Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI-KvD: Pressemitteilung der PD Wiesbaden vom 05./06.12.2007 - Wohnungsöffnung nach Wasserschaden - Rettung einer älteren Frau - Renitender Ladendieb - Schwerer Raub auf Kioskbesitzer

    Wiesbaden (ots) - WOHNUNGSÖFFNUNG NACH WASSERSCHADEN

    Tatzeit: Mittwoch, 05.12.2007 um 20.20 Uhr Tatort:  Bleichstraße 34 / 65183 Wiesbaden

    Am Mittwoch um 20.20 Uhr teilt ein Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Bleichstraße der Polizei telefonisch an seiner Zimmerdecke durchtropfendes Wasser mit. Der Mieter dieser Wohnung sei nicht da. Die vor Ort dann anwesende Feuerwehr konnte mit einer Drehleiter über den Balkon in die Wohnung gelangen und feststellen, das eine beschädigte Mischbatterie an der Spüle in der Küche die Ursache für den Wasserschaden war. Aufgrund des Einsatzes der Drehleiter musste die Bleichstraße zweimal für ca. 10 Minuten für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Personen sind nicht zu Schaden gekommen.

    RETTUNG EINER ÄLTEREN FRAU

    Tatzeit: Mittwoch, 05.12.2007 um 22.30 Uhr Tatort:  Sonnenberger Straße 55 / 65191 Wiesbaden

    Am Mittwoch um 22.30 Uhr wird von einem Zeugen ein offensichtlich entlaufener grauer Pudel mit Hundeleine auf der Polizeiwache des 1.Polizeireviers als Fundsache abgegeben. Am Halsband war die Telefonnummer der Hundehalterin vorhanden und so konnte sie verständigt werden. Telefonisch gab die dann fast 80-jährige Frau an, gegen 21.00 Uhr auf dem Gehweg gestürzt zu sein, der Hund sich dabei losgerissen hätte und weggelaufen sei. Auf Nachfrage wurde eine medizinische Versorgung von ihr abgelehnt, sie hätte nur einen kleinen Schwächeanfall erlitten. Aufgrund des hohen Alters der Frau wurde dann ausgemacht, ihr den Hund wieder vorbeizubringen, doch als die Kollegen dann an der Wohnungstür klingelten wurde diese nicht geöffnet. In der Wohnung brannte Licht und an der Tür horchend konnten die Kollegen dann nur ein leises Wimmern aus dem Wohnungsinneren wahrnehmen. Ob es sich um einen neuen Sturz oder um eine Folge des ersten Sturzes handelt, konnte ad hoc vor Ort nicht geklärt werden. Die Wohnungstür musste dann von den Beamten gewaltsam geöffnet werden. Die Frau lag hilflos auf dem Boden, war leicht benommen jedoch ansprechbar und wurde nach einer ersten Stabilisierung durch den herbeigerufenen Rettungswagen zur weiteren Beobachtung stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Verwandte wurden erreicht und der Hund konnte erst einmal bei einer hilfsbereiten Nachbarin untergebracht werden.

    RENITENDER LADENDIEB

    Tatzeit: Dienstag, 04.12.2007 um 17.15 Uhr Tatort:  Friedrichstraße 46 / 65183 Wiesbaden /REWE

    Nachdem am letzten Dienstag um 17:15 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Friedrichstraße ein 38-jähriger Mann aus Hochheim von einem Detektiv dabei beobachtet wurde, wie er fünf Flaschen Likör unter seine Jacke steckte und das Geschäft verlassen wollte ohne diese zu bezahlen, muss dieser Mann das bemerkt haben und stellte dann die Flaschen doch wieder zurück in das Regal. Der Detektiv konnte den Mann festgehalten und in das Büro bitten. Dort soll der Mann dann nach Aussage des Detektivs ihn und die mitanwesende Filialleiterin lautstark übel beschimpft und es auch versucht haben, sie tätlich anzugreifen. Der dann herbeigerufenen Funkwagenbesatzung wurde mitgeteilt, das der Mann, als der Detektiv der Filialleiterin zu Hilfe kommen wollte und sich zwischen die Beiden stellte, von dem Mann fest am Hals gewürgt wurde und er auch mit dem Schuh kräftig gegen das linke Schienbein des Detektivs getreten hatte. Nach der Personalienfeststellung wurde der Mann entlassen und zwei Strafanzeigen gefertigt.

    SCHWERER RAUB AUF KIOSK

    Tatzeit: Mittwoch, 05.12.2007 um 18.50 Uhr Tatort:  Luxemburgstraße 11 / 65185 Wiesbaden

    Erst eine Stunde nach der Tat meldete sich am letzten Mittwoch gegen 20.00 Uhr ein 35-jähriger Kioskbesitzer in der Luxemburgstraße bei der Polizei und gab an, von zwei Tätern, wobei einer der Täter mit einer silbernen Pistole bewaffnet gewesen sei, überfallen worden zu sein. Als er gerade dabei war, die Pfandflaschen im hinteren Bereich des Kiosks zu verstauen, seien die unbekannten Täter gekommen. Während er von dem einen Täter mit der Waffe bedroht wurde, sei der andere Täter zur Kasse gegangen und hätte dort das Bargeld herausgenommen. Anschließend sei er von den beiden Tätern noch mehrmals im Gesicht und auch gegen den Bauch geschlagen worden, bevor diese dann unerkannt zu Fuß flüchten konnten. Die beiden Täter können von dem Kioskbesitzer nur wie folgt beschrieben werden: 1.Täter: ca. 180 cm groß, soll gutes Deutsch gesprochen haben und hatte eine Sturmmaske auf. Der 2.Täter war etwa 170 cm groß und soll bei der Tatausführung einen Schal vor das Gesicht gehalten haben. Beide Täter hätten bei der Tatausführung Handschuhe getragen. Der Kioskbesitzer lehnte eine ärztliche Versorgung ab und konnte auch über die Höhe des erlangten Gutes keine Angaben machen. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Wiesbaden unter 0611/345-0 in Verbindung zu setzen.

    gefertigt: FERSCHKE, POK & KvD


ots Originaltext: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden (KvD)
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11815

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Wiesbaden
Kommissar vom Dienst

Telefon: (0611) 345-2142
E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de



Weitere Meldungen: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: