PRESSEPORTAL Presseportal Logo
All Stories
Follow
Subscribe to Deutsche Post DHL Group

10.03.2020 – 07:03

Deutsche Post DHL Group

PM: Deutsche Post DHL Group mit Rekordergebnis in 2019 und weiterem Wachstum in 2020
PR: Deutsche Post DHL Group achieves record earnings in 2019 - further growth expected in 2020

2 Documents

Deutsche Post DHL Group mit Rekordergebnis in 2019 und weiterem Wachstum in 2020

- Wachstumskurs in allen Divisionen fortgesetzt: Konzernumsatz
  steigt auf 63,3 Milliarden Euro
- EBIT-Prognose für 2019 erfüllt: Operatives Ergebnis um mehr als
  30 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro verbessert
- Konzern schlägt Dividende in Höhe von 1,25 Euro pro Aktie vor
- Fortschritte bei der Ausrichtung auf Nachhaltigkeit
  verzeichnet: CO2-Effizienz um 35 Prozent gegenüber 2007
  verbessert
- Aufgrund des aktuell nicht quantifizierbaren Effekts durch den
  Corona-Virus steht das Ergebnisziel für 2020 unter Vorbehalt;
  Prognose für 2022 bestätigt
- CEO Frank Appel: „Wir hatten ein sehr gutes Jahr 2019 und sind
  robust aufgestellt für künftiges profitables Wachstum“ 

Bonn, 10. März 2020: Der weltweit führende Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter profitabel gewachsen. Mit Vorlage des Geschäftsberichts bestätigte der Konzern die Ende Februar bereits veröffentlichten vorläufigen Jahreszahlen für 2019. Der Umsatz des Konzerns stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf 63,3 Milliarden Euro. Zu dieser positiven Entwicklung haben alle fünf Unternehmensbereiche beigetragen. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 30,6 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro – ein neuer Rekord. Damit hat Deutsche Post DHL Group das für 2019 angestrebte Ergebnisziel von 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro klar erreicht. Der Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland hat zu diesem Ergebnis 1,2 Milliarden Euro beigetragen (Prognose: 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro). Die DHL Divisionen erwirtschafteten zusammen 3,4 Milliarden Euro (Prognose: 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro). Mit Blick auf die laufende Geschäftsentwicklung spürt der Konzern die Auswirkungen des Corona-Virus. Die Erreichung der Jahresziele für 2020 hatte das Unternehmen deshalb unter Vorbehalt gestellt.

„Mit unserer breiten geographischen Aufstellung und unserem umfangreichen Portfolio sind wir sehr robust aufgestellt und resilienter als andere Unternehmen in unserem Sektor. So ist es uns gelungen, trotz des herausfordernden weltwirtschaftlichen Umfelds 2019 in allen Bereichen weiter zu wachsen und ein Rekordergebnis zu erzielen. Aber selbstverständlich kann sich auch unser Unternehmen nicht von der weltwirtschaftlichen Situation entkoppeln – ganz spurlos wird diese globale Krise nicht an uns vorbeigehen. Noch ist es aber viel zu früh, um die konkreten finanziellen Auswirkungen abschätzen zu können“, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group. „Ungeachtet dessen setzen wir unsere ‚Strategie 2025‘ mit Nachdruck um und stellen damit die Weichen für eine Fortsetzung unseres profitablen Wachstumskurses über das Jahr 2020 hinaus.“

Ausblick: EBIT-Prognose für 2020 unter Vorbehalt, Finanzziele für 2022 bestätigt

Während die Geschäfte bei Post & Paket Deutschland und den DHL-Divisionen Supply Chain und eCommerce Solutions bislang nur marginal von der Corona-Krise betroffen sind, spürt der Konzern bei Global Forwarding und bei Express die Auswirkungen aktuell deutlicher. Deshalb hat das Unternehmen seine Prognose für das Konzern-EBIT für 2020 in Höhe von mehr als 5 Milliarden Euro unter Vorbehalt eines noch nicht abschließend quantifizierbaren Effekts aus den Corona-induzierten Folgen gestellt. Darüber hinaus rechnet Deutsche Post DHL Group mit Aufwendungen zwischen 300 und 400 Millionen Euro aufgrund der im Februar getroffenen Entscheidung zum StreetScooter.

Die im Oktober mit der „Strategie 2025“ ausgegebenen mittelfristigen Ergebnis- und Investitionsziele hat Deutsche Post DHL Group bestätigt: Demnach soll das Konzern-EBIT im Jahr 2022 auf mindestens 5,3 Milliarden Euro steigen. Die Investitionen (Capex) sollen im Zeitraum von 2020 bis 2022 kumuliert 8,5 bis 9,5 Milliarden Euro betragen. Die Cashflow-Prognose hat der Konzern angehoben: Für den Zeitraum von 2020 bis 2022 prognostiziert das Unternehmen nun einen kumulierten Free Cashflow von 5,0 bis 6,0 Milliarden Euro (zuvor 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro). Um diese Ziele zu erreichen, wird das Unternehmen, wie in der Strategie 2025 verankert, das Wachstum in den profitablen Kerngeschäften forcieren und die digitale Transformation in allen Unternehmensbereichen beschleunigen.

Dividende: Erhöhung auf 1,25 Euro je Aktie vorgeschlagen

Die erfreuliche Umsatz- und Ergebnisentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr spiegelt sich auch in einem verbesserten Jahresüberschuss wider. Der Konzerngewinn nach nicht beherrschenden Anteilen betrug 2,6 Milliarden Euro (2018: 2,1 Milliarden Euro). Analog dazu stieg das unverwässerte Ergebnis je Aktie von 1,69 Euro im Vorjahr auf 2,13 Euro. Dass der Anstieg des Netto-Ergebnisses schwächer ausfiel als das EBIT-Wachstum, ist vorrangig auf die gestiegene Steuerquote zurückzuführen. Diese betrug 20,1 Prozent und lag damit auf dem für 2019 prognostizierten Niveau (19 bis 22 Prozent), nachdem sie im Vorjahr aufgrund von Sonderfaktoren 14,0 Prozent betrug.

Vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisentwicklung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 13. Mai 2020 vor, die Dividende von 1,15 Euro je Aktie im Vorjahr auf 1,25 Euro je Aktie in diesem Jahr zu erhöhen. Damit würde der Konzern – vorbehaltlich der Zustimmung durch die Anteilseigner – eine Gesamtsumme von rund 1,5 Milliarden Euro ausschütten. Die Ausschüttungsquote läge auf Basis des Dividendenvorschlags bei 59 Prozent und damit innerhalb der Spanne von 40 bis 60 Prozent, die in der seit 2010 unverändert gültigen Finanzstrategie kommuniziert ist.

Starke Cashflow-Entwicklung bei weiterhin hohen Investitionen

Wie mit Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen bereits kommuniziert, hat Deutsche Post DHL Group auch im zurückliegenden Geschäftsjahr kräftig in zukünftiges profitables Wachstum investiert. Insgesamt wurden über alle Unternehmensbereiche hinweg 3,6 Milliarden Euro für Investitionen aufgewendet – und damit rund 1 Milliarde Euro mehr als im Vorjahr. Darin enthalten sind rund 1,1 Milliarden Euro für die fremdfinanzierte Erneuerung der Flugzeugflotte bei Express. Darüber hinaus hat der Konzern unter anderem seine Paketinfrastruktur in Deutschland erweitert.

Trotz erhöhter Investitionstätigkeit hat sich der Cashflow im abgelaufenen Geschäftsjahr sehr gut entwickelt. Der Free Cash Flow betrug 867 Millionen Euro – einschließlich der Auszahlungen für die Erneuerung der Flugzeugflotte – und lag damit deutlich über dem für 2019 prognostizierten Wert von mehr als 500 Millionen Euro (2018: 1,1 Milliarden Euro).

Nachhaltigkeit: Mitarbeiter*innen, Umwelt und Gesellschaft im Fokus

Neben seinen finanziellen Zielen verfolgt der Konzern Deutsche Post DHL Group im Rahmen seiner Konzernstrategie klare und messbare Ziele beim Umweltschutz sowie bei sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung. „Die Selbstverpflichtung, unser Wirtschaften nachhaltig auszurichten, ist fest in unserer Strategie 2025 verankert“, sagte Frank Appel. „Nachhaltigkeit ist in unserer DNA.“ Über Maßnahmen und Fortschritte in den Bereichen Mitarbeiter*innen, Umwelt und Gesellschaft berichtet der Konzern ausführlich im heute veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht 2019. Dies sind einige Beispiele für den erzielten Fortschritt:

- Mitarbeiter*innen: Zum Jahresende 2019 waren rund 550.000
  Mitarbeiter*innen bei Deutsche Post DHL Group beschäftigt. In
  den vergangenen fünf Jahren ist die Belegschaft jährlich
  durchschnittlich um 2,5 % gewachsen. Die
  Mitarbeiterzufriedenheit ist im abgelaufenen Jahr erneut
  gestiegen. Zum wiederholten Mal wurde das Unternehmen von „Top
  Employer“ und „Great Place to Work“ als bevorzugter Arbeitgeber
  ausgezeichnet
- Umwelt: Der Konzern ist dem Ziel, seine CO2-Effizienz bis 2025
  um 50 Prozent zu erhöhen, im zurückliegenden Jahr erneut ein
  gutes Stück nähergekommen. Gegenüber dem Basisjahr 2007 wurde
  die CO2-Effizienz um 35 Prozent verbessert (2018: 33 Prozent).
  Der Beitrag zur besseren Luftqualität in urbanen Räumen ist
  ebenfalls gestiegen: Bereits 33 Prozent der Abholung und
  Zustellung erfolgt emissionsfrei (Ziel bis 2025: 70 Prozent).
  Deutsche Post DHL Group deckt bereits heute 83 Prozent seines
  Strombedarfs aus regenerativen Quellen. Zudem hat der Konzern
  seit 2017 gemeinsam mit Partnern 3 Millionen Bäume zur
  Aufforstung gepflanzt.
- Gesellschaft: Die Katastropheneinsatzteams des Konzerns
  (Disaster Response Team) waren nach schweren Überschwemmungen
  in Mosambik und nach der Hurrikan Dorian-Katastrophe auf den
  Bahamas im Einsatz. Rund 114.000 Mitarbeiter*innen engagieren
  sich ehrenamtlich in den verschiedenen vom Konzern angebotenen
  Initiativen und Programmen auf der ganzen Welt. Zum Jahresende
  2019 waren insgesamt 9.000 Geflüchtete bei Deutsche Post DHL
  Group in Deutschland beschäftigt. 

Post & Paket Deutschland: neuer Rekord mit 1,6 Milliarden transportierten Paketen

Der Bereich Post & Paket Deutschland verbuchte 2019 ein Umsatzwachstum um 2,5 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro. Dabei hat sich das deutsche Paketgeschäft dank des anhaltenden Booms im E-Commerce weiterhin sehr erfreulich entwickelt. Im Laufe des Jahres 2019 hat Post & Paket Deutschland rund 1,6 Milliarden Pakete transportiert – ein Plus von 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und ein neuer Rekord. Auch das Weihnachtsgeschäft ist erfolgreich verlaufen: in den sechs Wochen vor Weihnachten hat der Unternehmensbereich erstmals mehr als 250 Millionen Pakete transportiert.

Im Bereich Post hat sich der strukturell bedingte Rückgang der Sendungsmengen im abgelaufenen Geschäftsjahr fortgesetzt. Mit 3,0 Prozent lag die Abnahme innerhalb der langfristig erwarteten Spanne von 2-3 Prozent pro Jahr. Die zum 1. Juli 2019 wirksam gewordenen Preismaßnahmen konnten den damit einhergehenden Umsatzrückgang nicht kompensieren. So ist der Umsatz im Bereich Post auf Jahressicht weiter (um 1,2 Prozent) auf 9,6 Milliarden Euro zurückgegangen.

Das EBIT von Post & Paket Deutschland verbesserte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um 80,1 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Um Einmaleffekte – vorwiegend Restrukturierungsaufwendungen im Vorjahr – bereinigt, konnte die Division ihr Ergebnis um 14,2 Prozent steigern. Hiermit wird deutlich, dass die eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und zur Senkung der indirekten Kosten greifen. Den positiven Effekten der Preis- und Kostenmaßnahmen bei Post und Paket standen zugleich jedoch auch höhere Personal-, Transport- und Materialkosten gegenüber.

Express: anhaltendes Wachstum, konstant hohe Marge

Der Unternehmensbereich Express hat auch 2019 seine langjährige positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung fortgesetzt. Die Erlöse stiegen um 5,9 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro. Besonders erfreulich ist, dass Express erneut über alle Regionen hinweg gewachsen ist. Haupttreiber für diese dynamische Entwicklung war einmal mehr das Geschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI): Hier stieg das Volumen der pro Tag transportierten Sendungen im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf mehr als 1 Million Stück.

Dadurch konnte die Division ihre einzigartige globale Express-Infrastruktur noch effizienter auslasten. In Verbindung mit einem strikten Ertragsmanagement und kontinuierlichen Verbesserungen des Netzwerks konnte der Unternehmensbereich das operative Ergebnis um 4,2 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro verbessern, wobei negative Währungseffekte diesen Anstieg gebremst haben. Die operative Marge lag mit 11,9 Prozent abermals auf einem hohen Niveau.

Global Forwarding, Freight: Verbesserungen in schwierigem Marktumfeld

In einem herausfordernden Marktumfeld konnte der Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,0 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro steigern. Der Weltmarkt für Luftfracht hat sich seit dem zweiten Quartal schwach entwickelt und auch die Seefracht und das Geschäft mit Transporten an Land (Freight) haben im Jahresverlauf an Dynamik verloren.

Dank konsequent umgesetzter Maßnahmen zur Steigerung der Kosteneffizienz konnte Global Forwarding, Freight seine Profitabilität dennoch deutlich verbessern: Das operative Ergebnis kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 17,9 Prozent auf 521 Millionen Euro. Damit ist der Unternehmensbereich einen weiteren Schritt vorwärts gekommen, zur Ertragskraft führender Wettbewerber aufzuschließen.

Supply Chain: Positive Entwicklung bei EBIT und Marge

Der Unternehmensbereich Supply Chain konnte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des Verkaufs des chinesischen Geschäfts an S.F. Holding im ersten Quartal 2019 um 0,6 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro steigern. Um Portfolio- und Währungseffekte bereinigt, stieg der Umsatz um 1,5 Prozent. Das Neugeschäft entwickelte sich weiterhin positiv: DHL Supply Chain hat im Geschäftsjahr 2019 zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden mit einem Gesamtvolumen von 1,2 Milliarden Euro abgeschlossen.

Das operative Ergebnis der Division war mit 912 Millionen Euro (2018: 520 Millionen Euro) deutlich positiv von Einmaleffekten beeinflusst. Durch die Transaktion mit S.F. Holding verzeichnete die Division einen einmaligen positiven EBIT-Effekt in Höhe von 426 Millionen Euro. Einen Teil der zugeflossenen Mittel hat die Division unmittelbar für die Restrukturierung des Supply-Chain-Geschäfts vor allem in Großbritannien verwendet und damit in eine Verbesserung der künftigen Profitabilität investiert. Um Einmaleffekte bereinigt verzeichnete Supply Chain eine operative Marge von 4,7 Prozent – am oberen Ende der avisierten Spanne von 4 bis 5 Prozent.

eCommerce Solutions: neue Division auf organischer Basis bereits profitabel

Im ersten Jahr seines Bestehens ist der neue Unternehmensbereich DHL eCommerce Solutions deutlich gewachsen. Der Umsatz des zu Jahresbeginn vom deutschen Post- und Paketgeschäft abgetrennten Bereichs stieg um 5,5 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. Zu dieser Verbesserung haben alle Regionen beigetragen – insbesondere die USA, die Niederlande und Polen haben ihren Umsatz gesteigert. Diese positive Entwicklung spiegelt die starke Positionierung von Deutsche Post DHL Group im internationalen E-Commerce wider.

Das operative Ergebnis der Division wurde im ersten Jahr wie erwartet von der eingeleiteten Restrukturierung belastet. Das EBIT lag aufgrund der dafür angefallenen Aufwendungen (80 Millionen Euro) bei minus 51 Millionen Euro. Um diese Effekte bereinigt arbeitete der Bereich eCommerce Solutions im abgelaufenen Geschäftsjahr bereits operativ profitabel. In 2020 soll der EBIT-Beitrag mit 50 zu 100 Millionen Euro positiv ausfallen.

Viertes Quartal: starkes Weihnachtsgeschäft

Mit 17,0 Milliarden Euro lag der Umsatz im Schlussquartal 2019 um 0,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Während die Divisionen Post & Paket Deutschland, Express und eCommerce Solutions ihren Umsatz steigern konnten, machte sich bei Global Forwarding, Freight die Schwäche des Marktes bemerkbar und bei Supply Chain belastete vor allem der Verkauf des chinesischen Geschäfts den Vorjahresvergleich. Das operative Ergebnis des Konzerns stieg um 10,9 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Dazu hat maßgeblich das starke Weihnachtsgeschäft beigetragen. Um Einmaleffekte bereinigt stieg das EBIT um 6,7 Prozent. Der Konzerngewinn nach nicht beherrschenden Anteilen verbesserte sich um 5,5 Prozent auf 858 Millionen Euro. Analog dazu kletterte das unverwässerte Ergebnis je Aktie von 0,66 Euro auf 0,70 Euro.

– Ende –

Hinweis an die Redaktionen: Unter www.dpdhl.com finden Sie ein Interview mit CEO Frank Appel. Den Investoren-Webcast können Sie ab 8.30 Uhr und die Bilanzpressekonferenz ab 10:30 Uhr über unsere Website verfolgen. Den Nichtfinanziellen Bericht von Deutsche Post DHL Group finden Sie im Nachhaltigkeitsbericht.

Medienkontakt

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Im Internet: dpdhl.de/presse

Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende Logistikanbieter. Der Konzern verbindet Menschen und Märkte und ermöglicht den globalen Handel. Er verfolgt die strategischen Ziele, weltweit erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Der Konzern vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen. Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 550.000 Mitarbeiter*innen in über 220 Ländern und Territorien der Welt. Im Jahr 2019 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 63 Milliarden Euro.

The logistics company for the world.

_________________________________________________________

Deutsche Post DHL Group achieves record earnings in 2019 – further growth expected in 2020

- All divisions continue to grow as Group revenue reaches EUR
  63.3 billion
- Group meets EBIT target for 2019 with operating profit up more
  than 30% to EUR 4.1 billion
- Group proposes dividend of EUR 1.25 per share
- Improvements in fostering sustainability: CEX (carbon
  efficiency index) improved by 35% versus 2007
- Due to the currently unquantifiable impact of the coronavirus,
  the Group’s earnings guidance for 2020 is now excluding
  potential effects of the coronavirus; forecast for 2022
  confirmed
- CEO Frank Appel: “We had a very good year in 2019 and are in a
  robust position for future profitable growth.” 

Bonn, 10 March 2020: Deutsche Post DHL Group, the world’s leading logistics company, continued to post profitable growth during the past financial year. With the release of the annual report, the Group confirmed the 2019 preliminary figures already published at the end of February. Group revenue was up 2.9% year on year to EUR 63.3 billion, with all five divisions contributing to this positive performance. Operating profit (EBIT) improved by 30.6% to EUR 4.1 billion – a new record. With this Deutsche Post DHL Group clearly achieved its 2019 EBIT guidance of EUR 4.0 to 4.3 billion targeted for 2019. The Post & Parcel Germany division contributed EUR 1.2 billion to earnings (forecast: EUR 1.1 to 1.3 billion). The DHL divisions generated total EBIT of EUR 3.4 billion (forecast: EUR 3.4 to 3.5 billion). The Group is feeling the effects of the coronavirus on current business performance. Therefore, the annual targets for 2020 are now excluding potential effects of the coronavirus.

“Thanks to our broad geographic set-up and our comprehensive portfolio we are in a very robust position and more resilient than other companies in our sector. We succeeded in growing further in all areas and generating record earnings despite the challenging global economic environment in 2019. Of course, we cannot disconnect completely from the global economy. We will not remain entirely unaffected by this worldwide crisis. However, it is currently much too early to judge its financial impact,” explained Frank Appel, CEO of Deutsche Post DHL Group. “In spite of this, we are forging ahead with our Strategy 2025 and putting the company on track to continue our profitable growth in 2020 and beyond.”

EBIT forecast for 2020 conditional; financial guidance for 2022 confirmed

The business development in Post & Parcel Germany as well as in DHL Supply Chain and DHL eCommerce Solutions has only been marginally impacted by the coronavirus crisis. In contrast, the Group currently sees more significant effects for the Global Forwarding and Express divisions. For this reason, the company has excluded an as of now unquantifiable effect of the impact of the coronavirus from the 2020 Group EBIT guidance of more than EUR 5 billion. Deutsche Post DHL Group additionally anticipates expenses of between EUR 300 and 400 million for the decision regarding StreetScooter taken in February.

The Group has confirmed the medium-term projections of earnings and capital expenditure (capex) announced along with Strategy 2025 in October. The guidance for 2022 calls for an increase in Group EBIT to at least EUR 5.3 billion. Capex for the period from 2020 to 2022 is expected to total cumulative EUR 8.5 to 9.5 billion. The Group increased its cash flow forecast: For the period from 2020 to 2022, the Group is projecting cumulative free cash flow of EUR 5.0 to 6.0 billion (previously: EUR 4.5 to 5.5 billion). To achieve these targets, the Group plans to push growth in its profitable core businesses and to accelerate the digital transformation in all divisions as stated in its Strategy 2025.

Dividend: Increase to EUR 1.25 per share proposed

The encouraging increase in revenue and earnings in the past financial year is reflected in higher net profit for the year. Consolidated net profit for the period after non-controlling interests was EUR 2.6 billion (2018: EUR 2.1 billion). Basic earnings per share registered a corresponding increase from EUR 1.69 in 2018 to EUR 2.13 in 2019. The fact that the rise in net profit did not match the increase in EBIT was due primarily to a higher tax rate of 20.1% for 2019 after a rate of 14.0% for 2018 (due to special factors). The tax rate for 2019 was within the projected range of 19% to 22%.

In light of the Group's good earnings performance, the Board of Management and the Supervisory Board plan to propose an increase in the dividend from last year’s EUR 1.15 per share to EUR 1.25 per share this year to the Annual General Meeting on 13 May 2020. If approved by the shareholders, the total payout would be approximately EUR 1.5 billion, reflecting a payout ratio of 59%. This is within the range of 40% to 60% communicated in the company's finance strategy, which has been in place unchanged since its introduction in 2010.

Strong cash flow trend despite continued high investment levels

As communicated in the preliminary figures for 2019, Deutsche Post DHL Group continued to invest heavily in profitable growth also in the past financial year, spending a total of EUR 3.6 billion across all divisions – approximately EUR 1 billion more than in the prior year. This includes EUR 1.1 billion for the debt-financed renewal of the Express division’s aircraft fleet. The Group also expanded its parcel infrastructure in Germany.

Despite higher capex spending, cash flow developed very well in the past financial year. Free cash flow was EUR 867 million – including the cash paid to renew the aircraft fleet – and therefore well above the figure of EUR 500 million projected for 2019 (2018: EUR 1.1 billion).

Sustainability: Focus on employees, the environment and society

In addition to its financial targets, Deutsche Post DHL Group sets clear, measurable targets for environmental protection and corporate responsibility in its strategy. “We have expressed our strong commitment to pursuing sustainable business practices in our Strategy 2025,” said Frank Appel. “Sustainability is in our DNA.” The 2019 Sustainability Report published today describes the Group’s initiatives in the areas of employees, the environment and society as well as the progress made thus far. Some examples of this progress:

- Employees: Deutsche Post DHL Group employed around 550,000
  employees as of year-end 2019. The workforce has grown at an
  average annual rate of 2.5% since 2015. Employee satisfaction
  increased again in the previous year. The company was once
  again recognized as a preferred employer by “Top Employer” and
  “Great Place to Work”.
- Environment: In the past year, the Group again made great
  strides in meeting its goal of increasing carbon efficiency by
  50% by 2025. The carbon efficiency index was up 35% in 2019
  compared with 2007 (2018: 33%). The Group's contribution to
  better air quality in urban areas increased as well with 33% of
  all pickups and deliveries being emission-free (2025 target:
  70%). Deutsche Post DHL Group today already uses green
  electricity for 83% of its energy needs. Moreover, the Group
  has together with partners planted three million trees in
  reforestation projects since 2017.
- Society: Deutsche Post DHL’s Disaster Response Teams were
  deployed twice last year, once in Mozambique after severe
  flooding and once in the Bahamas after hurricane Dorian.
  Approximately 114,000 employees are working as volunteers in
  various Group initiatives and programs all over the world.
  Furthermore, Deutsche Post DHL Group employed a total of 9,000
  refugees in Germany at year-end 2019. 

Post & Parcel Germany: new record of 1.6 billion parcels transported

Revenue was up 2.5% in the Post & Parcel Germany division to EUR 15.5 billion in 2019. Thanks to the sustained boom in e-commerce, the German parcel business continued to perform very well. Post & Parcel Germany set a new record by transporting approximately 1.6 billion parcels in 2019, up 5.9% compared with the previous year. The holiday season also went well: for the first time the division transported more than 250 million parcels in the six weeks before Christmas.

In the Post business unit, the structural decline in mail volumes persisted during the past financial year. The decrease of 3.0% was within the projected long-term range of 2% to 3% per year. The postage rate increase that took effect on 1 July 2019 could not to compensate for the resulting decrease in revenue, which was down by another 1.2% year on year to EUR 9.6 billion.

EBIT at Post & Parcel Germany was up by 80.1% to EUR 1.2 billion in the past financial year. After adjusting for one-time effects recognized in the previous year – mainly restructuring expenses – the EBIT increase came to 14.2%. The improvement demonstrates that the measures introduced to increase productivity and reduce indirect costs are taking hold. However, the positive impact of the pricing and cost initiatives implemented at Post & Parcel was counteracted by higher personnel expenses, transport costs and costs of materials.

Express: sustained growth, consistently high margins

The longstanding upward trend in revenue and earnings continued in 2019 in the Express division. Revenue was up 5.9% to EUR 17.1 billion, with the division registering growth across all regions. This dynamic performance was once again driven by the international time-definite (TDI) delivery business, where daily shipment volumes rose by 5.7% compared with the prior-year period to more than 1 million items.

The volume increase enabled the division to utilize its unique global express network even more efficiently. Operating profit grew by 4.2% to EUR 2.0 billion on the back of strict yield management and continuous improvements in the network. Foreign currency losses prevented an even greater improvement in operating profit. The operating margin remained high at 11.9%.

Global Forwarding, Freight: improvements despite the difficult market environment

In a challenging market environment, the Global Forwarding, Freight division posted a year-on-year revenue increase of 1.0% to EUR 15.1 billion. The development of the global air freight market had been weak since the second quarter of 2019, and the ocean freight and overland freight transport markets also lost momentum as the year progressed.

Global Forwarding, Freight nonetheless succeeded in markedly improving profitability thanks to the systematic implementation of measures to boost cost efficiency. Operating profit surged by 17.9% year on year to reach EUR 521 million. The Global Forwarding, Freight division thus came another step closer to catching up to its main competitors in terms of earnings profitability.

Supply Chain: positive EBIT and margin development

The Supply Chain division increased revenue by 0.6% to EUR 13.4 billion in the past financial year despite the sale of its Chinese business to S.F. Holding in the first quarter 2019. After adjusting for portfolio and foreign exchange effects, revenue grew by 1.5%. There were continued gains in new business: DHL Supply Chain concluded additional contracts worth EUR 1.2 billion with both new and existing customers during financial year 2019.

Operating profit was up significantly to EUR 912 million (2018: EUR 520 million) mainly as a result of one-time effects generated from the S.F. Holding transaction, which contributed EUR 426 million to division EBIT. The Supply Chain division immediately reinvested a portion of the proceeds of the transaction in restructuring its business – mainly in the United Kingdom – with the goal of improving future profitability. After adjusting for one-time effects, Supply Chain reported an operating margin of 4.7%, which is at the upper end of the targeted range of 4 to 5%.

eCommerce Solutions: new division organically already profitable

The new DHL eCommerce Solutions division registered strong growth in its very first year of existence. Created at the beginning of the year as a carve-out from the German mail and parcel business, the division increased revenue by 5.5% to EUR 4.0 billion. All regions contributed to this improvement, with especially the United States, the Netherlands and Poland increasing revenue. The good results posted by eCommerce Solutions reflect Deutsche Post DHL Group’s strong positioning in the international e-commerce sector.

As expected, the restructuring measures in the division had a negative impact on operating profit. The expenses incurred (EUR 80 million) pushed EBIT down to EUR -51 million. After adjusting for the restructuring expenses, however, the division already reported a positive operating EBIT for the past financial year. eCommerce Solutions is expected to contribute between EUR 50 and 100 million to EBIT in 2020.

Fourth quarter: strong holiday season

In the final quarter of 2019, revenue was up by 0.2% over the prior-year figure to EUR 17.0 billion. Whereas the Post & Parcel Germany, Express and eCommerce Solutions divisions succeeded in increasing revenue, Global Forwarding, Freight felt the effects of the weak market and Supply Chain was negatively impacted mainly by the sale of the division’s Chinese business on a year on year basis. The Group increased operating profit by 10.9% to EUR 1.3 billion in the fourth quarter, largely thanks to the strong holiday season. Adjusted for one-time effects, EBIT rose by 6.7%. Consolidated net profit for the period after non-controlling interests improved by 5.5% to EUR 858 million. Basic earnings per share registered a corresponding increase from EUR 0.66 to EUR 0.70.

– End –

Note to editors: An interview with CEO Frank Appel can be found at www.dpdhl.com. The Group’s investor webcast can be viewed on our website starting at 8:30 a.m. and the financial statements press conference starting at 10:30 a.m. The Non-Financial Report of Deutsche Post DHL Group is included in its Sustainability Report.

Press contact

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

On the Internet: dpdhl.de/presse

Follow us: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group Deutsche Post DHL Group is the world’s leading logistics company. The Group connects people and markets and is an enabler of global trade. It aspires to be the first choice for customers, employees and investors worldwide. The Group contributes to the world through responsible business practice, corporate citizenship and environmental activities. By the year 2050, Deutsche Post DHL Group aims to achieve zero emissions logistics.

Deutsche Post DHL Group is home to two strong brands: Deutsche Post is Europe’s leading postal service. DHL offers a comprehensive range of international express, freight transport, and supply chain management services as well as e-commerce logistics solutions. Deutsche Post DHL Group employs approximately 550,000 people in over 220 countries and territories worldwide. The Group generated revenues of more than 63 billion Euros in 2019.

The logistics company for the world.

With best regards
Your Media Relations-Team
Deutsche Post DHL Group