. Es wird empfohlen, derartige Benachrichtigung zu ignorieren und weg zu werfen.

Das Bundeskriminalamt hat eine Pressemitteilung herausgegeben, zudem finden sich unter der Internetadresse www.polizei-beratung.de folgende Verhaltenstipps:

-Generell gilt: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nicht gewonnen haben! -Seien Sie misstrauisch: Die angeblichen Gewinnbenachrichtigungen sind meistens in schlechtem Deutsch mit zahlreichen Rechtschreibfehlern abgefasst. -Lassen Sie sich nicht von den angegebenen Anschriften und Rufnummern angeblicher Lottobüros täuschen. Die Anschriften existieren nicht; bei den Rufnummern handelt es sich um Prepaid-Nummern, deren Anschlussinhaber anonym sind. -Leisten Sie keinerlei Zahlungen! Eine Lotteriegesellschaft verlangt für die Auszahlung eines Gewinnes niemals Vorausgebühren. -Geben Sie Ihre Bankverbindung nicht bekannt, wenn Sie von einer angeblichen spanischen Lotteriegesellschaft dazu aufgefordert werden. -Eine spanische Lotteriegesellschaft nimmt nicht über das Internet Kontakt mit einem Gewinner auf.

Kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihre Bank oder die örtliche Polizeidienststelle!


ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Silke Tobies
Telefon: 04551/ 884 -2020 o. 0151/11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: