Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Vorfälle im Straßenverkehr, Handtaschenraub, Mehrere Verkehrsunfälle, Pkw-Aufbrecher festgenommen, Einbruchserie, Kontrolle des Schwerverkehrs, Auseinandersetzungen

Reutlingen (ots) - Pech gehabt

Lautes Musikhören hat am Donnerstagabend dazu geführt, dass die Batterie eines Pkw so schwach wurde, dass sich das Auto anschließend nicht mehr starten ließ. Kurz nach 22.30 Uhr wurde der Polizei eine Ruhestörung am Marktplatz gemeldet, weil aus einem Fahrzeug laute Musik dringen würde. Eine Polizeistreife traf dann auf dem Parkplatz eines Discounters einen 19-Jährigen in seinem BMW an. Zu dem Zeitpunkt war alles ruhig, der junge Mann gab aber ehrlicherweise zu, dass er kurz zuvor das Radio laut aufgedreht hatte und auf seine Freundin warten würde. Die Polizisten baten den Heranwachsenden im Anschluss an die Kontrolle wegzufahren. Dieser Weisung konnte der 19-Jährige jedoch nicht Folge leisten, da die Batterie des BMW leer war und er zuerst die Hilfe eines Pannendienstes in Anspruch nehmen musste. (ms)

Wannweil (RT): Aggressiver Autofahrer

Gegen einen 25-jährigen Verkehrsrowdy ermittelt die Polizei Reutlingen nach einem gefährlichen Überholmanöver am Donnerstagabend auf der Kusterdinger Straße. Der 25-Jährige, aus Kusterdingen stammende Mann war mit seinem Audi A 6 auf der Landstraße von Kusterdingen in Richtung Wannweil unterwegs. Hierbei bedrängte er einen vorausfahrenden 20-Jährigen, indem er fast auf der gesamten Strecke mit nur wenigen Zentimetern Abstand auf dessen VW Polo auffuhr. Auf Höhe der Ortseinfahrt Wannweil überholte der 25-jährige den VW Polo wobei er trotz durchgezogener Linie und der dortigen mehr als 30 Meter langen Verkehrsinsel auf die Gegenfahrspur wechselte und links an der Verkehrsinsel vorbei fuhr. Beim Wiedereinscheren nach der Verkehrsinsel schnitt er den Polo und nötigte diesen zum Anhalten. Anschließend stieg er aus und griff den 20-jährigen Polofahrer zunächst verbal dann aber auch körperlich an. Erst als Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam geworden waren, einschritten und ankündigten, die Polizei hinzuzuziehen, flüchtete er. Im Laufe der polizeilichen Ermittlungen konnte er in einer Wannweiler Gaststätte angetroffen werden. Hier verweigerte er den Ermittlern zunächst seine Personalien und machte dann sogar falsche Angaben. Da er sich auch den Polizeibeamten gegenüber aggressiv zeigte, musste er vorläufig festgenommen und seine Personalien auf der Dienststelle festgestellt werden konnten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ihm sein Führerschein vorläufig belassen. Gegen ihn wurden neben führerscheinrechtlichen Maßnahmen auch ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Körperverletzung eingeleitet. (cw)

Lichtenstein (RT): Vorfahrt nicht beachtet

Nichtbeachten der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen kurz vor 8.30 Uhr in Lichtenstein gewesen. Ein 44-Jähriger bog mit seinem Hyundai von der Dieselstraße nach rechts in die Siemensstraße ab. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten Skoda einer 63-Jährigen, die in Richtung Ortsmitte auf der Siemensstraße unterwegs war. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der Schaden beläuft sich auf etwa 9000 Euro. (ms)

Neidlingen (ES): Motorradfahrer verletzt

Ein Motorradfahrer hat bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend so schwere Verletzungen erlitten, dass er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gefahren werden musste. Eine 36-jährige BMW Lenkerin befuhr kurz vor 19.30 Uhr die Wiesensteiger Straße. Kurz vor dem Ortsende von Neidlingen wollte sie nach links in die Lerchenstraße abbiegen. Da sie in diesem Moment von einem 60-jährigen Motorradfahrer überholt wurde, kam es zur Kollision. Die Yamaha prallte gegen die linke Seite des BMW und der Biker stürzte auf die Fahrbahn. Die Frau zog sich ebenfalls Verletzungen zu und wollte sich, falls erforderlich, selbstständig zum Arzt begeben. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 7000 Euro geschätzt. (ms)

Neuhausen (ES): Täterfestnahme nach Pkw-Aufbrüchen und Sachbeschädigungen

Einen 21-jährigen Mann haben Beamte des Polizeireviers Filderstadt in der Nacht zum Freitag in Neuhausen festgenommen, nachdem er mehrere Fahrzeuge sowie zwei Kellerfenster und einen Bauwagen beschädigt hatte. Kurz nach 23 Uhr wurde der junge Mann vom Besitzer eines Opel Astras in der Wagnerstraße in dessen Fahrzeug angetroffen. Als er ihn ansprach, entfernte sich der Heranwachsende und hatte, wie sich später herausstellte, zwei Pullover aus dem Fahrzeug mitgehen lassen. Kurze Zeit später meldeten Zeugen, dass in der nahegelegenen Mörikestraße ein Täter mit einer Eisenstange die Scheiben an geparkten Fahrzeugen einschlagen würde. Im Rahmen der Fahndung konnte der polizeibekannte 21-Jährige in der Hauffstraße angetroffen und festgenommen werden. Er trug mittlerweile einen der beiden zuvor gestohlenen Pullover, der andere befand sich in seinem Rucksack. Ermittlungen ergaben, dass der Mann an vier Fahrzeugen eine Scheibe eingeschlagen hatte und zwei davon durchwühlte. Weiterhin wurden an einem Gebäude in der Mörikestraße eingeschlagene Kellerfenster entdeckt. Zudem steht er im Verdacht, einen Bauwagen gewaltsam aufgebrochen zu haben. Der Festgenommene stand erheblich unter alkoholischer Beeinflussung. Die von ihm verwendete Eisenstange konnte aufgefunden und sichergestellt werden. Die Ermittlungen gegen den 21-Jährigen dauern an. (ms)

Ostfildern-Nellingen (ES) Dreimal eingebrochen (Zeugenaufruf)

Gleich in drei Betriebe dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge ein und dieselben Täter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eingebrochen sein. In allen Fällen ist der hinterlassene Sachschaden deutlich höher als die Beute. Zwischen Donnerstagabend, ca. 18 Uhr und Freitagmorgen, ca. 6.30 Uhr, stiegen der oder die noch unbekannten Einbrecher in eine Halle eines Betriebes in der Kreuzbrunnenstraße ein. Dort durchsuchten sie zunächst ein in der Halle geparktes Fahrzeug und durchstöberten danach die Schränke im angrenzenden Umkleide- bzw. Aufenthaltsraum. Anschließend brachen sie eine Türe zu einem Büro auf und durchwühlten das gesamte Büro nach Stehlenswertem. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Anschließend suchten sie einen benachbarten Gärtnereibetrieb heim. Hier hebelten sie mehrere Türen auf und gelangten so in den Verkaufsraum und in die Büroräume. Auch hier durchwühlten sie die in den Räumen die Schränke und Schubladen. Da dort aber nichts von Wert aufbewahrt wird, ließen sie nach bisherigen Erkenntnissen einen kleineren Münzgeldbetrag aus der Wechsel- und Trinkgeldkasse mitgehen. Ein weiterer Einbruch in einen nahegelegen Reiterhof dürfte ebenfalls auf das Konto des oder der Einbrecher gehen. Durch das Aufbrechen eines Fensters gelangten sie in einen Büroraum. Auch dieser wurde komplett durchwühlt. Da dort ebenfalls keine Wertsachen aufbewahrt wurden, machten sie sich schließlich mit einem nicht nennenswerten Münzgeldbetrag aus der Portokasse aus dem Staub. Kriminaltechniker sicherten an allen drei Tatorten Spuren. Die Polizei Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer: 0711/70913 um Hinweise von Zeugen, die möglichweise im Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. (cw)

