Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

FW-LFVSH: Über 1.800 Einsätze für Feuerwehren - Orkantief "Oralie" forderte Sicherheitskräfte

    Kiel (ots) - (Kiel) Das Orkantief „Oralie“ hat den Einsatzkräften der Feuerwehren und auch dem Personal der Rettungs- und Funkleitstellen ein unruhiges Wochenende beschert.

    Rund 1.800 witterungsbedingte Einsätze wurden von rund 20.000 Einsatzkräften im Zeitraum vom 22. bis 21. März 2004, 18.00 Uhr, abgearbeitet.

    Nach vorliegenden Informationen wurden keine Bürger und Feuerwehrleute verletzt.

    In einigen Kreisen sind die Feuerwehren auch noch am Montag mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

    Am stärksten betroffen wurde der Kreis Stormarn mit knapp 220 Einsätzen.

    Bei der überwiegenden Zahl der Einsätze handelt es sich um die Beseitigung von abgeknickten Ästen und umgewehten Bäumen. In einigen Fällen wurden Hausfassaden oder Baugerüste gesichert oder lose Dachziegel entfernt.

    Zur Koordination der Einsätze mußten einige Einsatzleitstellen mit zusätzlichem Personal besetzt werden.

Werner Stöwer Pressereferent Telefon (0431) 6032109 oder (0177) 22 45 444


ots-Originaltext: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12

Rückfragen bitte an:
Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0431 - 603 2109
Fax: 0431 - 603 2119
Email: stoewer@lfv-sh.de

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: