Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH

RKiSH: Größeres Notfallereignis (GröNo): Unklarer Gefahrstoffaustritt an Heider Schule
Acht Patienten in Klinik eingeliefert
RKiSH mit diversen Kräften im Einsatz

Das Bild darf unter Angabe "Foto: RKiSH" zweckgebunden für die Publikation der vorstehenden Pressemitteilung verwendet werden. Jede weitere Verwendung für redaktionelle oder sonstige Zwecke bedarf unserer schriftlichen Genehmigung.

Heide (ots) - Heute Vormittag (11.12.2014) kam es gegen 10.45 Uhr in einer Heider Schule zum Austritt eines bisher unbekannten reizenden gasförmigen Stoffes. Mehrere Schülerinnen und Schüler klagten daraufhin über Übelkeit und Schwindel, sowie Brennen in den Augen und Hustenreiz.

Der betroffene Teil der Schule wurde geräumt und alle Schülerinnen und Schüler in einem Nebengebäude untergebracht.

Insgesamt wurden im Verlauf des Einsatzes 15 Kinder und Jugendliche durch die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) medizinisch untersucht, von denen acht zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert wurden. Sieben Kinder wurden nach der ärztlichen Untersuchung in die Obhut der Eltern bzw. Sorgeberechtigten übergeben.

Eine Probe des ausgetretenen Stoffes wurde durch Kräfte des Löschzuges Gefahrgut Dithmarschen zur weiteren Analyse an ein Labor übersandt, um bei Bedarf im weiteren Verlauf eine noch zielgerichtetere Behandlung der Patienten ermöglichen zu können. Erkenntnisse, um welchen Stoff es sich konkret handelt, liegen zurzeit noch nicht vor.

Die RKiSH war mit folgenden Einsatzkräften vor Ort:

9 Rettungswagen (RTW) 1 Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) Leitender Notarzt (LNA) A-Dienst Pressebetreuung SEG "dienstfreie Kräfte"

Unterstützung in der medizinischen Versorgung und als Führungsassistenz im Einsatzleitwagen erfolgte nach dem Konzept zur Bewältigung größerer Notfallereignisse (GröNo) durch die Komponenten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) aus den Kreisen Dithmarschen und Steinburg.

Diverse Kräfte der Feuerwehr Heide, des Löschzug-Gefahrgut Dithmarschen und der Polizei ergänzen die Auflistung.

Das Einsatzende für die Kräfte der RKiSH war um 12.45 Uhr.

Bitte beachten Sie das mitgesendete Bild.

Weitere Rückfragen zu diesem Einsatz der RKiSH an:

Jan Meuter 0171-9947475 oder
Tilo Fritz 0174-1807172

Allgemeine Rückfragen zur RKiSH bitte an:

Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH

Christian Mandel
Pressesprecher

Telefon: 04826 606 434
E-Mail: c.mandel@rkish.de
www.rkish.de

Original-Content von: Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren: