Capital, G+J Wirtschaftsmedien

"Capital-Gourmet-Kompass": Die 100 besten Restaurants Deutschlands: Harald Wohlfahrt, Dieter Müller und Heinz Winkler teilen sich Platz 1

    Köln (ots) - Christian Bau vom "Schloss Berg" neu unter den Top-Ten / Berlin mit neun Platzierten auf dem Vormarsch / Zwölf Neu- und Wiedereinsteiger schaffen den Sprung in das Ranking / Vier Restaurants aus den neuen Bundesländern / Baden-Württemberg wieder mit den meisten Top-Restaurants / Restaurant-Booklet auf dem Titel

    Ganze sechs Restaurants mit unveränderter Punktezahl im aktuellen "Capital-Gourmet-Kompass 2006" sprechen für reichlich Umwälzung in der Gourmet-Szene. Ein Fels in der Brandung bleibt Baden-Württemberg, das mit 23 Top-Restaurants wiederum Deutschlands Gourmet-Land Nr. 1 wird. Bei den Bundesländern folgen Nordrhein-Westfalen mit 17 Spitzen-Restaurants, Bayern mit zehn, Berlin und Rheinland-Pfalz mit neun, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit sechs, das Saarland und Sachsen mit zwei sowie Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen mit je einem Spitzenhaus.

    Die Spitzengruppe der ersten Zehn im "Capital-Gourmet-Kompass 2006" bleibt nahezu konstant: Auf dem ersten Platz liegt jetzt zum 18. Mal Harald Wohlfahrt mit seiner "Schwarzwaldstube" in Baiersbronn. Allerdings teilt er sich in diesem Jahr die Spitze mit den Punktgleichen Heinz Winkler (2005: Platz 2) von der "Residenz" in Aschau sowie Dieter Müller vom "Schlosshotel Lerbach" (2005: Platz 2). Auf Platz 4 liegt unverändert Helmut Thieltges vom "Waldhotel Sonnora" in Dreis. Joachim Wissler vom "Vendôme" im Grandhotel Schloss Bensberg schiebt sich auf den fünften Rang und verdrängt das "Bareiss" in Baiersbronn auf Platz sechs. Den siebten Rang erobert Christian Bau mit seinem "Schloss Berg" (2005: Platz 14). Das Dortmunder "La Table" mit Chefkoch Thomas Bühner landet auf Platz acht (2005: Platz 9) gefolgt von der Stuttgarter "Speisemeisterei" auf dem neunten (2005: Platz 11) und der "Résidence" aus Essen auf dem zehnten Platz (2005: Platz 8).

    Im April nächsten Jahres wird Thomas Bühner allerdings ins Restaurant "La Vie" im niedersächsischen Osnabrück wechseln. Sein gesamtes Team, zu dem auch Restaurantleiterin Thayarni Kanagaratnam sowie Sommelière Susanne Spies gehören - beide vom Gault Millau als Oberkellner bzw. Sommelier des Jahres ausgezeichnet, wird ihm dorthin folgen. 2-Sterne-Koch-Kollege Dirk Luther vom "Töpferhaus" am Bistensee in Schleswig-Holstein, gerade erst in den "Capital-Gourmet-Kompass" aufgestiegen, verlegt seine Wirkungsstätte schon zum 1. März 2006 an die dänische Grenze in das Vital-Hotel "Alter Meierhof" nach Glücksburg. Ab 1. April steht er dort im Gourmet-Restaurant "Meierei" am Herd.

    Insgesamt zwölf Neu- und Wiedereinsteiger verzeichnet der "Capital-Gourmet-Kompass 2006". Höchster Neuzugang ist das "Fischers Fritz" im Berliner Regent Hotel (ehemals Four Seasons) auf Platz 26. Damit wird Christian Lohse, ehemals Patron der Windmühle in Bad Oeynhausen, gleichzeitig der Aufsteiger des Jahres. Vom nächsten Neuen im Kompass trennen ihn immerhin 30 Plätze. Dort folgt das "Schlosshotel Münchhausen" aus dem niedersächsischen Aerzen vor dem "Gourmetrestaurant Pattis" aus Dresden mit Platz 68.

    Baiersbronn ist mit vier Häusern im "Capital-Gourmet-Kompass" (Plätze 1, 6, 27, 82) darunter zweien unter den Top-Ten wieder einmal die unangefochtene Gourmet-Hauptstadt Deutschlands - vor allem im Verhältnis zur Einwohnerzahl. In der Städte-Hitliste hat Berlin mächtig zugelegt und kann sich inzwischen neun Restaurants (Plätze 26, 28, 30, 40, 43, 52, 78, 84, 94) unter den Top-100 rühmen, darunter zwei Neu- und ein Wiedereinsteiger. Zwei der Berliner Restaurants konnten sich darüber hinaus auch erheblich verbessern: "Hugos" im InterConti kletterte um 22 Plätze auf den 40. Rang und "Die Quadriga" um 33 auf den 43. Rang. Als nächstes folgt Hamburg mit sechs Top-Restaurants (Plätze 13, 28, 48, 52, 58, 99) vor der Insel Sylt mit vier Spitzen-Restaurants aus den Top-100 (Plätze 20, 22, 35, 47). In Frankfurt stehen den Feinschmeckern ebenfalls vier (Plätze 40, 48, 76, 84) sowie in Düsseldorf (Plätze 14, 21, 89), München (Plätze 11, 17, 78) und Stuttgart (Plätze 9, 38, 43) jeweils drei Gourmet-Tempel zur Auswahl.

    Die Bestenliste des "Capital-Gourmet-Kompasses" setzt sich aus den Wertungen der sechs wichtigen Restaurantführer "Aral Schlemmer Atlas", "Der Feinschmecker-Guide", "Gault Millau Deutschland", "Marcellino's Restaurant Report Deutschland", "Michelin Deutschland" und dem "Varta-Führer" zusammen. Um alle Platzierungen und Wertungen vergleichbar zu machen, indiziert 'Capital' die Sterne, Hauben und Bestecke, summiert die Ergebnisse und bildet ein arithmetisches Mittel. Außerdem streicht 'Capital' die jeweils schlechteste Bewertung der Gastroführer, um Ausrutscher, extreme Benotungen sowie Zufallseffekte oder persönliche Abneigungen auszuschließen: Jeder Koch darf sich also einen "Feind" leisten.

    Für Rückfragen: Andreas Hohenester, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-295, E-Mail hohenester.andreas@capital.de

    Hinweis für Redaktionen: Den Artikel aus 'Capital' mit der Liste der 100 besten Restaurants können Sie unter Tel. 040/39 92 72-0, E-Mail presse@publikom.com anfordern.

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: