Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

18.03.2011 – 09:57

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

dpa-Korrespondent Landwehr erhält "Liberty Award" (mit Bild)

  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Der China-Korrespondent der dpa, Andreas Landwehr, hat den Journalistenpreis "Liberty Award" erhalten. Die Jury um RBB-Intendantin Dagmar Reim, Journalist Hajo Schumacher und Focus-Herausgeber Helmut Markwort lobte: "Landwehr ist ein Held des Alltags." Seit 18 Jahren sei er für Freiheit und Menschenrechte im Einsatz. Seine Arbeit sei mit großem Risiko verbunden, sagte Jury-Sprecher Joachim Holtz. Landwehrs Risiko sei vor allem "die Täuschung durch Informanten, Behörden und die Polizei und eine ruchlose Konkurrenz."

In seiner Laudatio charakterisierte er Landwehr als einen engagierten Journalisten, der Brillanz zeige "durch seine Meisterschaft auch in der knappen Form, durch die Kürze des Textes, in dem er dennoch Zusammenhänge herstellt, auf frühere Ereignisse, Entwicklungen und Koinzidenzen hinweist, durch eine klare Sprache und präzise Wortwahl." Landwehr, so Holtz weiter, trage "große Verantwortung wegen des Zeitdrucks, unter dem er Texte für viele Redaktionen und Rezipienten verfassen muss, original, korrekt, wahr."

In China gebe es nicht viele deutsche Korrespondenten. Daher sei die dpa für Journalisten eine Art Leitorgan. "Seine Worte und Zitate, seine Daten und Sprach-Bilder und die von ihm dargestellten Kausalitäten und zitierten Aussagen finden sich später bei Abnehmern und Abschreibern wieder. Fehler wären daher unerträglich", sagte Holtz.

Der mit 15 000 Euro dotierte Preis des Tabakunternehmens Reemtsma für herausragende deutschsprachige Auslandskorrespondenten wurde am 17. März in Berlin zum fünften Mal in einem Festakt im Hyatt Hotel am Potsdamer Platz vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören die ARD-Journalisten Stephan Stuchlik und Thomas Roth. Landwehr ist nach Stationen in Hamburg und Washington seit 1993 dpa-Bürochef in Peking. Dabei berichtete er unter anderem über den Tod des politischen Führers Deng Xiaoping, die Rückgabe der ehemaligen britischen Kolonie Hongkong an China, den Ausbruch der Lungeninfektion SARS und über Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo. Für den Preis nominiert waren auch Karin Assmann (Spiegel TV), Wolfgang Bauer (freier Journalist) und Susanne Koelbl (Der Spiegel).

Pressekontakt:

Dr. Carsten Wieland
Leiter Unternehmenskommunikation & Public Affairs
Tel.: +49 30 - 2852 31103
wieland.carsten[at]dpa.com

Original-Content von: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung