Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Häusliche Gewalt Hürth

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Wegen Anwendung häuslicher Gewalt gegenüber seiner Frau (38), sprachen Polizeibeamte am Montagabend (6.3.) einem 41-jährigen Mann ein zehntägiges Rückkehrverbot in die eheliche Wohnung aus. Im Rahmen der weiteren polizeilichen Maßnahmen war gegen den zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinwirkung stehenden Aggressor die Entnahme einer Blutprobe angeordnet worden.

    Um 20.50 Uhr hatte sich der Sohn des Ehepaares hilfesuchend an die Polizei gewandt. Telefonisch berichtete er von körperlichen Übergriffen des Vaters auf die Mutter. Die eingesetzten Beamten fanden die beschriebene Situation bestätigt. Noch während ihrer Anwesenheit schrie der 41-Jährige lauthals auf seine Frau ein, Mobiliar des Wohnzimmers war größtenteils beschädigt. Nachdem bei der total verängstigten 38-Jährigen ein Würgemal am Hals festgestellt worden war, schilderte sie auf Nachfrage, von ihrem Ehemann an diesem Abend mehrfach geschlagen und gewürgt worden zu sein. Ein von dem 41-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest hatte ein Ergebnis von 2,00 Promille angezeigt. Nach erfolgter Blutprobenentnahme wurde er zur Ausnüchterung in polizeilichen Gewahrsam genommen. Neben dem ausgesprochenen Rückkehrverbot wurde gegen den 41-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: