Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Datendiebe in Untersuchungshaft - Brühl

Brühl (ots) - Sie hatten es auf die Daten der Scheckkarten und die PIN von Kunden am Geldautomaten der Postfiliale auf der Wilhelm-Kamm-Straße abgesehen. Zwei 44 und 46 Jahre alte Männer aus Rumänien gingen der Polizei am Sonntagnachmittag (31. August) dank eines sehr aufmerksamen Zeugen ins Netz. Beide sitzen nun in Untersuchungshaft.

Am frühen Sonntagnachmittag wollte der Zeuge am Geldautomaten in der Filiale Geld abheben. Ihm fiel ein Aufsatz auf, der mit Klebestreifen über dem Tastenfeld des Automaten befestigt war. Misstrauisch geworden schaute er sich um und entdeckte zwei Männer, die sich scheinbar grundlos in der Nähe der Filiale aufhielten. Der Zeuge informierte die Polizei. Die Beamten stellten die beiden flüchtenden Personen auf der Römerstraße. Im Rucksack des 44-jährigen Tatverdächtigen fanden die Polizisten ein Kartenlesegerät.

Am Tatort stellte sich heraus, dass die Täter das Kartenlesegerät am Eingang der Filiale ausgetauscht hatten, um die auf den Scheckkarten vorhandenen Kontodaten auszulesen. Im Aufsatz über dem Tastenfeld des Geldausgabeautomaten steckte ein Mobiltelefon mit eingeschalteter Kamera. Auf diese Art und Weise wollten die Täter an die PIN der Scheckkarten gelangen, deren Daten sie bereits mit dem ausgetauschten Kartenlesegerät am Eingang zur Filiale ausgelesen hatten.

Die Beamten stellten alle Beweismittel sicher und beschlagnahmten den Tatort zur genauen Spurensuche und -sicherung.

Bei dem 46-jährigen Festgenommenen fanden die Ermittler ein Busticket nach Bukarest, ausgestellt auf den 01. September 2008.

Beide Tatverdächtige wurden am Montag dem Haftrichter vorgeführt, der sie in Untersuchungshaft schickte.

Am Montagabend (01. September) meldete sich die Besitzerin eines Hotels auf der Römerstraße in Brühl bei der Polizei. Dort hatten drei Männer am vergangenen Freitag ein Hotelzimmer für zwei Nächte gemietet und sofort bar bezahlt. Am Sonntagmorgen verließen sie das Hotel ohne die Schlüssel zurückzugeben. Sie ließen einen Koffer und einen Trolley zurück. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei den Mietern um die beiden Festgenommenen und einen dritten noch unbekannten Mann handelt. In einem der Gepäckstücke fanden die Ermittler einen weiteren Karteneinschub für Türöffner und Kamerablenden zum Ausspähen der PIN an Geldautomaten.

Laut Zeugenaussagen soll es sich bei der Gruppe um die beiden festgenommenen Tatverdächtigen nicht nur um drei, sondern um insgesamt sechs Personen handeln, die sich am vergangenen Wochenende häufig in der Nähe der Postfiliale an der Wilhelm-Kamm-Straße / Römerstraße aufgehalten haben.

Solche Straftaten werden im Fachjargon "Skimming" genannt. Die Täter fertigen mit den ausgespähten Daten Kartendubletten an, mit denen sie an Geldausgabeautomaten im Ausland Bargeld abheben. Bis der Betrug auffällt und die Karten von den Geldinstituten gesperrt werden, sind häufig schon mehrere tausend Euro vom Konto der Geschädigten abgebucht.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 21 gehen nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen davon aus, dass es sich bei den beiden festgenommenen Tatverdächtigen um Mitglieder einer international agierenden Tätergruppe handelt. Sie bitten Zeugen, die am vergangenen Wochenende in der Nähe der Postfiliale an der Wilhelm-Kamm-Straße ebenfalls verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich mit dem Kriminalkommissariat 21 in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: