Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Silvesternacht im Rhein-Erft-Kreis

Erftkreis (ots) - Eine relativ ruhige Silvesternacht erlebten die Beamten des Erftkreises, die im Zeitraum vom 31.12.2008, 18:00 Uhr bis zum 01.01.2009, 07:00 Uhr, zu insgesamt 158 Einsätzen ausrücken mussten.

Dabei handelten es sich u.a. um :

Körperverletzungsdelikte: 20 Sachbeschädigungen : 20 Eigentumsdelikte : 20 Ruhestörungen : 22 Brand : 2

------------------------------------------------ In Frechen kam es gegen 04:20 Uhr in einer Gaststätte zu Streitigkeiten zweier Personen auf der Tanzfläche, in deren Verlauf eine der Streitparteien eine Gaspistole mehrmals abfeuerte. Durch das austretende Gas und die Nähe der Personen zueinander kam es bei zwei Geschädigten zu so starken Reizungen der Atemwege sowie der Augen, dass diese durch den Rettungsdienst der Uni-Klinik Köln zugeführt wurden, wo sie stationär zur Beobachtung aufgenommen wurden.

------------------------------------------------

Gegen 05:00 Uhr wurden die Beamten in Kerpen von der Besatzung eines Rettungswagens zur Hilfe gerufen, da diese bei dem Versuch, einen Patienten zu behandeln,von den dort ebenfalls anwesenden Familienagehörigen daran gehindert und bei Verlassen des Gebäudes getreten und beschimpft wurden.

Bei Erscheinen der Beamten reagierten die deutlich alkoholisierten Bewohner weiterhin äußerst aggressiv und waren einem Gespräch nicht mehr zugänglich. Da die Personalien der Personen festgestellt werden und die verletzte Person behandelt werden sollte , wurden mehrere Streifenwagen zu dem Einsatzort entsandt. Im Rahmen der Identitätsfeststellungen kam es zu Widerstandshandlungen der beteiligten Familienangehörigen , die für vier der Personen auf der Wache Kerpen endete , wo ihnen ebenfalls eine Blutprobe entnommen wurde. Bei dem Einsatz wurden -3- Beamte leicht verletzt.

Die Beteiligten erwartet nun ein Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung sowie Beleidigung.

Dem Patienten, der Ursprung des o.g. Einsatzes , konnte ebenfalls geholfen werden.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: