Das könnte Sie auch interessieren:

Japan-Tag Düsseldorf/NRW: 600.000 Besucher feiern ein Fest der deutsch-japanischen Freundschaft am Rhein - im Jahr 2020 findet das Fest am 16. Mai statt

Düsseldorf (ots) - Der 18. Japan-Tag Düsseldorf/NRW machte die Düsseldorfer Rheinuferpromenade zum ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Telekom AG

07.05.2019 – 11:01

Deutsche Telekom AG

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Schemmerhofen

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Schemmerhofen
  • Bild-Infos
  • Download

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Schemmerhofen

- Bauarbeiten beginnen in Kürze - Inbetriebnahme voraussichtlich 2019
- Neuer Standort verbessert Mobilfunkversorgung entlang der Bahnstrecke
- Schneller mobil surfen und stabiler telefonieren 

______________________________________________________________

Die Bauarbeiten für den neuen Mobilfunkstandort in Schemmerhofen beginnen in Kürze. Ein 30 Meter hoher Stahlgittermast im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg wird in Zukunft das Mobilfunknetz der Telekom ergänzen. Ziel ist es, die Versorgung entlang der Bahnstrecke zu verbessern. "Immer mehr Menschen sind gleichzeitig im Netz unterwegs. Sie tauschen Fotos und Videos oder arbeiten mobil. Deshalb erhöhen wir ständig Geschwindigkeit und Kapazität in unserem Netz", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. "Unser LTE-Ausbau in Deutschland schafft die technologische Grundlage für eine moderne, digitale Gesellschaft. Davon profitiert heute auch Schemmerhofen."

Die Deutsche Funkturm baut im Auftrag der Telekom den Mobilfunkmast. "Schemmerhofen bekommt einen modernen und zukunftsfähigen Mobilfunkstandort. In erster Linie werden Telekom-Kunden von unserem Mast profitieren, wir bieten unseren Standort aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an, so dass keine zusätzlichen Masten errichtet werden müssen", sagt Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm. In der Regel geht ein Standort sechs bis zwölf Monate nach dem Baubeginn in Betrieb und kann von den Kunden genutzt werden.

Ausblick Mobilfunk

Durch den LTE-Ausbau in Deutschland schließt die Telekom Lücken im Mobilfunk und erhöht die Bandbreiten. Schon heute können 97,6 Prozent der Bevölkerung das schnelle LTE-Netz der Telekom nutzen. Bis Ende 2019 wird dieser Anteil auf 98 Prozent wachsen.

Die Telekom wird die Zahl ihrer Mobilfunk-Standorte in Deutschland von aktuell 29.000 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Dazu baut und betreibt die Deutsche Funkturm (DFMG) deutschlandweit Mobilfunkstandorte, die auf die regionalen Bedürfnisse zugeschnitten sind: von den großen Fernsehtürmen über Mobilfunkmasten und Dachstandorte bis hin zu Kleinfunkzellen, so genannten Small Cells. Dieser Ausbau ist ein wichtiger Baustein für das künftige 5G-Netz. 5G ist der Standard für Kommunikation in der Zukunft. Er kombiniert Festnetz und Mobilfunk. Die Telekom spielt bei der Entwicklung dieses weltweiten Standards eine wichtige Rolle.

Deutsche Telekom AG DFMG Deutsche Funkturm GmbH

Corporate Communications Pressesprecher

Hubertus Kischkewitz Benedikt Albers

Tel.: 0228 181 - 49494 E-Mail: presse@dfmg.de

E-Mail: medien@telekom.de

Weitere Informationen für Medienvertreter:

www.telekom.com/medien www.dfmg.de

www.telekom.com/fotos www.twitter.com/dfmg_de

www.twitter.com/telekomnetz www.instagram.com/deutschefunkturm

www.facebook.com/deutschetelekom www.facebook.com/deutschefunkturm

www.telekom.com/blog

www.youtube.com/telekomnetz

www.instagram.com/deutschetelekom

Über die Deutsche Telekom: www.telekom.com/konzernprofil
Über die Deutsche Funkturm: www.dfmg.de/de/unser-unternehmen/ueber-uns.html 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Telekom AG
  • Druckversion
  • PDF-Version