Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Telekom AG

02.04.2019 – 09:28

Deutsche Telekom AG

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Goosefeld

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Goosefeld
  • Bild-Infos
  • Download

Neuer Mobilfunkmast für schnelles Telekom-Netz in Goosefeld

- Bauarbeiten beginnen in Kürze - Inbetriebnahme voraussichtlich 2019 
- Neuer Standort verbessert Mobilfunkversorgung in Goosefeld und Umgebung 
- Schneller mobil surfen und stabiler telefonieren 

______________________________________________________________

Die Bauarbeiten für den neuen Mobilfunkstandort in Goosefeld beginnen in Kürze. Ein 40 Meter hoher Stahlgittermast im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein wird in Zukunft das Mobilfunknetz der Telekom ergänzen. Ziel ist es, die Versorgung in Goosefeld und Umgebung zu verbessern. "Immer mehr Menschen sind gleichzeitig im Netz unterwegs. Sie tauschen Fotos und Videos oder arbeiten mobil. Deshalb erhöhen wir ständig Geschwindigkeit und Kapazität in unserem Netz", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. "Unser LTE-Ausbau in Deutschland schafft die technologische Grundlage für eine moderne, digitale Gesellschaft. Davon profitiert heute auch Goosefeld."

Die Deutsche Funkturm baut im Auftrag der Telekom den Mobilfunkmast. "Goosefeld bekommt einen modernen und zukunftsfähigen Mobilfunkstandort. In erster Linie werden Telekom-Kunden von unserem Mast profitieren, wir bieten unseren Standort aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an, so dass keine zusätzlichen Masten errichtet werden müssen", sagt Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm. In der Regel geht ein Standort sechs bis zwölf Monate nach dem Baubeginn in Betrieb und kann von den Kunden genutzt werden.

Ausblick Mobilfunk

Durch den LTE-Ausbau in Deutschland schließt die Telekom Lücken im Mobilfunk und erhöht die Bandbreiten. Schon heute können 97,6 Prozent der Bevölkerung das schnelle LTE-Netz der Telekom nutzen. Bis Ende 2019 wird dieser Anteil auf 98 Prozent wachsen.

Die Telekom wird die Zahl ihrer Mobilfunk-Standorte in Deutschland von aktuell 29.000 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Dazu baut und betreibt die Deutsche Funkturm (DFMG) deutschlandweit Mobilfunkstandorte, die auf die regionalen Bedürfnisse zugeschnitten sind: von den großen Fernsehtürmen über Mobilfunkmasten und Dachstandorte bis hin zu Kleinfunkzellen, so genannten Small Cells. Dieser Ausbau ist ein wichtiger Baustein für das künftige 5G-Netz. 5G ist der Standard für Kommunikation in der Zukunft. Er kombiniert Festnetz und Mobilfunk. Die Telekom spielt bei der Entwicklung dieses weltweiten Standards eine wichtige Rolle.

Deutsche Telekom AG DFMG Deutsche Funkturm GmbH

Corporate Communications Pressesprecher

Stefanie Halle Benedikt Albers

Tel.: 0228 181 - 49494 E-Mail: presse@dfmg.de

E-Mail: medien@telekom.de

Weitere Informationen für Medienvertreter:

www.telekom.com/medien www.dfmg.de

www.telekom.com/fotos www.twitter.com/dfmg_de

www.twitter.com/telekomnetz www.instagram.com/deutschefunkturm

www.facebook.com/deutschetelekom www.facebook.com/deutschefunkturm

www.telekom.com/blog

www.youtube.com/telekomnetz

www.instagram.com/deutschetelekom

Über die Deutsche Telekom: www.telekom.com/konzernprofil
Über die Deutsche Funkturm: www.dfmg.de/de/unser-unternehmen/ueber-uns.html 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Telekom AG
  • Druckversion
  • PDF-Version