Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Drogenkonsum lag nicht vor

Kerpen (ots) - Mit unserer Meldung vom 26. Dezember 2008 -09:32 Uhr- berichteten wir von einem Verkehrsunfall mit Todesfolge auf der Bundesstraße 264 vom gleichen Tage um 06.30 Uhr. Das nun vorliegende Blutprobenergebnis schließt eine Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit Fahrers des Unfallfahrzeugs eindeutig aus.

Weil die Gesamtumstände und die Unfallfolgen (eine Tote und ein Schwerverletzter) die Klärung seiner Fahrtauglichkeit erforderlich machten, wurde nach dem Verkehrsunfall eine Blutprobe angeordnet. Das nun vorliegende Untersuchungsergebnis schließt eindeutig den Konsum von Drogen oder sonstiger, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers des Unfallfahrzeugs beeinflussenden Mittel, aus.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: