Sartorius AG

Erfolgreiches erstes Quartal 2006 bei Sartorius

    Göttingen (ots) -

    - EBIT plus 80,2% auf 11,7 Mio. EUR
    - Umsatz steigt um 15,1% auf 128,6 Mio. EUR; kursbereinigt: +12,5%
    - Auftragseingang um 15,8% auf 132,7 Mio. EUR erhöht;
        kursbereinigt: +12,8%
    - Beide Sparten und alle Geschäftsregionen erfolgreich
    - Gesamtjahresziele unverändert

    Der Sartorius Konzern, ein weltweit führender Prozess- und Labortechnologieanbieter, ist in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2006 deutlich gewachsen und hat beim Ergebnis signifikant zugelegt. Die positive Umsatz- und Ertragsentwicklung wurde von beiden Sparten des Unternehmens und von allen Regionen getragen.

    Der Umsatz des Konzerns stieg im ersten Quartal 2006 um 15,1% auf 128,6 Mio. Euro (Vorjahr: 111,8 Mio. Euro). Um Wechselkurseffekte bereinigt legten die Erlöse um 12,5% zu. Die stärksten regionalen Wachstumsimpulse kamen aus Nordamerika; innerhalb der Produktsegmente entwickelte sich wie bereits in den Vorquartalen das Geschäft mit Filtern für biopharmazeutische Anwendungen besonders erfolgreich. Auch der Auftragseingang lag mit 132,7 Mio. Euro um 15,8 % deutlich über dem Vorjahreswert von 114,6 Mio. Euro (währungsbereinigt: plus 12,8%).

    Sartorius steigerte sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 80,2% auf 11,7 Mio. Euro nach 6,5 Mio. Euro im ersten Quartal des Vorjahres. Die EBIT-Marge lag damit bei 9,1% nach 5,8% im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 48,9% auf 16,4 Mio. Euro (Vorjahr: 11,0 Mio. Euro).  Auch der Jahresüberschuss lag mit 6,3 Mio. Euro sehr deutlich über dem Vorjahreswert von 2,2 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 0,37 Euro nach 0,13 Euro im Vorjahr (+ 184,6%).

    Seinen positiven Netto-Cashflow von 3,1 Mio. Euro (Vorjahr: 8,1 Mio. Euro) setzte das Unternehmen überwiegend zur weiteren Reduzierung seiner Verschuldung ein. Die Nettoverschuldung verringerte sich im Stichtagsvergleich vom 31.12.2005 zum 31.03.2006 um 1,8 Mio. Euro auf 58,9 Mio. Euro.

    Geschäftsentwicklung der Sparten

    Die Sparte Biotechnologie erzielte im ersten Quartal 2006 insbesondere aufgrund ihres starken Wachstums im Filtergeschäft ein Umsatzplus von 15,8% auf 68,2 Mio. Euro (währungsbereinigt: plus 13,2%). Der Auftragseingang der Sparte stieg mit einem Plus von 23,4% noch deutlicher; bereinigt um Wechselkurseffekte erhöhte er sich um 20,8%. Die positive Entwicklung ist im Wesentlichen zurückzuführen auf anhaltend starke Zuwächse im Prozessfiltergeschäft, eine steigende Dynamik im Laborfiltergeschäft und eine gefestigte Auftragslage im Projektgeschäft mit Fermentern. Das EBIT der Sparte lag mit 7,3 Mio. Euro deutlich über dem Wert des Vorjahresquartals in Höhe von 4,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 7,2% auf 10,7%.

    Auch die Nachfrage nach Produkten der Sparte Mechatronik entwickelte sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2006 sehr positiv. Begünstigt durch den hohen Auftragsbestand zum Ende des Geschäftsjahres 2005 erhöhte sich der Spartenumsatz im ersten Quartal 2006 um 14,3% auf 60,4 Mio. Euro (wechselkursbereinigt plus 11,7%). Der Auftragseingang lag mit einem Plus von 8,3% deutlich über dem des Vorjahres. Auch die Sparte Mechatronik erzielte eine weitere Ergebnissteigerung und erhöhte ihr EBIT von 2,2 Mio. Euro auf 4,4 Mio. Euro. Die Marge legte von 4,2% auf 7,3% zu.

    Ausblick

    Der Vorstand bewertet den Geschäftsverlauf des ersten Quartals als sehr positiv, sieht den hohen Umsatzanstieg allerdings aufgrund des relativ verhaltenen Vorjahresquartals als für das Gesamtjahr überdurchschnittlich an.  Er erwartet für das Jahr 2006 weiterhin ein Umsatzwachstum von mehr als fünf Prozent in konstanten Währungen sowie eine Steigerung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf rund 10 Prozent vom Umsatz.

    Nächste Termine
    26. April 2006         Hauptversammlung in Göttingen
    19. Juli 2006*         6-Monats-Bericht 2005
    18. Oktober 2006*    9-Monats-Bericht 2005        

    * voraussichtlicher Termin

    Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte der Aussagen können nicht garantiert werden, da sie auf Annahmen und Schätzungen beruhen, die gewisse Risiken und Unsicherheiten bergen.

    Sartorius in Kürze

    Der Sartorius Konzern ist ein international führender Labor- und Prozesstechnologie-Anbieter mit den Segmenten Biotechnologie und Mechatronik. Der Technologiekonzern erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von 484,3 Millionen Euro. Das 1870 gegründete Göttinger Unternehmen beschäftigt zur Zeit rund 3.600 Mitarbeiter. Das Segment Biotechnologie umfasst die Arbeitsschwerpunkte Filtrations- und Separationsprodukte sowie Fermentation.  Im Segment Mechatronik werden insbesondere Geräte und Systeme der Wäge-, Mess- und Automationstechnik für Labor- und Industrieanwendungen sowie Gleitlager hergestellt. Die wichtigsten Kunden von Sartorius stammen aus der pharmazeutischen, chemischen sowie der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie und aus zahlreichen Forschungs- und Bildungseinrichtungen des öffentlichen Sektors. Sartorius verfügt in Europa, Asien und Amerika über eigene Produktionsstätten sowie über Vertriebsniederlassungen und örtliche Handelsvertretungen in mehr als 110 Ländern.

Pressekontakt: Petra Kirchhoff; Leiterin Unternehmenskommunikation; Sartorius AG; 37070 Göttingen; Tel: 0551/ 308-1686; Mobil: 0172/56 03281; email: petra.kirchhoff@sartorius.com

Original-Content von: Sartorius AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sartorius AG

Das könnte Sie auch interessieren: