Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Polizei klärte sieben Einbrüche in Arztpraxen auf

Bergheim-Niederaußem (ots) - Nachdem aufmerksame Zeugen am Freitag verdächtige Wahrnehmungen der Polizei meldeten, konnten drei junge Männer auf frischer Tat bei einem Einbruch festgenommen werden. Die weiteren Vernehmungen und Ermittlungen des Regionalkommissariats Bergheim führten zur Aufklärung von zehn Einbrüchen. Diese waren in der Zeit zwischen Mitte Januar und dem 22. Februar in Nieder- und Oberaußem begangen worden. Die Ärzte im Außemer Bereich können wieder ruhig schlafen. Bei der letzten Tat am Freitag (22. Februar) um 01.50 Uhr hörten Anwohner verdächtige Geräusche aus einer Arztpraxis in der Dormagener Straße. Während die Ehefrau die Polizei über die Feststellungen informierte, beobachtet der Ehemann, dass eine Leiter an der Hauswand zur Arztpraxis angelehnt war. Er konnte auch mehrere Personen erkennen. Diese Informationen wurden der Polizei laufend mitgeteilt. Die Polizei konnte drei Verdächtige in der Nähe des Tatortes festnehmen. Wie sich später herausstellte, hatten die Täter schon einen Tresor zum Abtransport bereitgestellt. Bei den Vernehmungen durch Beamte des Regionalkommissariats Bergheim räumten die 18, 19 und 20 Jahre alten Niederaußemer diese Tat ein. Auch sechs weitere Einbrüche in Arztpraxen in Nieder und Oberaußem konnten der Gruppe zugeordnet werden. Zwei weitere Mittäter und ein Mann, der im Verdacht steht, das Diebesgut verkauft zu haben, wurden ermittelt. Abgesehen hatten es die Einbrecher auf Bargeld, Flachbildschirme, Beamer und anderes Diebesgut, das sich schnell verkaufen lässt. Die Einbrüche in die Albert-Einstein-Realschule, das Hallenbad an der Brieystraße sowie in ein Jugendzentrum gehören auch zum Werk der Täter. Eine Durchsuchung bei dem ermittelten Hehler brachte heute (28. Februar) keinen Erfolg. Diebesgut wurde nicht mehr aufgefunden. Alle Täter wurden nach den Vernehmungen wegen fehlender Haftgründe auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: