Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: Drogendealer in Untersuchungshaft Bergheim

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - In Bergheim nahmen Beamte des für die Aufklärung von Rauschgiftdelikten zuständigen Kriminalkommissariats 21 vier Personen fest, die maßgeblich für die Belieferung der Bergheimer Drogenszene verantwortlich waren. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln wurden die Festgenommenen einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

    Nach einem Hinweis aus der Drogenszene war polizeilich bekannt geworden, dass zwei der männlichen Dealer (30,42) eine Wohnung in Bergheim-Thorr bewohnen, wo Heroin gelagert und verkaufsfertig verpackt werden sollte. Für die Räumlichkeiten erwirkten die Ermittler einen gerichtlichen Durchsuchungsbeschluss und suchten die Adresse am 2.3. auf. Es wurden zwei 30- und 42-jährige Männer angetroffen, während der Durchsuchungsmaßnahme erschien dort ebenfalls ein dritter Dealer (23). Im Rahmen der weiteren polizeilichen Maßnahmen konnten mehrere Packs Heroin und ca. 1 000 Euro Dealgeld sichergestellt werden; die drei Männer wurden festgenommen.

    In ihren Vernehmungen waren sie geständig, seit Juli 2004 bis zu ihrer Festnahme, täglich Heroin im 15 bis 30 Grammbereich aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt zu haben. Hochgerechnet ergibt dies eine transportierte Gesamtmenge von fünf Kilogramm. Die Tatverdächtigen benannten eine weitere Mittäterin (38), die am 7.8. festgenommen wurde und sich nun ebenfalls in U-Haft befindet. Weiterhin sagten die drogenabhängigen Festgenommenen aus, das Betäubungsmittel zum täglichen Eigengebrauch benutzt und darüber hinaus die Bergheimer Drogenszene damit beliefert zu haben. Alle vier Personen sind schon einschlägig im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität in Erscheinung getreten.

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim

Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209



Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: