Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Keine Lebensgefahr - Frechen

POL-REK: Keine Lebensgefahr - Frechen
Unfallaufnahme

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Ein Fußgänger wurde mit dem Verdacht einer lebensgefährlichen Verletzung in eine Universitätsklinik eingeliefert.

Der 62-Jährige überschritt mit einem Hund an der Leine am Sonntagabend (24. Januar) um 20:40 Uhr die Hauptstraße in Frechen. Zu diesem Zeitpunkt war ein Mietwagenfahrer mit einem Fahrgast auf der Hauptstraße unterwegs, aus Richtung Dr.-Tusch-Straße in Richtung Blindgasse. Nach Zeugenaussagen trat der Fußgänger plötzlich in Fahrtrichtung des Autofahrers von links zwischen parkenden Fahrzeugen auf die Straße. Es kam zum Zusammenstoß. Der Fußgänger kam nach notärztlicher Behandlung mit dem Verdacht auf lebensgefährliche Verletzungen in die Klinik. Dort konnte die Lebensgefahr ausgeschlossen werden. Der offensichtlich unter einem Schock stehende Mietwagenfahrer (39 Jahre alt) lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Die Polizei nahm den Unfall auf. Der Hund wurde von der Feuerwehr in Obhut genommen. Angehörige des 62-Jährigen wurden verständigt. (ha)

Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Polizei
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon:    02233- 52 -  3305
Fax:        02233- 52 - 3309
Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: