Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DSH - Aktion Das Sichere Haus

13.09.2010 – 12:14

DSH - Aktion Das Sichere Haus

Weltkindertag 2010: Zum "Respekt für Kinder" gehört auch Sicherheit Unfälle sind für Kinder das größte Gesundheitsrisiko

Hamburg (ots)

Der Weltkindertag am 20. September steht in diesem Jahr unter dem Motto "Respekt für Kinder". Dazu gehört auch das Aufwachsen in einer sicheren Umgebung. Eigentlich ist das Selbstverständlichkeit. Aber: Unfälle sind für Kinder in Deutschland das größte Gesundheitsrisiko. Darauf weisen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und die Aktion Das Sichere Haus (DSH), Hamburg, hin.

Jungen verletzen sich häufiger als Mädchen

Pro Jahr verunglücken in der Bundesrepublik rund 568.000 Kinder unter 14 Jahren bei einem Heim- und Freizeitunfall (Zahlen: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund). Jungen verletzen sich dabei deutlich häufiger (61 %) als Mädchen. Kinder unter sechs Jahren verletzen sich meistens beim Spielen und damit im Wohnhaus. Bei älteren Kindern stehen Sportunfälle im Vordergrund - bei Jungen Fußball (46 Prozent aller Unfälle), bei den Mädchen Reiten (23 %) vor Rollschuhlaufen bzw. Inlineskaten (20 %). Zusammenstöße mit anderen Personen sowie Stürze stehen an der Spitze der Unfallvorgänge.

Kinderunfälle lassen sich oft mit kleinen Verhaltensänderungen und geringem Aufwand verhindern:

   - Babys: "Eine Hand am Kind" beim Wickeln auf dem Wickeltisch. 
     Temperatur des Badewassers mit dem Ellenbogen 8des Erwachsenen) 
     prüfen. Kinder im Bad nie allein lassen.
   - Krabbelkinder: Haushaltsreiniger & Co. in Hängeschränken 
     aufbewahren, nicht im ebenerdigen Schrank, zum Beispiel unter 
     der Spüle. Steckdosen mit Kindersicherungen vor gefährlichen 
     Experimenten der Kinder sichern.
   - Kita-Kinder: Scharfe Kanten an Tischen und Schränken oder Türen 
     mit Glasfüllungen führen beim Toben oft zu blauen Flecken. 
     Sicherer wird's mit selbstklebenden Kantenschützern und 
     Einscheiben-Sicherheitsglas oder, wenn es geht, dem Aushängen 
     der Tür.
   - Schulkinder: Eltern sollten darauf bestehen, dass Vereinstrainer
     ein ausreichendes Aufwärmtraining anbieten. Das gilt besonders 
     für die Ballsportarten. Tipps für ein sicheres Fahrrad und 
     sicheres Inlineskaten gibt es zum Beispiel unter: 
  www.das-sichere-kind.de, Suchbegriffe: Fahrradcheck, 
     Inline-Skating. 

Pressekontakt:

Katrin Rüter de Escobar
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)
Wilhelmstraße 43 / 43 G, 10117 Berlin
Tel: 030 / 20 20 5119, Fax: 030 / 20 20 6119.

Dr. Susanne Woelk
Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH)
Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg
Tel: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71.
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de

Original-Content von: DSH - Aktion Das Sichere Haus, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DSH - Aktion Das Sichere Haus
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung