Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: Kriminalistik Experten treffen sich vom 25.-26.08.2004 in Münster

    Münster (ots) - Übermittelt auf Bitte der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik.

    Vom 25. bis 26. August 2004 führt die Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V. (DGfK) ihre erste Jahrestagung durch. Tagungsort wird die Polizei-Führungsakademie in Münster sein. Die vor einem Jahr gegründete Gesellschaft ist unabhängig und fühlt sich der fachlichen Entwicklung und Förderung der Kriminalistik als Wissenschaftsdisziplin verpflichtet. Sie versteht sich weder als Berufsvertretung noch als Interessenvertreterin staatlicher Institutionen. Vorrangiges Ziel der Aktivitäten ist es, den Stellenwert der Kriminalistik in Wissenschaft und Praxis weiterzuentwickeln und ihre öffentliche Wahrnahme zu verbessern. Kriminalistisches Wissen ist in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unverzichtbar. Nicht nur Polizei und Staatsanwaltschaften, auch Detektiv- und Sicherheitsunternehmen, aber auch Sicherheitsabteilungen von Unternehmen, Versicherungen oder etwa Einrichtungen, die sich mit Risikomanagement befassen, wenden Kriminalistik an. Ja, kriminalistische Methoden und Techniken finden selbst in der Archäologie Anwendung. So trug etwa die kriminalistische Bodenuntersuchung zur Fundortbestimmung der sog. Himmelsscheibe von Nebra (Sachsen/Anhalt) bei. Deshalb wendet sich die Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik mit ihren Aktivitäten nicht nur an Angehörige der Strafverfolgungsbehörden. Sie steht auch all jenen offen, die sich mit angewandter Kriminalistik befassen, in der kriminalistischen Aus- und Weiterbildung sowie kriminalistischer Forschung tätig sind.

    Im Mittelpunkt der Tagung in Münster werden aktuelle Probleme im Zusammenhang mit der Thematik Todesermittlungen stehen. Neben der kriminalistischen Sichtweise werden in diese Diskussionen auch juristische und gerichtsmedizinische Perspektiven einfließen. Zudem werden sich die Teilnehmer mit aktuellen Aspekten der Telekommunikationsüberwachung, der Ermittlung von Branddelikten und des kriminalistischen Denkens befassen. Als Referenten konnten Wissenschaftler, Praktiker aus Polizeibehörden, Richter und Hochschullehrer gewonnen werden.

    Am Rande der Jahrestagung findet die Mitgliederversammlung der DGfK statt. Weiterführende Informationen über die Gesellschaft, das Programm der Jahrestagung und Anmeldeformulare erhalten Interessenten auf der Homepage der DGfK unter www.kriminalistik.info .

    Auskünfte zur Tagung erteilt das DGfK-Tagungsbüro: Kriminaldirektor Thomas Spang, spang@pfa-ms.de (Tel.+49-(0)2501 / 806 - 249) oder Kriminaldirektor Ralph Berthel, berthel@pfa-ms.de (Tel.: +49-(0) 2501 / 806 -278).

ots-Originaltext: Polizei Führungsakademie

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11025

Rückfragen bitte an:
Polizei Führungsakademie

Pressestelle
Norbert Reckers
Telefon: 02501-806-230
Fax: 02501-806-440/-420



Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: