Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Zuckerschock führt zu gefährlicher Verkehrssituation

Schwelm (ots) - Sprockhövel - Am 20.03.01, gegen 21:00 Uhr sah ein Pkw-Fahrer aus Witten, der die A 43 in Richtung Wuppertal befuhr, vor sich einen Pkw Daimler-Benz, der mit ca. 30 km/h bis 50 km/h in Schlangenlinien in gleicher Richtung fuhr, wobei beide Fahrstreifen benutzt wurden. Der Fahrzeugführer schien unter Alkoholeinfluss zu stehen. Der Zeuge informierte über Notruf die Leitstelle der KPB Schwelm und hielt die Verbindung aufrecht. Kurz hinter der AS Herbede stieß der Pkw gegen die rechtsseitige Leitplanke. Der Pkw-Fahrer setzte seine Fahrt aber fort. Der Zeuge blieb hinter ihm und sicherte mit Warnblinklicht ab. Trotzdem wurden beide Pkw von anderen Fahrzeugführern mit hoher Geschwindigkeit überholt, wobei es fast zu Verkehrsunfällen mit dem unsicher geführten Pkw gekommen wäre. Bis zur AS Sprockhövel kam es noch zu weiteren Berührungen zwischen dem Daimler und der rechten sowie linken Leitplanke, bevor der Daimler-Fahrer abfuhr und dabei noch gegen zwei Warnbaken stieß. Er setzte seine Fahrt mit langsamer Geschwindigkeit (ca. 10-20 km/h) auf der Querspange in Richtung Haßlinghausen fort. Der Zeuge warnte nun den Gegenverkehr, da der Daimler auf der Fahrspur des Gegenverkehrs fuhr. Entgegenkommende Fahrzeuge mussten auf den Mehrzweckstreifen ausweichen. Zu Unfällen kam es nicht. Von hinten nachfolgende Pkw-Fahrer verhielten sich ebenfalls umsichtig und sicherten mit Warnblinklicht nach hinten ab. Ein auf dem Weg zum Dienst die Querspange befahrender Polizeibeamter konnte, als der Daimler in Höhe der Kreuzung Querspange/Wittener Str./Kaninchenweg plötzlich mitten auf der Fahrbahn anhielt, zu dem Pkw laufen und eine mögliche Weiterfahrt verhindern, indem er den Zündschlüssel abzog. Der Fahrer, ein 24-jähriger Wittener, war kaum ansprechbar und konnte seinen Pkw nur mit Hilfe anderer verlassen. Es stellte sich schließlich heraus, dass der 24-Jährige nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stand, sondern an einem Zuckerschock litt. Er wurde durch eine Notärztin auf der Polizeiwache Gevelsberg behandelt und einem Schwelmer Krankenhaus zum stationären Verbleib zugeführt. Ein besonderer Dank geht an den Wittener Pkw-Fahrer, der die Polizei informierte und durch seine Warnungen Zusammenstöße verhindern konnte, insbesondere die gefährliche Situation auf der Autobahn entschärfte, wodurch mögliche schwere Unfälle mit Sicherheit verhindert wurden. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Schwelm Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Schwelm Telefon: (02336) 9166 1222 Fax: (02336) 9166 1299 Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: