Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von IDG PC-WELT

12.03.2008 – 10:30

IDG PC-WELT

Fotos und Musiksammlungen sind vom digitalen Datensterben bedroht

Ein Dokument

    München (ots)

    - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

    Speichermedien halten selten länger als zehn Jahre / Sicherungskopien auf mehrere Datenträger verteilen / PC-WELT empfiehlt externe Festplatten und Online-Backups / Bei Langzeitarchivierungen nur wenige unterschiedliche Formate verwenden

    München, 12. März 2008 - Die digitalen Datenbestände vieler Musiksammler und Hobby-Fotografen sind bedroht. Denn egal ob PC-Festplatte oder Flash-Speicher - kaum ein Datenträger ist für Langzeitarchivierungen geeignet. Das berichtet die PC-WELT (www.pcwelt.de) in ihrer aktuellen Ausgabe (Heft 4/2008). Besonders schlecht schneiden Disketten ab, die schon nach zwei bis drei Jahren erste Ausfallerscheinungen zeigen. Vorsicht ist auch vor selbstgebrannten CDs beziehungsweise DVDs geboten. Diese sollten zwar theoretisch 50 Jahre lang halten, doch künstliche Alterungstests beweisen, dass optischen Medien selbst bei idealer Lagerung nach drei bis fünf Jahren nicht mehr zu trauen ist. Mit der Gefahr eines Festplatten-Crashs im PC ist im Prinzip immer zu rechnen und die maximale Lebensdauer eines USB-Sticks ist nach etwa zehn Jahren erreicht.

    Wer seine Daten rechtzeitig sichern und vor dauerhaftem Verfall schützen will, sollte mehrere Kopien auf voneinander unabhängige Datenträger verteilen, rät die PC-WELT. Gut geeignet sind vor allem externe Festplatten, die zuverlässiger als CDs oder DVDs sind und mit der richtigen Software das Synchronisieren zwischen Original und Sicherungs-Datei erleichtern. Auch durch so genannte Online-Backups erhalten Anwender eine räumlich getrennte Sicherung, die bei einem Webspace-Anbieter wie Google oder GMX sogar kostenlos ist.

    Damit die Daten in zehn Jahren und darüber hinaus noch genutzt werden können, sollten bei der Langzeitarchivierung weit verbreitete und so wenig unterschiedliche Formate wie möglich verwendet werden, so die PC-WELT. Ideal sind offene, standardisierte Formate wie ODF (Open Document Format), PDF, Tiff oder OGG. Auch Microsoft Office-Dokumente und MP3-Dateien bereiten langfristig keine Probleme.

Pressekontakt:
Dr. Hermann Apfelböck,
Redaktion PC-WELT,
Tel. 089/360 86-222,
E-Mail: hapfelboeck@pcwelt.de
www.pcwelt.de

Original-Content von: IDG PC-WELT, übermittelt durch news aktuell