Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Ennepe-Ruhr-Kreis - STOP! Jugendlichen 'Musikpiraten' droht die Schuldenfalle!

    Ennepe-Ruhr-Kreis (ots) - E-Medien lassen sich nicht mehr aus unserem Alltag wegdenken. Sie dienen der Information, der Unterhaltung und der Entspannung. Sie sind unverzichtbar in der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Politik und zu Hause. Das Internet ist "Miterzieher", neben Eltern, Freunden und Schule. Es beeinflusst die Werte und Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen in besonderem Maße. Daher müssen sich Eltern und Erziehungsverantwortliche im Interesse der jungen Konsumenten von Internet, MP3 und anderen E-Medien intensiv mit diesem Themenfeld auseinandersetzen. Mit großer Besorgnis stellt die Polizei nun vermehrt fest, dass die Delikte des illegalen Beschaffens von Musik-, Film- und Spieldateien über das Internet zunehmen. Auch bei der Polizei im Ennepe-Ruhr-Kreis häufen sich die Anzeigen, insbesondere gegen junge Menschen, wegen Verdachts der Verletzung des Urheberechtsgesetzes. Der "download" meist geschützter Dateien scheint ein beliebter "Volkssport" geworden zu sein. Das Downloaden ist ja so schnell, so einfach und "cool". Man braucht es, um 'in' zu sein. Offenbar fehlt das notwendige Gefühl, dass dieses Handeln Unrecht ist. Der Jugendbeauftragte der Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, KOK Uwe Kreis, stellt dazu fest, dass die Jugendlichen kein Unrechtsbewusstsein haben. "Das machen doch alle!" sagen die 'Kids' in der Schule oder dem Jugendtreff. Leider haben nicht alle Eltern die nötige Medienkompetenz, um über das Tun ihrer Kinder im Bilde zu sein. Da kann es schnell zu einem bösen Erwachen kommen, wenn plötzlich eine entsprechende Rechnung oder sogar eine Anzeige ins Haus flattert. Zwar lässt die Justiz bei Ersttätern oft Milde walten. Aber die Folgekosten, Schadensersatzforderungen von 10.000 EUR pro Datei und enorme Anwaltskosten, lassen die Kosten schnell auf fünfstellige Euro-Beträge anwachsen. Wer mp3-Dateien, mpeg-Dateien,  Daten von  P2P-Tauschbörsen, wie 'www.Bear-Share.de' herunter lädt, stellt diesen Märkten meist seine Festplatte mit Dateien zur Verfügung. Das bedeutet: Wann immer man online ist, kann jeder Netzwerkbenutzer auf die PC-Festplatte zugreifen. Damit vertreiben die Internet-User - juristisch betrachtet - geschützte Dateien. Es besteht damit die große Gefahr, mit einem Riesenberg von Schulden in das Erwachsensein zu starten. Im Zweifel müssen Eltern für ihre Kinder haften. Uwe Kreis vom Kommissariat Vorbeugung, Tel.: 02336 9166-9310 oder -2951 informiert und berät Sie gerne in allen Fragen rund um die Internetnutzung der Jugendlichen. Link-Tipps für eine schnelle Information im Internet: · http://www1.polizei.nrw.de/ennepe-ruhr-kreis/Wir_stellen_uns_vor/ko mmissariat_vorbeugung · www.polizei-beratung-de/vorbeugung/medienkompetenz · www.promusicorg.de · www.klicksafe.de · www.irights.de · www.bsi-fuer-buerger.de


ots Originaltext: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12726

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle
Dietmar Trust
Telefon: 02336-9166 1222 o. Mobil: 0163/3166936
Fax: 02336-9166 1299
E-Mail: pressestelle@kpb-schwelm.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: