Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Ergebnis der ersten Fahrradkontrollwoche 2008

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Die erste Kontrollwoche ( bei Aktionsbeginn am 14. April wurde den anwesenden Medienvertretern ein Pressepapier ausgehändigt oder siehe www1.polizei-nrw.de/rhein-erft-kreis/startseite/ ) zum Schutze der Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer ist beendet. Regen, Frost, Wind und Sonne begleiteten die Radfahrer und die eingesetzten Beamten der Polizei durch die Woche.

Es wurden vom Verkehrsdienst der Direktion Verkehr und dem Streifendienst der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz 946 Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer überprüft. In 385 Fällen (= 40 % der Überprüften) mussten Beanstandungen festgestellt werden.

Davon nutzten ebenfalls 146 nicht die für sie richtigen Fahrbahnteile, also zum Beispiel den Radweg in die falsche Richtung. Nahezu jedes zehnte überprüfte Rad (85) wies technische Mängel auf. Die restlichen Verstöße sind zum Beispiel nicht anzeigen der Fahrtrichtung, Nichtbeachten des Stoppschildes und andere.

Es gab in der vergangenen Woche auch Radfahrer, die an einem Unfall beteiligt waren. Von der Verkehrsunfallstatistik wurden zum Beispiel folgende Sachverhalte erfasst:

a) Eine Frau, die in Brühl am 17. April schwer verletzt, als sie von einem betrunkenen LKW-Fahrer angefahren wurde. Hier war der die Radfahrerin Opfer des Verkehrsunfalls.

b) Der Sturz eines Radfahrers in Pulheim, am Donnerstag (17.April) der letzten Woche aufgenommen. Nach seinen Angaben blockierte sein Vorderrad grundlos und er stürzte. Dabei wurde er verletzt dem Krankenhaus zugeführt. In der Unfallanzeige stand: "am Fahrrad konnten keine Beschädigungen oder technische Mängel festgestellt werden".

Eine besorgte Mutter meldete als Verkehrsunfall:

Den Sturz auf einer Übungsfläche, die für Inliner und waghalsige Radfahrer in Kerpen an der Philipp-Schneider-Straße gebaut wurde, meldete eine besorgte Mutter ebenfalls als Verkehrsunfall. Die Beamten nahmen den Sachverhalt natürlich auf. Der neunjährige Sohn der Frau war gestürzt und kam ins Krankenhaus. Die Verkehrsunfallstatistik wird von diesem Unfall nicht belastet, da es sich nicht um einen Verkehrsunfall handelt.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 



Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: