PRESSEPORTAL Presseportal Logo
All Stories
Follow
Subscribe to Deutsche Post DHL Group

28.02.2020 – 13:02

Deutsche Post DHL Group

PM: Deutsche Post DHL Group erfüllt Ergebnisprognose 2019 und reagiert auf Auswirkungen des Corona-Virus
PR: Deutsche Post DHL Group meets 2019 earnings target and addresses impact of Coronavirus

Deutsche Post DHL Group erfüllt Ergebnisprognose 2019 und reagiert auf Auswirkungen des Corona-Virus

- Deutsche Post DHL Group erzielt Rekordergebnis in 2019
- Aufgrund nicht abzusehender Auswirkungen des Corona-Virus auf
  die weltweite Geschäftsentwicklung von Deutsche Post DHL Group
  stellt der Konzern sein Ergebnisziel für 2020 in Höhe von mehr
  als 5,0 Milliarden Euro unter Vorbehalt
- CEO Frank Appel: „Es ist aktuell schwer abzuschätzen, wie stark
  die Auswirkungen des Corona-Virus sein werden“
- Entscheidung zu StreetScooter: Fokussierung künftig auf Betrieb
  der Bestandsflotte

Bonn, 28. Februar 2020: Der weltweit führende Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group hat heute seine EBIT-Prognose für 2020 unter Vorbehalt der Auswirkungen des Corona-Virus gestellt. Seitdem die chinesische Regierung Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus eingesetzt hat, beobachtet der Konzern fortlaufend die Entwicklung der Waren- und Güterströme in seinen Netzwerken. In den vergangenen Wochen kam es zu einer Abschwächung des Güter- und Warenverkehrs nicht nur von und nach China, sondern auch in anderen Ländern Asiens; mit Produktionseinschränkungen auch außerhalb Chinas ist in wachsendem Maße zu rechnen.

Der Konzern hat im Januar einen sehr guten Start in das Jahr verzeichnet und war für Februar auf die üblichen Effekte rund um das chinesische Neujahrsfest vorbereitet, als die Maßnahmen der chinesischen Regierung eingeführt wurden. Seitdem blieb das Geschäft des Unternehmensbereichs Post & Paket in Deutschland sowie das der Unternehmensbereiche DHL Supply Chain und DHL eCommerce Solutions von der Corona-Krise nur marginal betroffen. Dagegen sieht das Unternehmen aktuell deutlichere Effekte für die Bereiche DHL Global Forwarding und DHL Express, deren Geschäft im grenzüberschreitenden Güterverkehr aktuell vor allem von und nach China beeinträchtigt ist. Konzernweit belaufen sich die negativen Ergebnisauswirkungen der Corona-Krise im Monat Februar auf etwa 60 - 70 Millionen Euro gegenüber dem ursprünglichen internen Planwert.

Die Auswirkungen auf das Jahresergebnis des Konzerns sind aktuell nicht konkret abzuschätzen. Sollte sich die weltwirtschaftliche Situation wieder normalisieren, könnten sich für Logistikunternehmen auch positive Effekte ergeben. Bei einem längeren Anhalten oder einer Verschärfung der aktuellen Situation über die kommenden Monate dürften die negativen Folgen für den Konzern jedoch überwiegen. Der konkrete Ergebniseffekt wird sich jedoch erst nach einer Normalisierung der Situation beziffern lassen.

„Unser Konzern hatte ein sehr gutes Jahr 2019 und einen erfolgreichen Jahresauftakt 2020 im Januar. Wir sind dank unserer breiten geographischen Aufstellung und unseres umfangreichen Portfolios resilienter als andere Unternehmen, aber eine weltweite Krise wie der Corona-Virus geht an uns nicht spurlos vorbei. Es ist aktuell nicht abzuschätzen, wie stark die Auswirkungen auf unser Geschäft sein werden. Deshalb müssen wir unsere Ergebnis-Prognose nun unter Vorbehalt stellen“, sagte Vorstandsvorsitzender Frank Appel.

Ebenfalls vor dem Hintergrund der aktuellen weltwirtschaftlichen Unsicherheiten hat sich das Unternehmen entschlossen, die Sondierungen für eine Partnerschaft zu den StreetScooter-Aktivitäten nicht aktiv weiter zu verfolgen. Deutsche Post DHL Group wird sich nun auf den Betrieb der aktuellen StreetScooter-Bestandsflotte konzentrieren.

„Dank StreetScooter haben wir eine der größten elektrisch betriebenen Lieferflotten der Welt und bedeutende Impulse in Sachen Elektromobilität gesetzt. Wir haben immer gesagt, dass wir kein Autohersteller sein wollen. Eine weitere Skalierung ohne den richtigen Partner entspricht nicht unserer langfristigen strategischen Zielsetzung. Die Umstellung unserer Flotte auf E-Mobilität werden wir unabhängig von der heutigen Entscheidung weiter entschieden vorantreiben“, sagte Frank Appel. „Wir stehen zu unserer Mission 2050, das heißt Null-Emissionen-Logistik bis 2050.“

Grundsätzlich ist E-Mobilität für das Unternehmen nur ein Hebel von vielen, um das Geschäft effizienter und damit nachhaltiger zu gestalten. Deshalb beschäftigt sich Deutsche Post DHL Group intensiv mit unterschiedlichen Hebeln wie zum Beispiel der Mitwirkung bei der Herstellung von alternativen Kraftstoffen, der Optimierung von Routen und der Energieeffizienz in den Gebäuden.

Mit der Umwandlung von StreetScooter in einen Bestandsflottenbetreiber sind ebenfalls im laufenden Jahr außerhalb des Kerngeschäftes einmalige Anpassungsaufwendungen zwischen 300 bis 400 Millionen Euro zu erwarten. Die Auswirkungen auf den Cashflow werden dagegen gering sein.

Die Prognose für das Jahr 2020 für ein Konzern-EBIT von mehr als 5,0 Milliarden Euro versteht sich damit ab sofort vorbehaltlich eines noch nicht abschließend quantifizierbaren Effekts aus den Corona-induzierten Folgen, sowie vor den genannten Aufwendungen aus der Entscheidung zum StreetScooter. Die Guidance für 2022 für ein Konzern-EBIT von mindestens 5,3 Milliarden Euro bleibt davon unberührt.

Die heutige Aussage zur Prognose erfolgt im Vorgriff auf die geplante Bekanntgabe der Jahresergebnisse 2019 am 10. März. Deshalb veröffentlicht der Konzern bereits nun die Eckdaten des vorläufigen Jahresabschluss 2019:

Der Konzern ist im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter profitabel gewachsen. Der Umsatz des Konzerns stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf 63,3 Milliarden Euro. Zu dieser positiven Entwicklung haben alle fünf Unternehmensbereiche beigetragen.

Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns verbesserte sich deutlich um 30,6 Prozent, nachdem der Vorjahreswert durch Einmaleffekte belastet worden war. Mit einem Konzern-EBIT von 4,13 Milliarden Euro hat Deutsche Post DHL Group das für 2019 angestrebte Ergebnisziel von 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro klar erreicht. Der Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland hat zu diesem Ergebnis 1,23 Milliarden Euro beigetragen (Prognose: 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro). Die DHL-Divisionen erwirtschafteten zusammen 3,4 Milliarden Euro (Prognose: 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro). Davon entfielen auf den Unternehmensbereich Express 2,039 Milliarden Euro, auf den Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight 521 Millionen Euro, sowie 912 Millionen Euro auf den Unternehmensbereich Supply Chain. Der Unternehmensbereich eCommerce Solutions verzeichnete ein Ergebnis von -51 Millionen Euro, während das Ergebnis für Corporate Functions -523 Millionen Euro betrug.

„Trotz des herausfordernden weltwirtschaftlichen Umfelds haben wir 2019 ein Rekordergebnis verzeichnet. Wir sind in allen Divisionen weiter gewachsen und haben bei der Ertragskraft einen großen Schritt nach vorn gemacht“, sagte Frank Appel.

Deutsche Post DHL Group hat im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig in zukünftiges Wachstum investiert. Insgesamt wurden über alle Unternehmensbereiche hinweg 3,6 Milliarden Euro für Investitionen aufgewendet – und damit rund 1 Milliarde mehr als im Vorjahr. Darin enthalten sind rund 1,1 Milliarden Euro für die fremdfinanzierte Erneuerung der Flugzeugflotte bei Express. Die neuen Maschinen sind um 18 Prozent effizienter als die bisherigen und zahlen damit auch auf die Nachhaltigkeitsziele der Gruppe ein.

Trotz erhöhter Investitionstätigkeit hat sich der Cashflow im abgelaufenen Geschäftsjahr sehr gut entwickelt. Der Free Cash Flow betrug 867 Millionen Euro und lag damit deutlich über dem für 2019 prognostizierten Wert von mehr als 500 Millionen Euro. Aufgrund der hohen Zahlungen für die Erneuerung der Flugzeugflotte bei Express hatte der Konzern mit einem geringeren Mittelzufluss gerechnet, nach dem der Free Cash Flow im Vorjahr 1,1 Milliarden Euro erreicht hatte.

– Ende –

Medienkontakt

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer/Dirk Klasen

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Im Internet: dpdhl.de/presse

Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende Logistikanbieter. Der Konzern verbindet Menschen und Märkte und ermöglicht den globalen Handel. Er verfolgt die strategischen Ziele, weltweit erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Der Konzern vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Post- und Paketdienstleister, DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen. Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 550.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien der Welt. Im Jahr 2019 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 63 Milliarden Euro.

The logistics company for the world

_________________________________________________________

Deutsche Post DHL Group meets 2019 earnings target and addresses impact of Coronavirus

- Deutsche Post DHL Group achieves record earnings in 2019
- Due to the unforseeable impact of the Coronavirus on the
  international business activities of Deutsche Post DHL Group,
  the company’s 2020 earnings guidance of more than EUR 5.0
  billion is, as of now, excluding the effects of the crisis
- CEO Frank Appel: „ It is currently hard to judge how strong the
  impact of the Coronavirus will be“
- Decision on StreetScooter: Future focus on the operation of the
  existing fleet

Bonn, 28 February 2020: The world’s leading logistics company Deutsche Post DHL Group today announced that its 2020 earnings guidance is, as of now, excluding any effect induced by the Coronavirus. Since the Chinese government introduced measures to contain the Coronavirus, DPDHL Group has been consistently monitoring the volume development in its networks. In recent weeks, trade volumes have weakened, not only on the inbound and outbound China trade lanes but also in other countries of Asia; constraints on industrial production are increasingly expected also outside of China.

The Group had seen a very good start into 2020 in January and was prepared for the usual effects around Chinese New Year in February when the measures of the Chinese government were introduced. Since then the business development in Post & Parcel Germany as well as in DHL Supply Chain and DHL eCommerce Solutions has only been marginally impacted by the Corona crisis. In contrast, the Group currently sees more significant effects for the DHL Express and DHL Global Forwarding divisions, where the business is particularly affected with regards to cross-border trade flows into and out of China. Group-wide the negative impacts of the Corona crisis on Group EBIT amount to around EUR 60-70 million for the month of February, compared to the initial internal planning.

Implications for the Group results for full year 2020 cannot be currently concretely assessed. Should the macroeconomic situation normalize again, there could also be positive effects for logistics companies. In case of a longer duration or a worsening of the current situation over the coming months, the negative impacts for the Group are likely to outweigh the positives. The concrete earnings impact can only be assessed after a normalization of the situation.

„Deutsche Post DHL Group had a very good year 2019 and a successful start to 2020 in January. Thanks to our broad geographic set-up and our comprehensive portfolio we are more resilient than other companies. However, a worldwide crisis like the Coronavirus does not leave us unaffected. It is currently hard to judge how strong the impact on our business will be. That is why our guidance is as of now excluding any impact of this”, said CEO Frank Appel.

Also against the background of the global economic uncertainties the Group decided to not further actively pursue the current exploratory talks regarding partnership options for the StreetScooter activities. Instead, StreetScooter will concentrate on the operation of the current fleet of e-vehicles.

“Thanks to our StreetScooter we have one of the biggest electric delivery fleets in the world and have made a significant contribution to the development of e-mobility. We have always said that we do not want to be a car manufacturer. A further scaling of the business without the right partner does not fit our long-term strategic goals. Independent from the decision today, we will further foster the transition of our fleet towards e-mobility“, said Frank Appel. “We are committed to our Mission 2050, which means zero-emission logistics by 2050.”

Basically, eMobility is only one of the many levers for the company to make logistics more efficient and thus more sustainable. The Group is therefore working intensively on various levers, such as the involvement in the production of alternative fuels, the optimization of its routes and energy efficiency in its buildings.

The refocusing of StreetScooter – a change outside of the company’s core businesses – is expected to result in one-off charges of EUR 300-400 million for the current financial year. The impact on the cash flow, however, will be limited.

The 2020 guidance for a Group EBIT of more than EUR 5.0 billion is hence as of now excluding any still to be quantified effect induced by Corona implications, as well as the above mentioned charges related to the decision on StreetScooter. 2022 guidance for a Group EBIT of minimum EUR 5.3 billion is not at all affected by this.

As the guidance update is taking advance on the publication of 2019 full-year results planned for March 10th, the Group also publishes the following key numbers of the preliminary closure of FY2019 accounts:

Deutsche Post DHL Group continued to post profitable growth during the past financial year. Group revenue was up 2.9% year on year to EUR 63.3 billion, with all five divisions contributing to this positive performance.

The Group’s operating profit (EBIT) improved significantly (+30.6%) compared with the previous year in which earnings were impacted by one-time effects. Group EBIT reached EUR 4.13 billion, which is well within the range of EUR 4.0 to 4.3 billion targeted for 2019 by Deutsche Post DHL Group. The Post & Parcel Germany division contributed EUR 1.23 billion to earnings (forecast: EUR 1.1 to 1.3 billion). The DHL divisions generated total EBIT of EUR 3.4 billion (forecast: EUR 3.4 to 3.5 billion). EUR 2.039 billion of which are attributable to the Express division, EUR 521 million to Global Forwarding Freight and EUR 912 million to Supply Chain. The division eCommerce Solutions recorded a result of EUR -51 million, while the result for Corporate Functions came in at EUR -523 million.

„We have reached record earnings in 2019 despite the challenging macroeconomic environment. All divisions continued to grow, and we took a big step forward with regards to our profitability”, said Frank Appel.

Deutsche Post DHL Group continued to invest heavily in profitable growth in the past financial year, spending a total of EUR 3.6 billion across all divisions – approximately EUR 1 billion more than in the prior year. This includes EUR 1.1 billion for the debt-financed renewal of the Express division’s aircraft fleet. The new machines are 18 percent more efficient and thus also contribute to the group's sustainability goals.

Despite higher capex spending, cash flow performed very well in the past financial year. Free cash flow was EUR 867 million, well above the figure of more than EUR 500 million projected for 2019. The Group had anticipated lower cash inflows in 2019 (previous year: EUR 1.1 billion) due to higher cash outflows for revamping the aircraft fleet at Express.

– End –

Media contact

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer/Dirk Klasen

phone: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Internet: dpdhl.de/presse

Follow us on: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group is the world’s leading logistics company. The Group connects people and markets and is an enabler of global trade. It aspires to be the first choice for customers, employees and investors worldwide. The Group contributes to the world through responsible business practice, corporate citizenship and environmental activities. By the year 2050, Deutsche Post DHL Group aims to achieve zero emissions logistics.

Deutsche Post DHL Group is home to two strong brands: Deutsche Post is Europe’s leading postal and parcel service. DHL offers a comprehensive range of international express, freight transport, and supply chain management services as well as e-commerce logistics solutions. Deutsche Post DHL Group employs approximately 550,000 people in over 220 countries and territories worldwide. The Group generated revenues of more than 63 billion Euros in 2019.

The logistics company for the world.

With best regards
Your Media Relations-Team
Deutsche Post DHL Group