Kirchheim unter Teck (ES): Auffahrunfall mit vier Beteiligten

Bei einem Auffahrunfall mit mehreren Beteiligten sind am Donnerstag zwei Autofahrerinnen leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich gegen 14.15 Uhr an einem ampelgeregelten Fußgängerüberweg in der Schöllkopfstraße. Eine 53 Jahre alte Lenkerin eines Volvo XC fuhr auf der Schöllkopfstraße stadtauswärts in Richtung Ötlingen. Offenbar registrierte die Volvo-Lenkerin die vor ihr an der Fußgängerampel Höhe Boschstraße bereits stehenden Fahrzeuge nicht. Der Volvo prallte auf einen stehenden Ford Galaxy einer 39-Jährigen, welcher den davor stehenden Dacia Duster einer 42-Jährigen auf einen Subaru XV eines 65-Jährigen schob. Die Ford-Lenkerin und die Dacia-Lenkerin verletzten sich leicht und gingen selbstständig zum Arzt. Alle Fahrzeuge blieben fahrbereit. Der Sachschaden wurde auf etwa 20.000 Euro geschätzt. (sh)

Kirchheim unter Teck (ES): Dreister Handtaschenraub (Zeugenaufruf)

Am helllichten Tag und auf offener Straße ist am Donnerstag einer Frau die Handtasche geraubt worden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kirchheim (Tel. 07021/5010) entgegen. Das Opfer, eine 47 Jahre alte Mutter, war zusammen mit ihren zwei Kindern zu Fuß von der Innenstadt über die Herdfeldstraße in Richtung Ziegelwasen unterwegs. Zwischen dem Alten Friedhof und der Schlierbacher Straße fuhren plötzlich zwei Unbekannte auf Fahrräder nah an die Frau heran. Die 47-Jährige verspürte einen Ruck und sah, wie die Unbekannten mit ihrer Handtasche auf der Herdfeldstraße in Richtung Innenstadt fuhren. Bereits auf den ersten Metern warfen die etwa 15-20 Jahre alten Räuber die Handtasche und den Geldbeutel der Frau weg. Aus dem Geldbeutel wurden mehrere hundert Euro Bargeld gestohlen. Trotz einer sofortigen Fahndung mit mehreren Polizeistreifen entkamen die Ganoven bislang unerkannt. (sh)

Kirchheim/Teck (ES): Kontrolle des Schwerverkehrs - Zahlreiche Verstöße festgestellt

Beamte der Verkehrspolizei, des Bundesamts für Güterverkehr und auch des Zolls haben am Donnerstag in der Zeit zwischen neun Uhr und 14 Uhr auf dem Autohof Kruichling eine Kontrolle des Schwerverkehrs durchgeführt. Die Beamten führten vom Klein-Lkw über den Schwertransportlastzug bis hin zum Reisebus ganzheitliche Kontrollen durch. So wurden insgesamt fünf Kleintransporter, zwei Solo-Lkw, 18 Lastzüge und drei Reisebusse näher inspiziert. Während bei fünf Fahrzeugen des Güterverkehrs eine Untersagung der Weiterfahrt wegen mangelhafter Ladungssicherung, Lenkzeitverstößen und einer defekten Anhängerbremse im Vordergrund standen, wurden alle drei Reisebusse wegen gravierendster technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen. Insgesamt wurden Sicherheitsleistungen in Höhe von über 10 000 Euro erhoben. Ein deutscher Reisebus aus Bitburg, der auf Ausflugsfahrt nach München war, wies starke Mängel an den Bremsen auf und fiel durch erheblichen Ölverlust auf. Darüber hinaus war der Rahmen des Fahrzeugs durchgerostet und eine falsche Umweltplakette angebracht. Außerdem war ein Aushilfsfahrer an Bord, der lediglich eine ungültige Beförderungsgenehmigung vorweisen konnte. Der Fahrer hatte eigens mitgeführtes Ölbindemittel an Bord, mit dem er die Öllache am Kontrollort abstreuen konnte, was darauf schließen lässt, dass der Schaden bereits vor der Abfahrt bekannt war. Auch ein italienischer Reisebus mit einer chinesischen Reisegruppe an Bord durfte nicht mehr weiterfahren. Mit ähnlichen Mängeln wie der deutsche Reisebus und zusätzlich abgefahrenen Reifen wurde die Reise am Standort jäh beendet. Neben den bereits bekannten technischen Mängeln war an einem Reisebus aus dem Kosovo, der auf der Fahrt nach Köln war, der Tacho mit falschen Impulsen manipuliert, sodass der 22 Jahre alte Bus über 20 km/h schneller fahren konnte, als angezeigt. Als besonders besorgniserregend stellte sich der Umstand heraus, dass das Fahrzeug noch mit altersschwachen Reifen bestückt war. Den Ordnungshütern blieb nichts anderes übrig, als alle drei Busse an Ort und Stelle stillzulegen. Eine wieder einmal erschreckende Bilanz der Kontrollaktion, die zeigt, wie wichtig eine ständige und intensive Überwachung des Schwerverkehrs ist. Entsprechende Kontrollen werden deshalb fortgeführt. (jh)

Nürtingen (ES): Auseinandersetzung in Flüchtlingsheim

Zwei indische Staatsangehörige sind am Donnerstagabend, gegen 23.15 Uhr, in einer Unterkunft in der Albert-Schäffle-Straße aneinandergeraten. Die beiden 27 und 35 Jahre alten Asylbewerber bekamen nach übermäßigem Alkoholkonsum aus nichtigem Anlass Streit miteinander. Als sich daraus eine handfeste wechselseitige Schlägerei entwickelte, verständigte das Sicherheitspersonal die Polizei. Als diese vor Ort eintraf, hatte sich die Situation zunächst beruhigt. Beide waren jedoch so stark betrunken, dass mit weiteren Gewaltausbrüchen gerechnet werden musste, weshalb sie schließlich in Gewahrsam genommen wurden. Der 27-Jährige wehrte sich massiv gegen die Mitnahme und Verbringung ins Streifenfahrzeug. Dabei erlitt ein 29-jähriger Polizeibeamter eine so schwere Verletzung am Knie, dass er dienstunfähig wurde und sich ambulant in der Klinik behandeln lassen musste. (jh)

Tübingen (TÜ): Parksünder setzt auf Faustrecht

Ein Falschparker ist am Donnerstag im Geissweg deutlich zu weit gegangen. Nicht genug damit, dass er seinen Opel Zafira auf einem ausgewiesenen Privatparkplatz eines Studentenwohnheims abgestellt hatte. Als er gegen 16.00 Uhr wegen eines dort berechtigten Parkers offenbar nicht genügend Platz zum Ausfahren hatte, befestigte der Opel-Lenker kurzerhand ein Abschleppseil an einer Felge eines für ihn hinderlichen VW Golf eines Anwohners. Mit seinem Opel zog der etwa 50-jährige Mann den VW einige Meter über den Parkplatz. Mehrere Bewohner des Wohnheims sahen dies und stellten den Opel-Lenker zur Rede. Obwohl der 24 Jahre alte Besitzer des VW einen Schaden feststellte, fuhr der Opel-Lenker davon. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (sh)

Rottenburg-Obernau (TÜ): Unfall nach möglicherweise defekter Bremse

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Donnerstagnachmittag am Ortseingang von Obernau gekommen. Dabei ist ein 37-Jähriger leicht verletzt worden. Der Rottenburger befuhr kurz vor 17 Uhr mit seinem Firmenfahrzeug Mercedes Sprinter die K 6920 von Remmingsheim in Richtung Obernau. Kurz vor Ortsbeginn sah er einen vorrausfahrenden Traktor und noch weitere Fahrzeuge. Als er deshalb seine Geschwindigkeit verringern wollte bemerkte er, dass die Fußbremse keine Wirkung zeigte und sich das Bremspedal durchdrücken ließ. Er zog infolge dessen die Handbremse, die die Geschwindigkeit etwas verringerte. Da ein Auffahren auf den Traktor drohte, wich er nach rechts in die angrenzende Böschung aus. Der Kleinbus fiel hierbei auf die linke Fahrzeugseite und schlitterte noch gegen die dortige Schutzplanke, an der ein Schaden von etwa 3 000 Euro entstand. Der Fahrer erlitt leichte Schürfwunden und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Tübinger Klinik gebracht. Die Feuerwehr Rottenburg und Obernau war zur Bergung des Kleinbusses mit vier Fahrzeugen und 20 Mann an der Unfallstelle. Der Sprinter wurde sichergestellt und wird nun von einem Gutachter bezüglich eines möglichen Fahrzeugmangels überprüft. Die Schadenshöhe am Mercedes Sprinter kann noch nicht beziffert werden. (jh)

Rückfragen bitte an:


Josef Hönes (jh), Tel. 07121/942-1102

Sven Heinz (sh), Tel. 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Tel. 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Tel. 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: