Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Polizei warnt auch heute vor Taschendieben - Bergheim

Bergheim (ots) - Mit der Überschrift "Warnung! Handtaschendiebe sind blitzschnell!" machten wir am Mittwoch (02. November) in einer Pressemeldung auf den Diebstahl der Geldbörse einer Frau in Hürth aufmerksam. Diesmal wurde eine Frau in Bergheim Opfer von Taschendieben.

Am gestrigen Mittwoch um 09:30 Uhr stellte eine 75-Jährige an der Kasse im Kaufland auf der Hauptstraße den Diebstahl ihrer Geldbörse fest. Darin befanden sich ihr Bundespersonalausweis, die Krankenversicherungskarte, etwas Bargeld und zwei Debitkarten. Nach ihren Angaben wurde sie im Geschäft von einer Frau gefragt, wie man ein Gericht zubereitet. Offensichtlich lenkte diese Frau sie mit dem Gespräch ab, um ihr die Geldbörse zu entwenden.

Die ablenkende, etwa 40-45 Jahre alte sehr gepflegt wirkende Frau ist circa 160-165 Zentimeter groß, hat eine normale Figur und dunkle Haare. Sie trug einen schwarzen "Krempenhut", eine schwarze Jacke, schwarze Stiefel und eine dunkle Hose. Sie sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent. Hinweise werden erbeten an das Regionalkommissariat Bergheim, Telefon: 02233-520.

So beugen Sie Taschendiebstählen vor:

Tragen Sie Ihr Bargeld, Kreditkarten und wichtige Dokumente immer in den geschlossenen Innentaschen Ihrer Kleidung. Geeignet sind auch Brustbeutel, Gürteltaschen, Geldgürtel oder Ähnliches.

Halten Sie mitgeführte Handtaschen oder Rucksäcke immer geschlossen mit dem Verschluss zum Körper gewandt unter dem Arm oder vor dem Körper.

Seien Sie besonders misstrauisch, wenn jemand versucht Sie abzulenken.

Behalten Sie Ihre Handtasche, ihre Einkäufe und Ihr Gepäck stets im Auge, ganz gleich wo Sie sind.

Legen Sie Ihre Handtasche oder Ihre Geldbörse niemals in den Einkaufswagen.

Lernen Sie die PIN (Persönliche Identifizierungsnummer) Ihrer Scheck- und Kreditkarte auswendig. Notieren Sie diese auf keinen Fall.

Überzeugen Sie sich regelmäßig, dass Sie noch im Besitz Ihrer Scheck- und Kreditkarten sind.

Beherzigen Sie diese Tipps und Sie ersparen sich finanzielle Verluste und unnötigen Ärger und Zeitaufwand.

Weitere Hinweise finden Sie auf den Internetseiten www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: