Polizei Düsseldorf

POL-D: Überfälle an Geldautomaten - Polizei geht 14-jähriger Serientäter ins Netz - Untersuchungshaft

Düsseldorf (ots) - Über 50 Mal ist der mittlerweile 14-jährige Junge südosteuropäischer Herkunft bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Darunter zahlreiche Diebstähle in Banken/Bankvorräumen, Raubdelikte und Bandendiebstähle. Jetzt wanderte der Intensivtäter kurz nach seinem Geburtstag in Untersuchungshaft.

Nach einer Reihe von Trickdiebstählen und Raubdelikten in dem Vorraum einer Bank an der Straße "Am Wehrhahn" in den vergangenen Tagen, legten sich die Fahnder des "Einsatztrupps Jugend" (ET Jugend) gestern auf die Lauer. Anhand von Videoaufzeichnungen, die bei Taten am 5., 9. und 10.12. gefertigt worden waren, erkannten die Ermittler um 12.20 Uhr einen Tatverdächtigen wieder, der sich in Begleitung eines zweiten Jungen vor dem besagten Geldinstitut aufhielt. Nach kurzer Observation wurden beide angehalten und kontrolliert. Während der 13-Jährige dem städtischen Kinderhilfezentrum zugeführt wurde, klickten bei dem identifizierten Tatverdächtigen die Handschellen. Der gerade 14 Jahre alt gewordene rumänische Staatsbürger ist erstmals Ende 2012 polizeilich in Erscheinung getreten und seither landesweit über 50 Mal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. In Düsseldorf werden ihm aktuell zahlreiche Raubdelikte und Trickdiebstähle an Geldautomaten zur Last gelegt. Hierbei hatte der Tatverdächtige sich jeweils lebensältere Opfer ausgesucht und sie bei der Abhebung von Bargeld derart (stoßen, drücken, anspucken, etc.) attackiert, dass er den höchsten Betrag in die Tastatur eingeben und das Geld entwenden konnte. Der jugendliche Intensivtäter war gestern dem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser befürwortete die Untersuchungshaft.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: