Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Wohnungseinbrüche, Zeugen besonders sind wichtig

Hinsehen

Ein Dokument

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Im Laufe des Montags (16. November) wurde in sieben Häuser oder Wohnungen eingebrochen. Die Tatorte befinden sich in Elsdorf, Kerpen, Erftstadt, Wesseling und Brühl. In einem Fall erhielt die Polizei einen wertvollen Zeugenhinweis.

In der Regel hebelten Unbekannte die Terrassentüren oder Fenster auf, um in die Wohnungen zu gelangen. Sie entwendeten bei ihrem kurzen "Aufenthalt" etwas Bargeld, Schmuck oder Computer- und Elektrokleingeräte. Ihr Handeln hat unter Umständen Langzeitfolgen bei den Geschädigten. Diese sind nicht selten traumatisiert, wenn sie Opfer von Einbrechern waren, die in ihrem engsten persönlichen Bereichen Schränke und andere Sachen durchwühlten.

Die Wohnungen oder Häuser der Opfer befanden sich in Elsdorf auf der Richard-Wagner-Straße, auf dem Nelly-Sachs-Weg in Kerpen, in Brühl auf der Danziger Straße und auf der Rheinstraße in Wesseling. In Erftstadt gab es gleich drei Tatorte, auf der Ackerstraße, der Leipziger Straße und auf der Frauenthaler Straße. Dort hatte ein aufmerksamer Zeuge drei Personen beobachtet, die für einen Einbruch in Frage kommen. Er folgte ihnen unbeobachtet bis zu einem Fahrzeug mit niederländischem Kennzeichen (gelb mit schwarzer Aufschrift). Sie stiegen darin ein und fuhren mit quietschenden Reifen davon. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen Mercedes oder einen Volvo. Die Ermittlungen dauern an. Die flüchtigen Personen werden von dem Zeugen wie folgt beschrieben:

Person 1: Mann, 18-20 Jahre alt, 185 Zentimeter groß Person 2: Frau, 18 Jahre, normale Statur, 165 Zentimeter groß, dunkelbraune, schulterlange und leicht gewellte Haare, blaue Jeans Person 3: Unbekannt

Weitere Zeugenhinweise bitte an das Regionalkommissariat 31 unter 02233-520.

Bei aktuellen Beobachtungen bittet die Polizei Sie darum, dass Sie ohne Selbstgefährdung: Hinsehen - Helfen - Handeln -110 anrufen!

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: