Polizeipräsidium Trier

POL-PPTR: Gleich zwei Raubüberfälle am vergangenen Wochenende, begangen durch jeweils vierköpfige Tätergruppen, beschäftigen die Trierer Polizei.

Trier (ots) - Erster Fall:

Ein 21-Jähriger aus dem benachbarten Saarland wurde am frühen Freitagabend, 5. August, Opfer eines Raubüberfalls im Rautenstrauch-Park.

Der junge Mann nutzte die Gelegenheit seines Aufenthalts in Trier, um gegen 19 Uhr durch den Rautenstrauch-Park in der Nähe der Triverispassage zu spazieren. Dort erkannte er vier auf einer Parkbank sitzende und für ihn "ausländisch aussehende" Männer. Als er sich der Personengruppe näherte, standen die Männer auf und gingen auf ihn zu. Einer aus der Gruppe schlug dem Opfer dann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, zwei weitere rangen ihn zu Boden und hielten ihn fest. Hier entwendeten die Täter seine in der Gesäßtasche aufbewahrte Geldbörse. Mit ihrer Beuter flüchteten die Männer in unbekannte Richtung.

Das Opfer verständigte daraufhin einen Bekannten, der ihn zunächst nach Hause fuhr. Erst von dort aus informierte er mit einiger Verspätung die Polizei. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ergebnislos.

Zur Beschreibung der Täter konnte der Geschädigte lediglich vermuten, dass es sich um vier arabischstämmige Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren handelte, die sich in einer für ihn nicht verständlichen Sprache unterhielten.

Zweiter Fall:

Weil er seinen Zug verpasst hatte, legte sich ein 28-jähriger Mann aus Luxemburg in der Nacht zum heutigen Montag gegen 1.45 Uhr auf einer Bank am Bahnhofsvorplatz zum Schlafen nieder. Kurz darauf wurde er beraubt.

Kurz bevor der Mann einschlief wurde er von einem unbekannten Mann von hinten gepackt und gewürgt. Gleichzeitig entriss ihm ein anderer Mann die Geldbörse aus seiner Jeanshose. Währenddessen standen vermutlich zwei weitere Tatbeteiligte "schmiere" und deckten die Tat ab.

Durch seine Gegenwehr wurde das Opfer leicht im Gesicht und an den Armen verletzt, seine Jeans wurde während der Tat am Bund zerrissen. Die vier Tatverdächtigen flüchteten sodann mit ihrer Beute, ein Portemonnaie mit Bargeld und diversen persönlichen Papieren, in Richtung der Güterstraße und entkamen unerkannt.

Zur Personenbeschreibung gibt der Geschädigte an, die Männer seien zwischen 20 und 25 Jahren alt gewesen. Einer der Täter trug eine weiße, ein anderer eine grüne und ein weiterer eine rote Jacke. Die rote Jacke war mit einem Emblem des FC Bayern München versehen. Die Täter sollen sich auf Arabisch unterhalten haben.

Ob es einer Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt und ob es sich möglicherweise um die gleichen Tatverdächtigen handelt, kann die Polizei zurzeit noch nicht sagen. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zu einer der beiden Taten oder zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Trier unter der Telefonnummer 0651 / 9779-2290 oder -2254 in Verbindung zu setzen.

Besonderes Interesse hat die Polizei an zwei Zeugen, die dem Opfer vom Bahnhofsvorplatz nach der Tat helfen wollten. Hierbei soll es sich um eine blonde Frau und einen dunkelhäutigen Mann handeln. Sie werden dringend gebeten, sich mit der Kripo in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/tn1

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Trier

Das könnte Sie auch interessieren: