Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

31.01.2019 – 10:34

Aon Hewitt GmbH

Zurücklegen für die Zukunft: Was die Generation Y über Altersvorsorge denkt
Jüngere Arbeitnehmer in Großunternehmen sind bereit, Geld für ihre Altersvorsorge zurückzulegen

  • Bild-Infos
  • Download

Mülheim a.d. Ruhr (ots)

Die Generation Y ist geneigt, bei der Altersvorsorge auf Nummer sicher zu gehen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Aon in Zusammenarbeit mit Statista: Jüngere Arbeitnehmer in Großunternehmen verzichten bereitwillig auf Konsum, um im Alter besser versorgt zu sein. Allerdings: Die Wissenslücken zur persönlichen Betriebsrente sind groß.

Im Rahmen der repräsentativen Studie befragte Aon rund 1.000 Arbeitnehmer in deutschen Großunternehmen (> 10.000 Beschäftigte) nach ihrer Einstellung zur Altersvorsorge, insbesondere zu Aspekten der Betriebsrente. Dabei zeigte sich, dass das Bewusstsein, eigene Beiträge zur Altersvorsorge leisten zu müssen, bei jüngeren Arbeitnehmern (18 bis 39 Jahre) überdurchschnittlich stark ausgeprägt ist. Gut 80 Prozent von ihnen sind bereit, bis zu 5.000 Euro pro Jahr in die bAV zu investieren - und dafür auf Konsum zu verzichten. Vor allem dann, wenn der Arbeitgeber es bezuschusst und steuerliche Vorteile daraus erwachsen.

Das Problem: Je jünger die Arbeitnehmer sind, desto schlechter fühlen sie sich über ihre persönliche Betriebsrente informiert. 52 Prozent der jüngeren Arbeitnehmer (18 bis 29 Jahre) wissen zwar, dass es eine Betriebsrente gibt, aber beim Detailwissen müssen sie passen. Viele Fragezeichen gibt es bei ihnen auch, was den persönlichen Lebensstandard im Alter angeht: Nicht einmal die Hälfte weiß, wieviel Geld sie braucht, um das Auskommen nach Renteneintritt zu bestreiten (49 Prozent bei den 18-29-Jährigen, 40 Prozent bei den 30-39-Jährigen).

"Auffallend ist," so Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski, "dass viele Arbeitnehmer in Großunternehmen klare und verständliche Informationen über die bAV vermissen." Die Studie zeigt deutlich: Gerade die Arbeitnehmer der Generation Y, und damit die Digital Natives, bevorzugen zu diesem Thema immer noch eine persönliche Beratung.

"Es gibt in Sachen bAV," so Marchlewski "ganz offensichtlich einen Bedarf nach differenzierter Kommunikation. Da sind die Arbeitgeber gefordert."

Informationen zur Studie:

Vom 2. Juli bis 15. August 2018 wurden im Rahmen einer Online-Umfrage 1.008 Arbeitnehmer von Großunternehmen in Deutschland nach ihrer Einstellung zu verschiedenen Aspekten der betrieblichen Altersversorgung befragt. Die Auswahl der Teilnehmer wurde so gesteuert, dass die Befragung für die Zielgruppe repräsentativ ist (Alter, Geschlecht und Region).

Kontakt:

Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4, 45481 Mülheim a.d. Ruhr
Tel.: +49 208 7006-2620
pressegermany@aon.com

Ansprechpartner für die Redaktion:
ECCO Düsseldorf
EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Tel.: +49 211 239449-21
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de

Original-Content von: Aon Hewitt GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Aon Hewitt GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung