Rheinische Post

Rheinische Post: Hofreiter: "Merkel hat ihre humanitäre Haltung aufgegeben"

19.03.2016 – 04:00

Düsseldorf (ots)

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat das europäisch-türkische Flüchtlingsabkommen scharf kritisiert. "Angela Merkel hat eine europäische Lösung erreicht - aber damit ihre eigene humanitäre Haltung aufgegeben", sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Denn der Deal mit der Türkei geht zu Lasten der Flüchtlinge", sagte der Grünen-Politiker. "Es mag eine individuelle Scheinprüfung geben, in der Realität werden nun die Flüchtlinge, die es nach Europa schaffen, wieder in die Türkei zurückverfrachtet. Sie werden vom Individuum, das nach Schutz sucht, zur reinen Verschiebemasse herabgewürdigt", sagte Hofreiter. Europa versäume mit diesem Deal, selbst Verantwortung für eine seiner wichtigsten Nachbarschaftsregionen zu übernehmen. "Die Verantwortung wird abgegeben an eine immer autokratischer agierende Türkei. Über die Probleme der Türkei wird hinweggeschaut, um das Land als sicher einstufen zu können. Das wird sich für die Zukunft rächen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original content of: Rheinische Post, transmitted by news aktuell

Most viewed stories
Most viewed stories
Places in this release
More stories: Rheinische Post
More stories: Rheinische Post
  • 19.03.2016 – 04:00

    Rheinische Post: 2700 Asylbewerber klagen gegen Bund

    Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Asylbewerber, die sich gegen die häufig viele Monate langen Anerkennungsfristen mit einer Gerichtsklage wehren, wächst weiter. 2709 solcher Klagen lagen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Ende Februar vor. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagausgabe) unter Verweis auf eine Auskunft der Behörde. Ende 2015 waren es nur 2299 solche ...

  • 18.03.2016 – 21:03

    Rheinische Post: Kommentar / Tückischer Deal = Von Martin Kessler

    Düsseldorf (ots) - Darf man mit einer Türkei einen Vertrag über die Rückführung von Flüchtlingen schließen, obwohl dieses Land die Pressefreiheit und den Schutz von Minderheiten mit Füßen tritt? Ja, man darf. Denn in der Flüchtlingsfrage geht es um ein existenzielles Problem. Hier spielt die Türkei die Schlüsselrolle, ob es einem passt oder nicht. Das darf ...

  • 18.03.2016 – 21:02

    Rheinische Post: Kommentar / Was von Westerwelle bleibt = Von Michael Bröcker

    Düsseldorf (ots) - In Düsseldorf 2001 war Guido Westerwelle auf seinem Höhepunkt. Zugleich offenbarte sich dort, warum seine politische Karriere ein unglückliches Ende nehmen sollte. Auf dem Parteitag in der Landeshauptstadt berauschte sich die FDP an dem Größenwahn ihres Vorsitzenden. Projekt 18. Partei für das ganze Volk. Die Liberalen nominierten ihren ...