Capital, G+J Wirtschaftsmedien

"Capital-Investor-Relations-Preis 2006" verliehen: SAP erobert Spitzenposition im Euro-Stoxx 50 und im Gesamtranking

    Köln (ots) - 'Capital' und die DVFA bewerteten die Güte der IR-Arbeit der wichtigsten deutschen und europäischen Unternehmen / Im Dax ist Henkel die Nummer 1, im M-Dax die Deutsche EuroShop, im Tec-Dax AT&S und im S-Dax Centrotec Substainable / Qualität der IR-Arbeit unter Druck: Insgesamt erreichen nur 39 Unternehmen (2005: 57 Unternehmen) mehr als 400 von 500 möglichen Punkten

    Frankfurt, 22. Juni 2006 - Beim "Capital-Investor-Relations-Preis 2006" ist SAP klarer Spitzenreiter und erzielt mit 493,5 Punkten von 500 möglichen Punkten ein überragendes Ergebnis. SAP macht damit die beste IR-Arbeit aller 196 bewerteten Unternehmen aus den Aktienindizes Euro-Stoxx 50, Dax, M-Dax, Tec-Dax und S-Dax. Im Euro-Stoxx 50 steigt SAP von Platz vier auf Platz eins auf und siegt vor RWE (455,9 Punkte) und BASF (444,7 Punkte), die wie im Vorjahr die Plätze zwei und drei belegen.

    Bereits zum zehnten Mal bewerteten das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 14/2006, EVT 22. Juni) und die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) die IR-Arbeit der wichtigsten deutschen und europäischen Unternehmen in den Aktien-Indizes Euro-Stoxx 50, Dax, M-Dax, Tec-Dax und S-Dax. Der "Capital-Investor-Relations-Preis", der von der weltweit größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte unterstützt wird, basiert in diesem Jahr auf der Befragung von mehr als 400 Analysten von 250 europäischen Banken, Fonds- und Kapitalanlagegesellschaften. Sie beurteilen die Güte der IR-Arbeit nach vier Kriterien: Zielgruppenorientierung, Transparenz, Track Record und Extra Financial Reporting. Jeweils fünf Urteilsstufen sind möglich. Akzeptable IR-Arbeit beginnt ab 300 Punkten, gute bei 350 Punkten, sehr gute bei 400 Punkten und exzellente bei 450 Punkten.

    Aus dem Kreis der Dax-Unternehmen, die nicht im Euro Stoxx 50 präsent sind, wählten die Kapitalmarkt-Experten Henkel (455,6 Punkte) auf Rang eins, gefolgt von adidas (428,5 Punkte) und MAN (414,9 Punkten). Im M-Dax platzierte sich die Deutsche EuroShop mit 466,8 Punkten auf dem ersten Platz. IVG Immobilien (462,4 Punkte) wurde Zweiter, Celesio (454,2 Punkte) Dritter. Im Tec-Dax gelingt dem Vorjahresdritten AT&S mit 446,2 Punkten der Vorstoß auf den ersten Rang, auf den Plätzen zwei und drei finden sich die Software AG (420,2 Punkte) und der Solarzellen-Hersteller Q-Cells (403,8 Punkte). Im S-Dax machte die Centrotec Substainable mit 452,4 Punkten die beste IR-Arbeit. Auf Rang zwei und drei folgen die Cewe Color Holding (448,4 Punkte) und wie im Vorjahr Takkt (446,7 Punkte).

    "Gerade in turbulenten Börsenzeiten zahlt sich solide und nachhaltige IR aus", kommentiert 'Capital'-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg die Ergebnisse. "Unternehmen, denen Investoren vertrauen, erleben geringere Kursabschläge und erholen sich schneller."

    Qualität der IR-Arbeit unter Druck Die 400-Punkte-Marke, ab der sehr gute IR beginnt, überspringen insgesamt 39 Unternehmen. Im Vorjahr waren es noch 57. Die Marke von 450 Punkten, gleichbedeutend mit exzellenter Finanzmarktkommunikation, schaffen nur sieben Kanndidaten. "Insgesamt muss sich die IR-Arbeit vieler Unternehmer noch dramatisch verbessern", sagt DVFA-Geschäftsführer Ralf Frank. Immerhin 97 Unternehmen liegen unterhalb der 350-Punkte-Marke, ab der gute IR beginnt. Davon schaffen es 49 nicht einmal, die 300-Punkte-Grenze zu überschreiten, die für akzeptable IR steht. Im Euro-Stoxx 50 schneiden France Telecom, Unilever und Generali am schlechtesten ab, im Dax Tui, Infineon und Altana. Im M-Dax stehen KarstadtQuelle, IWKA und Premiere auf den letzten Plätzen, im Tec-Dax Solon, Tele Atlas und T-Online. Im S-Dax liegen gleich 21 Unternehmen unterhalb von 300 Punkten. Medion, Sixt, Grammer, Zapf und WCM schaffen nicht einmal die 200-Punkte-Hürde.

    Für Rückfragen: Walter Hillebrand, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-262, Fax 0221/4908-595, E-Mail: hillebrand.walter@capital.de, www.capital.de oder Joachim Haack, PubliKom, Tel. 040/39 92 72-0, Fax -10, E-Mail: jhaack@publikom.com

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: