Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Sozius kam schwer verletzt in Uniklinik

Pulheim (ots) - 16 und 15 Jahre alt sind die beiden Motorrollerbenutzer, die in Sinnersdorf gegen den PKW eines 63-Jährigen prallten. Der 15-Jährige erlitt Kopfverletzungen. Beide Rollerfahrer hatten ihre Helme offensichtlich nicht vorschriftsmäßig verschlossen.

Der Unfall ereignete sich am Montagabend (28 Dezember) um 19.45 Uhr. Kurz vor dem Unfall fuhr der mit zwei Personen besetzte Motorroller an zwei Polizeibeamten, die in einem Einsatz eingebunden waren, auf der Kölner Straße vorbei. Die erkannten die Zwei später wieder, als sie nach dem Einsatzende in Richtung Stommelner Straße fuhren. Dort bemerkten sie an der Kreuzung Roggendorfer Straße eine Menschenmenge. Diese hatte sich um einen Verkehrsunfall gebildet. Dort entdeckten die Polizeibeamten die beiden Rollerfahrer. Einer lag schwer verletzt auf dem Boden und der Fahrer stand daneben und war geschockt. Was war passiert. Die beiden Jungs hatten offensichtlich mit einem nicht versicherten Motorroller, dessen Herkunft zur Zeit ungeklärt ist, die Kölner Straße befahren. Ob sie die Polizeibeamten zuvor bemerkten und dachten, diese würden erkennen, dass sie mit dem "mysteriösen" Roller unterwegs waren, steht zurzeit nicht fest. Der 16-jährige Fahrer ohne eine erforderliche Fahrerlaubnis gab Gas. An der Kreuzung Roggendorfer Straße fuhr er nach Zeugenaussagen bei Rotlicht in die Kreuzung ein und prallte dort mit dem PKW des 63-jährgen Mannes zusammen. Dieser war nach Zeugenaussagen bei Grünlicht aus Richtung Worringen in den Kreuzungsbereich eingefahren. Bei dem Zusammenprall verloren die Zweiradfahrer ihre nicht geschlossenen Helme. Der 15-Jährige erlitt schwere Verletzungen, unter anderem am Kopf. Er kam in eine Uniklinik. Der 16-Jährige wurde ambulant in einer anderen Klinik behandelt. Der PKW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wollte später einen Arzt aufsuchen. Der PKW wurde abgeschleppt und der Roller sichergestellt. Der Gesamtsachschaden beträgt mehr als 5.000 Euro.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: