You might also be interested in:

Media service EUrVOTE posts widgets for the European election

Brussels (ots) - - Picture is available at https://www.presseportal.de/en/bilder - Which parties in the ...

Anniversary marks record 3.2 billion printed products / Onlineprinters celebrates 15 years of e-commerce

Fürth (ots) - The Onlineprinters Group celebrates its 15th anniversary with record breaking production ...

All Releases
Subscribe to Deutsche Post DHL Group

15.05.2019 – 10:35

Deutsche Post DHL Group

PM: Vorstandsvorsitzender Frank Appel auf der Hauptversammlung: "Wir werden in diesem Jahr einen großen Schritt nach vorne machen"
PR: CEO Frank Appel at the Annual General Meeting: "This year, we will take a big step forward"

Vorstandsvorsitzender Frank Appel auf der Hauptversammlung:

"Wir werden in diesem Jahr einen großen Schritt nach vorne machen"

- Herausforderndes Jahr 2018 mit Umsatzwachstum abgeschlossen
- Stabile Dividende von 1,15 Euro vorgeschlagen
- Restrukturierung von Post- und Paket (P&P) kommt gut und planmäßig voran
- CEO Frank Appel: "Wir haben die Weichen richtig gestellt" 

Bonn, 15. Mai 2019: Der weltweit führende Post- und Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group sieht sich nach einem herausfordernden Geschäftsjahr 2018 gut für die Zukunft gerüstet. "Deutsche Post DHL Group ist gut aufgestellt. Wir haben die Weichen richtig gestellt. Das hat zwar Geld gekostet und kurzfristig das Ergebnis belastet, aber es schafft die Basis für ein gutes 2019, und vor allem darüber hinaus", sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. "Wir richten uns auf die Zukunft aus. 2019 werden wir einen großen Schritt nach vorne machen." Appel bestätigte vor den Aktionären die Prognosen für das laufende und das kommende Jahr. Demnach soll das operative Ergebnis (EBIT) 2019 auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigen. Im Jahr 2020 soll das Konzern-EBIT dann mehr als 5,0 Milliarden Euro betragen. Das sei "ambitioniert, aber nicht überhöht", so Appel.

Die wichtigsten Wachstumstreiber des Konzerns, das deutsche Paketgeschäft sowie das internationale Express-Geschäft, seien unverändert intakt. Doch auch die Frachtsparte und die Division Supply Chain hätten sich gut entwickelt. Die Restrukturierung des deutschen Post- und Paketgeschäfts komme gut und planmäßig voran. Das von der Bundesnetzagentur in Aussicht gestellte Volumen zur Erhöhung des Briefportos würde dem Konzern Spielraum verschaffen, um den strukturell bedingten Rückgängen im Briefgeschäft zu begegnen. Höhere Preise seien die Voraussetzung für Investitionen in bessere Qualität und eine gute Bezahlung. Faire Entlohnung sei für Deutsche Post DHL Group sehr wichtig, so Appel. Denn langfristiger Erfolg am Markt gehe nur über beste Arbeitsbedingungen.

Plädoyer für Europa

Mit Blick auf den drohenden Brexit betonte Appel die Bedeutung des freien Handels und der Europäischen Union für Frieden, Wohlstand und Stabilität: "Freihandel ist gut für die Welt. Kein Land war jemals durch Abschotten oder Protektionismus erfolgreich." Deswegen setzt sich der Vorstandsvorsitzende vehement für einen stärkeren internationalen Austausch und eine noch engere Vernetzung der Welt ein. Auf den Austritt Großbritanniens aus der EU bereite sich Deutsche Post DHL Group dennoch seit Monaten intensiv vor, um für seine Kunden möglichst reibungslose Prozesse zu gewährleisten.

Eine besondere Bedeutung maß Appel den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament bei. Die Europäische Union sei eine einzigartige Erfolgsgeschichte, die Frieden, Demokratie und den größten Binnenmarkt der Welt garantiere. Diese Werte gelte es jetzt zu schützen. "Wählen ist die beste Antwort auf Populisten", sagte Appel. "Europa schafft Stabilität in unserer Welt. Einer Welt, in der niemand die großen Probleme allein lösen wird."

Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018 und das erste Quartal 2019

Unzufrieden, aber dennoch zuversichtlich zeigte sich Appel bei der Rückschau auf das vergangene Geschäftsjahr. Hervorzuheben sei, dass es dem Konzern auch in einem herausfordernden Umfeld gelungen ist, seinen Wachstumskurs fortzusetzen: Der Konzernumsatz stieg im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent auf 61,6 Milliarden Euro. Um Wechselkurseffekte und Portfoliomaßnahmen bereinigt betrug das Umsatzplus sogar 6,0 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) erreichte 3,2 Milliarden, was dem im Juni 2018 angepassten Ergebnisziel entsprach.

Diese Anpassung sei laut Appel nötig gewesen, da man bei PeP in der Vergangenheit einen zu starken Fokus auf den Ausbau des Marktanteiles und neue Geschäftsfelder gelegt hat und dabei Investitionen in das Kerngeschäft sowie Kosten und Erträge vernachlässigt habe. Dies habe der Konzern nun korrigiert: "Wir bündeln unsere Kraft jetzt neu für das, was unsere Aktionäre von uns erwarten. Wir transportieren, sortieren und stellen Dokumente und Waren zu. Das ist unser Auftrag. Darin sind wir die Besten. So einfach ist das."

Das erste Quartal 2019 sei wie erwartet ausgefallen. Der Konzern ist erneut in allen fünf Bereichen gewachsen. Der Konzernumsatz stieg um über 4 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis lag - getrieben von einem signifikanten positiven Einmaleffekt - mit 1,2 Milliarden Euro um 28 Prozent über dem Vorjahreswert. "Mit diesem Auftakt liegen wir voll im Plan", sagte Appel.

Dividende bleibt auf hohem Niveau

Vorstand und Aufsichtsrat haben der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 1,15 Euro je Aktie vorgeschlagen. Damit bliebe die Ausschüttung gegenüber dem Vorjahr unverändert. Sollten die Aktionäre dem Vorschlag zustimmen, würde der Konzern insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro an die Anteilseigner ausschütten. Die Ausschüttungsquote läge bei 55 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses. Damit bewegt sich Deutsche Post DHL Group weiterhin in der Spanne von 40 bis 60 Prozent, die der Vorstand in der seit dem Jahr 2010 unverändert gültigen Finanzstrategie des Konzerns als Korridor gesetzt hatte. Die Auszahlung der Dividende ist für den 20. Mai 2019 vorgesehen.

Erfolgreiche DHL-Divisionen

In seiner Rede schilderte Frank Appel die inzwischen 50-jährige Erfolgsgeschichte von DHL. Am 25. September 1969 gründeten Adrian Dalsey, Larry Hillblom und Robert Lynn das Unternehmen mit der Idee, Papiere für den Versand per Luft zu verschicken. "Was damals auf der Strecke von San Francisco nach Honolulu begann, ist heute ein weltweites Geschäft mit rund 380.000 Mitarbeitern in mehr als 220 Ländern der Welt", sagte Appel.

Mit 12,1 Prozent EBIT-Marge habe die DHL-Division Express im vergangenen Jahr nicht nur im Konzern einen neuen Rekord aufgestellt, sondern auch branchenweit das beste Ergebnis abgeliefert, sagte Appel. Mit einem Fokus auf margenstarkes Geschäft und Kostendisziplin habe man außerdem in der Frachtsparte ein um fast 50 Prozent verbessertes Ergebnis erreicht. Im Bereich Supply Chain habe DHL eine neue Partnerschaft mit der chinesischen S.F. Holding geknüpft. DHL bringt hier seine Expertise und Technologie ein, S.F. Holding seine umfassende Infrastruktur und eine breite Kundenbasis in China, Hongkong und Macau. Deutsche Post DHL Group profitiere darüber hinaus von einem Mittelzufluss in Höhe von 653 Millionen Euro, sagte Appel.

Stärke durch Vielfalt und Engagement

In seiner Rede an die Aktionäre würdigte Frank Appel insbesondere den Beitrag der Mitarbeiter zum weltweiten Unternehmenserfolg von Deutsche Post DHL Group. Mit rund 550.000 Beschäftigten sei der Konzern einer der größten Arbeitgeber der Welt. Allein im vergangenen Jahr habe das Unternehmen weltweit etwa 28.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Zudem habe das Unternehmen seit Ende 2015 mehr als 7.000 Geflüchtete ausgebildet oder beschäftigt. Die einzigartige Internationalität des Konzerns spiegele sich auch in der sehr hohen Diversität der Mitarbeiter wider. "Wir vereinen Menschen aus vielen Kulturen und mit vielen Ideen", sagte Appel in Bonn. "Unsere Vielfalt macht uns stark."

Mit ihrer Logistik-Kompetenz engagieren sich der Konzern Deutsche Post DHL Group und seine Mitarbeiter auch zum Wohle der Menschen in ihrer Umgebung, etwa in einem neu geschaffenen Zentrum für humanitäre Logistik im Nahen Osten, mit den Disaster Response Teams für humanitäre Einsätze weltweit oder mit dem Global Volunteer Day. "Unsere Leute sind stolz darauf, auch außerhalb der täglichen Arbeit zu helfen", so Appel. "Das schweißt zusammen und gibt von innen heraus Kraft."

- Ende -

Medienkontakt

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Im Internet: www.dpdhl.de/presse

Folgen Sie uns: www.twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende Anbieter für Logistik und Briefkommunikation. Der Konzern verbindet Menschen und Märkte und ermöglicht den globalen Handel. Er verfolgt die strategischen Ziele, weltweit erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Der Konzern vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen. Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 550.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien der Welt. Im Jahr 2018 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 61 Milliarden Euro.

Die Post für Deutschland. The logistics company for the world.

_____________________________________________________________

CEO Frank Appel at the Annual General Meeting:

"This year, we will take a big step forward"

- Group closes 2018 with revenue growth despite challenging year
- Stable dividend of EUR 1.15 per share proposed
- Restructuring of Post & Parcel Germany division (P&P) progressing well and 
  according to plan
- CEO Frank Appel: "We have set the right course" 

Bonn, May 15, 2019: Deutsche Post DHL Group, the world's leading mail and logistics company, sees itself as ready to meet the future after a challenging year in 2018. "Deutsche Post DHL Group is well positioned. We have set the right course. This cost money and put pressure on earnings in the short term. But it sets the stage for a good 2019, and especially beyond," said CEO Frank Appel at the Group's Annual General Meeting in Bonn. "Our focus is on the future. In 2019, we will take a big step forward." Appel confirmed the Group's financial targets for both this year and next year in his speech to the company's shareholders. Those forecasts call for the Group's operating profit (EBIT) to increase to between EUR 3.9 and 4.3 billion in 2019 and to reach more than EUR 5.0 billion in 2020. These targets are "ambitious, but not excessive," said Appel.

Frank Appel continued by remarking that the Group's main growth drivers - the German parcel business and the international Express business - remained intact. He noted that the forwarding business and the Supply Chain division had also performed well and that the restructuring of the German post and parcel business was going well and according to plan. The CEO moreover stated that the range foreseen by the Federal Network Agency for raising letter postage rates would give the Group leeway for responding to structural declines in letter mail business. Higher prices are the prerequisite for investing in better quality and good wages, according to Appel. He added that it's very important to Deutsche Post DHL Group to pay fair wages, because long-term success in the market could only be achieved with the best working conditions.

Plea for Europe

Given the imminence of Brexit, Appel stressed the importance of free trade and the European Union for peace, prosperity and stability. "Free trade is good for the world. No country has ever been successful through isolation or protectionism." That's why the Group's CEO is calling vehemently for stronger international cooperation and global connectedness. Deutsche Post DHL Group has nonetheless been making intense preparations for the UK's exit from the EU for months in order to ensure as smooth a transition as possible for the Group's customers.

Appel regards the upcoming elections to the European Parliament as particularly important. The CEO views the European Union as a unique success story in its guarantee of peace, democracy and the world's largest single market, and believes that these values must be safeguarded. "Voting is the best response to populists," he maintains. "Europe creates stability in our world. A world in which nobody will solve the big problems alone."

Review of full-year 2018 and Q1 2019

In looking back at the past financial year, Appel showed himself to be dissatisfied but optimistic, noting that the Group managed to continue growing even in last year's challenging environment. Group revenue increased by 1.8% in 2018 to EUR 61.6 billion. Adjusted for currency effects and portfolio changes, the revenue increase was with 6.0% even higher. Operating profit came to EUR 3.2 billion and therefore met the earnings target as revised in June 2018.

According to Appel, revising the guidance was necessary because of having in the past placed too much emphasis on expanding market share and developing new business areas at PeP and too little on investments in the core business as well as cost and yield. He explained that the Group had meanwhile changed its course: "We are now re-pooling our strengths for what our shareholders expect from us. We transport, sort and deliver documents and goods. That's our mission. What we are the best at. It's as simple as that."

Appel said that the first quarter of 2019 had played out as expected. The Group again reported growth in all five divisions. Revenue rose by more than 4% to EUR 15.4 billion. Fueled by a substantial positive one-off effect, operating profit was up 28% year on year to EUR 1.2 billion. "We are performing according to plan," stated Appel.

Dividend remains high

The dividend proposed by the Board of Management and the Supervisory Board to the Annual General Meeting for financial year 2018 was unchanged from the prior year at EUR 1.15 per share. If approved by the shareholders, the Group would pay out a total of around EUR 1.4 billion in dividends. The payout ratio would equate to 55% of adjusted net profit. Deutsche Post DHL Group would thus remain within the target corridor of 40% to 60% set in 2010 within the context of the finance strategy established at that time. The dividend payout is foreseen for May 20, 2019.

Successful DHL divisions

In his speech, Frank Appel described the DHL success story, which has now endured for 50 years. The company was founded on September 25, 1969 by Adrian Dalsey, Larry Hillblom and Robert Lynn with the idea of sending dispatch paperwork by air. "What began back then on the route from San Francisco to Honolulu is now a global business with around 380,000 employees in 220 countries of the world," noted Appel.

He added that the EBIT margin of 12.1% reached by DHL's Express division in 2018 was not only a new record for the Group but also the best result in the sector, and that the focus on high-margin business and cost discipline had moreover enabled the Global Forwarding, Freight division to improve earnings by nearly 50%. With regard to the new Supply Chain partnership between DHL and S.F. Holding in China, Appel remarked that DHL was contributing its expertise and technology and S.F. Holding its comprehensive infrastructure and broad customer base in China, Hongkong and Macau, and that Deutsche Post DHL Group would also benefit from an additional cash inflow of EUR 653 million.

Strength through diversity and engagement

In his speech to the shareholders, Frank Appel was especially effusive in praising the contributions of the company's employees to the worldwide success of Deutsche Post DHL Group. He mentioned that the Group's workforce of approximately 550,000 employees made it one of the biggest employers in the world and that not only had the company hired some 28,000 new employees last year alone, but that it had also either trained or employed more than 7,000 refugees since the end of 2015. Appel believes that the Group's unique international character is reflected in the high level of diversity of its employees. "We unite people from many cultures and with many ideas," said Appel in Bonn. "Our diversity makes us strong."

Frank Appel described how Deutsche Post DHL Group and its employees have also been utilizing their logistics expertise to help local communities, for instance at a newly founded center for humanitarian logistics in the Middle East or by providing Disaster Response Teams for humanitarian missions as well as holding a Global Volunteer Day. "Our people are proud to help - and they're doing it in their own free time," said Appel. "They are forming strong bonds and gaining strength from within."

- End -

Media Contact

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Phone: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Internet: www.dpdhl.de/presse

Follow us at: www.twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group is the world's leading mail and logistics company. The Group connects people and markets and is an enabler of global trade. It aspires to be the first choice for customers, employees and investors worldwide. The Group contributes to the world through responsible business practice, corporate citizenship and environmental activities. By the year 2050, Deutsche Post DHL Group aims to achieve zero emissions logistics.

Deutsche Post DHL Group is home to two strong brands: Deutsche Post is Europe's leading postal service provider. DHL offers a comprehensive range of international express, freight transport, and supply chain management services, as well as e-commerce logistics solutions. Deutsche Post DHL Group employs approximately 550,000 people in over 220 countries and territories worldwide. The Group generated revenues of more than 61 billion Euros in 2018.

Die Post für Deutschland. The logistics company for the world.

With best regards   
Your Media Relations-Team   
Deutsche Post DHL Group 

All Releases
Subscribe to Deutsche Post DHL Group
  • Printable version
  • PDF version