Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Aufmerksamer Zeuge erkannte Manipulation am Geldauszahlungsautomaten

Kerpen (ots) - Am Samstagabend wollte der Zeuge am Geldautomaten in der Filiale Geld abheben. Ihm fiel ein Aufsatz auf, der mit Klebestreifen über dem Tastenfeld des Automaten befestigt war. Über dem Tastenfeld bemerkte er ein kleines Loch, hinter dem er eine Kameralinse vermutete.

Am Samstag (07 Februar), 20:00 Uhr, meldete ein 29-jähriger Zeuge eine Manipulation am Geldautomaten der Bankfiliale der Dresdner Bank auf der Hahnenstraße. Die Überprüfung durch die hinzugezogene Polizei ergab, dass hier eine Blende mit einem Fotohandy mit eingeschalteter Kamera und einem zusätzlichen Akkupack angebracht war. So wurden die PIN ausgespäht. Die Täter hatten zudem das Kartenlesegerät am Eingang der Filiale manipuliert, um die auf den Scheckkarten vorhandenen Kontodaten auszulesen. Auf diese Art und Weise gelangen sie an die PIN und die Daten einer Scheckkarte.

Solche Straftaten werden im Fachjargon "Skimming" genannt. Die Täter fertigen mit den ausgespähten Daten Kartendubletten an, mit denen sie an Geldausgabeautomaten im Ausland Bargeld abheben. Bis der Betrug auffällt und die Karten von den Geldinstituten gesperrt werden, sind häufig schon mehrere tausend Euro vom Konto der Geschädigten abgebucht.

Nach Angabe der Pressestelle der Dresdner Bank entsteht den Bankkunden kein Schaden. Die in Frage stehenden Kartendaten wurden alle gesperrt. Die betroffenen Kunden werden durch den jeweiligen Kundenberater angesprochen und erhalten eine neue Karte.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 21 in Hürth unter der Rufnummer 02233/52-0.

Präventionshinweise:

Betrachten Sie den Geldausgabeautomaten sehr genau. Achten Sie auf nachträglich angebrachte Anbauten, besonders in der Nähe und oberhalb der Tatstatur.

Achten Sie auf unprofessionell oder lose eingebaute Kartenlesegeräte am Eingang der Geldinstitute.

Geben Sie die PIN immer verdeckt ein. Halten sie während der Eingabe die freie Hand oder einen Gegenstand über die Tastatur, damit Ihre PIN weder gesehen noch von einer Kamera aufgezeichnet werden kann.

Nutzen Sie nach Möglichkeit für das Öffnen der Tür eine andere Scheck- oder Kreditkarte als die, die sie am Automaten einsetzen.

Informieren sie bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei oder das Geldinstitut und nutzen Sie nicht den Geldautomaten.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: