All Releases
Subscribe
Subscribe to Deutsche Post DHL Group

29.05.2019 – 09:35

Deutsche Post DHL Group

PM: DHL Resilience360: Verbesserte Wetterdaten und -warnungen schützen Lieferketten bei herannahenden Hurrikans
PR: DHL Resilience360 uses improved weather shape tracking data to help companies avert supply chain disruptions from hurricanes

PM: DHL Resilience360: Verbesserte Wetterdaten und -warnungen schützen Lieferketten bei herannahenden Hurrikans  / PR: DHL Resilience360 uses improved weather shape tracking data to help companies avert supply chain disruptions from hurricanes
  • Photo Info
  • Download

One document

DHL Resilience360: Verbesserte Wetterdaten und -warnungen schützen Lieferketten bei herannahenden Hurrikans

- Neuer Hurrikan-Risikobericht bietet einen Überblick über gefährdete 
  Industriecluster und häufige Sturmverläufe in Amerika, Ostasien und im 
  nördlichen Indischen Ozean
- DHL Resilience360 gibt kurz- und langfristige Empfehlungen, um sturmbedingte 
  Auswirkungen auf Lieferketten zu mildern 

Bonn, 29. Mai 2019: Im Vorfeld der Hurrikansaison 2019 hat Resilience360, DHLs cloudbasierte Lösung für das Risikomanagement, einen Bericht über potenzielle Auswirkungen dieser Stürme auf die Lieferketten veröffentlicht. Der Bericht "Stormy Weather Ahead: A Global Outlook on the 2019 Season" untersucht die Sturmsaison 2018 in der Nordhemisphäre und gibt einen Ausblick auf die diesjährige Saison. Darin sind auch die typischen Sturmverläufe in jeder Region sowie die gefährdeten Bereiche und Industrien enthalten. Zudem erhalten Vertreter aus den Bereichen Einkauf, Logistik und Business Continuity Empfehlungen, wie sich die Auswirkungen dieser Stürme auf die Lieferketten abmildern lassen.

Gleichzeitig startet Resilience360 seine verbesserte Wetternachverfolgungs- und -warnfunktion. Der Algorithmus analysiert den prognostizierten Weg eines Hurrikans oder Zyklons und informiert die Nutzer über mögliche Auswirkungen auf ihre spezifischen Lieferketten. Mit den neuen Funktionen können Kunden eine bessere Analyse der betroffenen Standorte erhalten und beurteilen, inwieweit Produktion oder Belieferungen an Endkunden beeinflusst werden.

Tobias Larsson, CEO Resilience360, erklärt dazu: "Ein minderschwerer Hurrikan, der nur eine kleine Region tangiert, kann sich dennoch als katastrophal erweisen, wenn er ein wichtiges Logistikdrehkreuz oder einen entscheidenden Zulieferer in Mitleidenschaft zieht. Es ist ganz wichtig, Vorsorgemaßnahmen zu treffen, damit kostspielige Betriebsunterbrechungen vermieden werden. Trotz der immer komplexeren Lieferketten können wir mit modernen Techniken vielschichtige Lieferketten darstellen, und zwar inklusive vor- und nachgelagerter Wechselwirkungen. So wird leicht nachvollziehbar, wie Veränderungen an einem Knoten - beispielsweise gestrandete Frachtschiffe in einem Hafen - der gesamten Lieferkette schaden. Wenn Unternehmen sich vor Augen führen können, wo Probleme entstehen könnten, wird es einfacher, Backup-Lieferanten und Umleitungen einzuplanen, wenn es eine Sturmvorhersage für ein bestimmtes Gebiet gibt."

Mit verbesserten Wettervorhersagen können Wissenschaftler inzwischen den Verlauf eines Hurrikans drei bis fünf Tage im Voraus berechnen. Damit haben Experten für Risikominimierung genügend Zeit, um zu reagieren, bevor Unterbrechungen eintreten.

Ausblick auf die Sturmsaison 2019 - Hurrikans, Zyklone und Taifune

Für die anstehende Hurrikansaison haben die DHL-Risikoexperten Prognosen führender Wetterdienste erfasst, um die Anzahl der Tropenstürme vorherzusagen, die wahrscheinlich den amerikanischen Kontinent, den nördlichen Indischen Ozean und Ostasien heimsuchen werden. Aufgrund kühlerer Meerestemperaturen erwarten Meteorologen der Colorado State University fünf Hurrikans. Dies spräche für eine leicht unterdurchschnittliche Saison auf dem amerikanischen Kontinent. Jedoch gehen andere Wetterexperten von insgesamt sieben Hurrikans aus. Die Saison in dieser Weltregion geht von Juni bis einschließlich November, wobei der Höhepunkt für Mitte September erwartet wird. In Ostasien hat die Taifunsaison im Mai begonnen und dauert bis Oktober. Da es keine regionale Prognose gibt, bieten zwei Wetterdienste lokalisierte Vorhersagen an. Der meteorologische Dienst in Hongkong sagt vier bis sieben tropische Zyklone vorher, die in einem Umkreis von 500 Kilometern um Hongkong herum in diesem Jahr auf Land treffen sollen. Das nationale philippinische meteorologische und hydrologische Institut hingegen erwartet zwei bis vier Zyklone für die Philippinen. Offizielle Prognosen für den nördlichen Indischen Ozean werden normalerweise nicht veröffentlicht. In diesem Gebiet geht man gewöhnlich von drei bis vier Zyklonen in der Sturmsaison aus, die von April bis Dezember dauert. Höhepunkte sind Mai und November.

Gefährdete Gebiete und Industrien

In der Americas-Region liegen Betriebe der Luft- und Raumfahrt-, Petrochemie-, Automobil- und pharmazeutischen Industrie überwiegend in gefährdeten Gebieten in Florida, am Golf von Mexiko und an der Ostküste sowie in Puerto Rico. Die Taifunsaison in Ostasien bedroht Produktionszentren in China und Japan, Automobilindustriecluster im Inneren Chinas und Elektroniklieferanten in Südwestjapan. Im nördlichen Indischen Ozean treffen 80 Prozent der Zyklone auf die Ostküste Indiens und bedrohen damit petrochemische, pharmazeutische Industrien, Automobilindustrie und andere Schwerindustrien.

Weniger Störungen in der Lieferkette

Trotz Schwierigkeiten bei der Vorhersage wann und wo Stürme auf Land treffen, können Unternehmen kurz- und langfristige Vorsichtsmaßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen treffen. Unternehmen sollten kurzfristig Notfallpläne erstellen, mehr Vorräte von wichtigen Materialien anlegen und sicherstellen, dass Kommunikationsmittel bei Stromausfällen verfügbar sind. Wie schwer eine Lieferkette von einem Hurrikan betroffen ist, kann man längerfristig durch den Einsatz von Transparenz-Tools, die zu einer Diversifizierung des Unternehmensnetzwerks beitragen, und durch Aufbau von langfristigen Partnerschaften mit Logistikanbietern beeinflussen. Die Risikomanagement-Experten von DHL nutzen moderne Kartierungstechniken, echtzeitnahe Informationen von Wetterdiensten und Resilience360, das Transparenz- und Risikomanagement-Tool, um mögliche Stürme und Unterbrechungen für spezielle Lieferketten von Kunden zu identifizieren.

Den vollständigen Bericht "Stormy Weather Ahead. A Global Outlook on the 2019 Season" können Sie unter www.resilience360.dhl.com herunterladen.

- Ende -

Hinweis an die Redaktionen:

Über Resilience360:

Resilience360 ist eine innovative, cloud-basierte Plattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre Geschäfte zu visualisieren, nachzuverfolgen und zu schützen. Die Lösung bietet eine intuitive Supply-Chain-Visualisierung und ermöglicht fast in Echtzeit die Überwachung von Vorfällen, die die Lieferketten beeinträchtigen können. Resilience360 lässt sich einfach mit Geschäftssystemen verknüpfen und hilft Unternehmen dabei, Risiken zu erfassen. So können Unternehmen die Geschäftskontinuität sicherstellen, indem sie Risikoprofile auf Basis von über 30 Risikodatenbanken erstellen und kritische Hotspots mithilfe von Heatmaps identifizieren. So können Risiken entschärft und potenzielle Störungen in einen Wettbewerbsvorteil umgemünzt werden.

Medienkontakt

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Sabine Hartmann

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Im Internet: dpdhl.de/presse

Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

50 Jahre DHL

Dieses Jahr feiert DHL sein 50-jähriges Bestehen seit Gründung des Unternehmens in 1969 durch drei Unternehmer in San Francisco. Damals hatte DHL die traditionelle Zustellbranche mit einem innovativen neuen Service revolutioniert, indem aufwändige bürokratische Prozesse vereinfacht und Dokumente über Nacht per Flugzeug zugestellt wurden. Seitdem hat sich DHL zu einer weltweit agierenden Marke mit rund 380.000 Mitarbeitern in über 220 Ländern und Territorien entwickelt, die das gesamte Spektrum der Logistik und Supply Chain Services abdeckt. Die Kundenorientierung und die "can do"-Kultur von DHL haben fünf Jahrzehnte lang Innovationen hervorgebracht - von der Entwicklung des DHL 1000, einem der ersten Textverarbeitungscomputer der Welt, bis hin zum Einsatz des StreetScooters, dem umweltfreundlichen, elektrisch angetriebenen und von Deutsche Post DHL Group produzierten Lieferfahrzeug. Darüber hinaus hat DHL sich mit dem neuen Klimaschutzziel Mission 2050 verpflichtet, bis 2050 alle logistikbezogenen Emissionen auf null zu reduzieren - auch damit ist DHL weiterhin ein Vorreiter in der Logistikbranche.

DHL - The logistics company for the world

DHL ist die weltweit führende Marke in der Logistik. Als "family of divisions" bieten die DHL-Divisionen ein einzigartiges Logistikportfolio - von der nationalen und internationalen Paketzustellung über Transport- und Fulfillment-Lösungen im E-Commerce, den internationalen Expressversand sowie Straßen-, Luft- und Seefrachttransport bis zum Supply-Chain-Management. Mit rund 380.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 220 Ländern und Territorien weltweit verbindet DHL sicher und zuverlässig Menschen und Unternehmen und ermöglicht so globalen Handel. Mit einer einzigartigen Präsenz in Entwicklungs- und Schwellenländern, spezialisierten Lösungen für Wachstumssektoren wie "Technology", "Life Sciences & Healthcare", "Automotive", "Energy" und "Retail" und einer ausgewiesenen Verpflichtung zu unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung ist DHL "The logistics company for the world".

DHL ist Teil des Konzerns Deutsche Post DHL Group. Die Gruppe erzielte 2018 einen Umsatz von mehr als 61 Milliarden Euro.

--------------------------------------------------------

DHL Resilience360 uses improved weather shape tracking data to help companies avert supply chain disruptions from hurricanes

- New Risk Report offers overview of at-risk industry clusters and common storm 
  trajectories in the Americas, East Asia and the North Indian Ocean
- DHL Resilience360 offers short- and long-term recommendations for mitigating 
  storms' impact on supply chains 

Bonn, May 29, 2019: In the run-up to the 2019 hurricane season, DHL's cloud-based risk management provider Resilience360 has released a report on the potential supply chain impacts of these storms. The report "Stormy Weather Ahead: A Global Outlook on the 2019 Season" examines the 2018 storm seasons in the Northern Hemisphere and provides an outlook on the 2019 season, including the typical storm paths in each region as well as vulnerable areas and industries. Also included are recommendations for representatives from procurement, logistics and business continuity management for mitigating the impact of these storms on supply chains.

At the same time, Resilience360 is launching its improved weather shape tracking and alerting capability. The algorithm analyzes the projected path of a hurricane or cyclone and notifies users of possible impacts on their specific supply chains. Using the new capabilities, customers will be able to get better analytics on affected locations and assess what this means for the company's ability to produce and deliver to its end-customers.

"A minor hurricane that affects only a small region can nonetheless prove disastrous if it affects a crucial logistics hub or a critical supplier" explains Tobias Larsson, CEO Resilience360. "Preparedness is key to avoiding costly interruptions. Despite the increasing complexity of supply chains, advanced technologies allow us to map out multi-tiered supply chains, including interdependencies up and down stream. This makes it possible to understand how changes at one node - such as cargo ships stranded at a port - could impact the entire supply chain. When businesses are able to visualize where problems could arise, they can also plan appropriately with back-up suppliers and rerouting when a storm is forecast to hit a key area."

Improvements in meteorological forecasts now allow scientists to predict a hurricane's path three to five days in advance, affording risk mitigation experts a critical window of time to respond before disruptions occur.

Outlook on 2019 hurricane, cyclone and typhoon seasons

For the 2019 hurricane season, DHL's risk experts have collected forecasts from the leading meteorological agencies to predict the number of tropical storms likely to occur in the Americas, the North Indian Ocean and East Asia. Scientists at the Colorado State University expect five hurricanes, a slightly below-average season in the Americas due to cooler ocean temperatures. However, other forecasters expect a total of seven hurricanes. The season in this region spans from June through November with a peak in mid-September. In East Asia, the typhoon season began in May and will continue until October. In the absence of a regional outlook, two meteorological services offer localized forecasts. The Hong Kong observatory expects four to seven tropical cyclones to approach Hong Kong within 500km this year, while the Philippine's National Meteorological and Hydrological Services agency expects two to four in the Philippine area. No official forecasts for the North Indian Ocean region are typically released. The area usually experiences three to four cyclonic storms per year within a season running between April and December with two peaks in May and November.

Areas and industries at risk

In the Americas, aerospace, petrochemical, automotive and pharmaceutical industries tend to lie in risk-prone areas in Florida and along the Gulf and East Coast as well as in Puerto Rico. Typhoon season in East Asia could threaten manufacturing hubs in China and Japan, automotive clusters further inland in China and electronics suppliers in southwestern Japan. For the North Indian Ocean, more than 80 percent of cyclones affect the eastern coast of India, affecting the petrochemical, pharmaceutical, automotive and other heavy industries.

Mitigating supply chain disruptions

Despite the difficulty of predicting exactly when and where storms will hit, businesses can take short- and long-term precautionary measures to mitigate the impact. In the short-term, companies should create continuity plans, stock up on essential materials, and ensure methods of communication are available in the case of power outages. In the longer term, visibility tools, diversifying the company's network, and establishing long-term partnerships with logistics suppliers can strongly influence how seriously a supply chain is affected by a hurricane. DHL's risk management experts use advanced mapping techniques, near real-time information from meteorological organizations, and the visibility and risk management tool Resilience360 to identify potential storms and disruptions for specific customer supply chains.

The full report "Stormy Weather Ahead: A Global Outlook on the 2019 Season" can be downloaded at www.resilience360.dhl.com.

- End -

Notes to editors:

About Resilience360

Resilience360 is an innovative, cloud-based platform that helps companies to visualize, track and protect their business operations. The solution facilitates intuitive supply chain visualization, tracks assets, suppliers, orders and shipments, and enables near real-time monitoring of incidents capable of disrupting or delaying supply chains. Resilience360 easily integrates with business systems and helps companies keep track of risk in combination with their business performance indicators. It enables companies to better ensure business continuity, building risk profiles based on over 30 risk databases, and identifying critical hotspots using heat-maps to mitigate risks and to turn potential disruptions into a competitive advantage.

Media Contact:

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Sabine Hartmann

Phone: +49 228 182-9944

E-mail: pressestelle@dpdhl.com

On the Internet: dpdhl.de/press

Follow us at: twitter.com/DeutschePostDHL

50 Years DHL

In 2019 DHL is celebrating 50 years since the company's founding by three entrepreneurs in San Francisco in 1969. DHL began as a disruptor to the traditional delivery industry, circumventing bureaucracy with an innovative new service to deliver documents by air overnight. Since then, DHL has grown into a globe-spanning family of DHL companies with about 380,000 employees in over 220 countries and territories that covers the entire spectrum of logistics and supply chain services. DHL's customer-centricity and can-do culture have fueled five decades of innovation - from the DHL 1000, one of the first word processing computers in the world, to using the purpose built StreetScooter, an environmentally friendly delivery vehicle powered by an electric drive and developed by Deutsche Post DHL Group. With the Mission 2050 commitment to reach zero group-wide emissions by 2050, DHL is continuing to be a trailblazer in the logistics industry.

DHL - The logistics company for the world

DHL is the leading global brand in the logistics industry. Our DHL family of divisions offer an unrivalled portfolio of logistics services ranging from national and international parcel delivery, e-commerce shipping and fulfillment solutions, international express, road, air and ocean transport to industrial supply chain management. With about 380,000 employees in more than 220 countries and territories worldwide, DHL connects people and businesses securely and reliably, enabling global trade flows. With specialized solutions for growth markets and industries including technology, life sciences and healthcare, energy, automotive and retail, a proven commitment to corporate responsibility and an unrivalled presence in developing markets, DHL is decisively positioned as "The logistics company for the world".

DHL is part of Deutsche Post DHL Group. The Group generated revenues of more than 61 billion euros in 2018.

With best regards   
Your Media Relations-Team   
Deutsche Post DHL Group