Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Schlugen Räuber zweimal zu?

Wesseling (ots) - Drei Täter bedrohten am Freitagabend (05. Dezember) in zwei Fällen ihre Opfer in der Fußgängerzone in Wesseling. In beiden Fällen, die sich in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 22.45 Uhr ereigneten, erbeuteten die Täter Bargeld. Ein Opfer verblieb zur Behandlung im Krankenhaus.

Zum ersten Opfer, einem 21-jährigen Kölner wurden die Polizeibeamten ins Krankenhaus gerufen. Er wurde von Zeugen bewusstlos auf der Straße gefunden. Als er im Krankenhaus erwachte, gab er an, von drei Personen überfallen worden zu sein. Er wurde von ihnen in der Fußgängerzone (Flach-Fengler-Straße) angehalten und unvermittelt niedergeschlagen. Er wurde bewusstlos aufgefunden und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort musste er stationär verbleiben. Aus seiner Geldbörse fehlte ein dreistelliger Geldbetrag. Das Opfer konnte sich lediglich an eine blaue Kappe erinnern, die einer der Täter getragen hat.

Ein 63-jähriger war das zweite Opfer eines Raubüberfalles in der Flach-Fengler-Straße. Der Wesselinger, wurde in Höhe des Kaufhauses "Hertie" um 22.30 Uhr von ebenfalls drei Personen überfallen. Ihm haben die Täter unvermittelt ein Messer an die Kehle gehalten und ihn durchsucht. Sie fanden einen dreistelligen Geldbetrag. Anschließend ließen sie von dem Mann ab. Das Opfer gab an, dass er von zwei Tätern körperlich angegangen wurde, ein dritter soll sich etwas abgesetzt in Höhe eines PKW aufgehalten haben. Bei dem PKW könnte es sich um einen Opel Omega gehandelt haben. Die drei sind mit dem PKW in Richtung Berzdorfer Straße/Mühlenweg weggefahren. Bei der Tat unterhielten die Täter sich vermutlich in russischer Sprache. Die Männer werden beschreiben als circa 180 groß und dunkel bekleidet. Zeugen, die Hinweise zu den Taten, dem Fahrzeug oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit dem Regionalkommissariat Brühl in Verbindung zu setzen, Telefon 02233-520.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: