Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Mofaroller vor den Streifenwagen geworfen

Frechen (ots) - Am Dienstag (02. September) um 14.40 Uhr fuhr der Rollerfahrer auf dem Radweg der L 91 von Dansweiler in Richtung Königsdorf. Die Beamten eines entgegenkommenden Streifenwagens stellten fest, dass er den Schutzhelm auf dem Kopf trug aber nicht ordnungsgemäß über den Kopf gezogen hatte. Sie wendeten und folgten dem Roller. Bei gleich bleibendem Abstand zeigte der Tachometer des Streifenwagens eine Geschwindigkeit von 80 km/h. Anhalteaufforderungen mittels Leuchtschrift "Stop Polizei", über Außenlautsprecher und das Einschalten von Blaulicht und Martinshorn ignorierte der Mann. Er schaute sich ständig zum Streifenwagen um und setzte seine Fahrt nach Verlassen des Kreisverkehrs an der Brunnenstraße auf einem Feldweg fort. Dort musste sich ein Spaziergänger mit einem Hund mit einem schnellen Schritt zur Seite retten, um nicht angefahren zu werden. Der 22-Jährige verlangsamte schließlich die Fahrt und sprang von dem noch fahrenden Roller ab. Dabei drückte er den Roller vor den herannahenden Streifenwagen und lief in die angrenzenden Gärten. Trotz einer Vollbremsung kam es zum Zusammenstoß zwischen Roller und Streifenwagen. Zu Fuß verfolgten die Frechener Polizisten den Flüchtigen und konnten ihn nach 200 Metern einholen. Es stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer für den frisierten Roller gültigen Fahrerlaubnis war und dass er unter Drogeneinfluss stand. Eine Blutprobe wurde veranlasst. Der Roller wurde sichergestellt. Ob der 22-Jährige Eigentümer und Halter des Zweirades ist, konnte nicht geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an. Den Mann erwartet neben dem Ordnungswidrigkeiten auch ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs, Steuerhinterziehung und Fahren ohne Versicherungsschutz. Zivilrechtlich droht ihm zusätzlich eine Schadenersatzklage für die Schäden am Streifenwagen. Der Streifenwagen wurde durch den Aufprall am Kennzeichen und an der Stoßstange leicht beschädigt.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: