Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

26.10.2005 – 10:00

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

'Capital'-Kunstkompass 2005: Gerhard Richter behauptet vor Sigmar Polke den Spitzenplatz im Ranking der 100 weltweit gefragtesten Künstler der Gegenwart

    Köln (ots)

Große Nachfrage für Malerei aus Deutschland / Der Düsseldorfer Nagel-Künstler Günther Uecker verbessert sich um 77 Plätze auf Rang 84 / Überhitzter Markt wie vor Kunst-Crash 1990

    Der deutsche Künstler Gerhard Richter hat seine Position als erfolgreichster Maler der Gegenwart deutlich ausgebaut. 2004 löste er Sigmar Polke als Spitzenreiter des 'Capital'-Kunstkompasses ab; damals lag er mit einem Abstand von knapp 6.000 Punkten vorn. In der aktuellen Ausgabe des Ruhmes-Barometers ('Capital' 23 / EVT 27. Oktober) hat sich Richters Vorsprung vor Polke auf knapp 12.000 Punkte verdoppelt. In den vergangenen zwölf Monaten waren die Werke des in Dresden geborenen Wahl-Kölners in großen Einzelausstellungen renommierter internationaler Museen zu bewundern: in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, im dänischen Louisiana-Museum bei Kopenhagen und im Kawamura Memorial Museum of Art in Japan.

    Die schon im Vorjahr boomende Malerei hat ihr Terrain weiter ausgebaut. So katapultierten sich die amerikanischen Pop-Artisten Ed Ruscha und Jasper Johns auf Platz 24 und 36. Bedeutende Punktzuwächse für Maler sind auch bei den Kunstkompass-Nachrückern aus dem Feld hinter den Top 100 zu verzeichnen, etwa für den Briten Peter Doig und den Belgier Michael Borremans. Besondere Nachfrage erfahren aber Maler jeder Couleur und Generation aus Deutschland. Das demonstrieren die internationalen Kunstmärkte in Basel, Paris, Köln oder Miami ebenso wie die großen Bietgefechte auf Auktionen in New York oder London. Unter den Top Ten behaupten sich die früheren Kompass-Sieger Sigmar Polke und Georg Baselitz. Große Sprünge nach oben schafften auch Jörg Immendorff, Imi Knoebel, Neo Rauch und Franz Ackermann. Der frühere Protagonist der "Jungen Wilden" Albert Oehlen stieg von Platz 131 auf Rang 88. Der eindruckvollste Aufschwung aber gelang dem Düsseldorfer Günther Uecker: Der nagelnde Zero-Künstler katapultierte sich von Platz 161 auf Position 84.

    Dass sich – stärker denn je – eine kauffreudige, weltweite Sammlergemeinde entwickelt, werten Beobachter als Indiz für einen hitzig boomenden Markt, der fatal an die Jahre vor dem Kunst-Crash 1990 erinnert. Im ersten Halbjahr 2005 hat allein das Auktionshaus Christie's in New York und London mit Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst 298 Millionen Dollar umgesetzt; im ersten Halbjahr 2004 waren es gerade 186 Millionen Dollar. Vor allem Ausschüttungen von Hedgefonds in den USA flossen in Kunst, bevorzugt in jüngere.

    Erfahrungsgemäß gefährden Spekulanten, die schnell eine hohe Rendite erzielen wollen, die Stabilität des Kunstmarkts. Ähnliche Aktivitäten gingen dem Kollaps im Mai 1990 voraus. Als weitere Krisensymptome werten Experten die heftigen Preissprünge für Maler der jüngeren und mittleren Generation wie Franz Ackermann, Daniel Richter, Peter Doig und Jonathan Meese.

    Seit 35 Jahren ermittelt 'Capital' alljährlich exklusiv die aktuell weltweit gefragtesten Künstler der Gegenwart. Zwar ist die Qualität von Kunst nicht messbar, wohl aber die Resonanz im Kunstbetrieb. Gemessen und mit unterschiedlich hohen Punkten bewertet werden Einzelausstellungen in rund 200 international bedeutenden Museen wie dem New Yorker Guggenheim, die Teilnahme an mehr als 120 wichtigen Gruppenausstellungen wie der Biennale in Venedig und Rezensionen in internationalen Kunstmagazinen. Die Addition der Punkte führt zu den Positionen im Kunstkompass. Aus dem Verhältnis der Punkte zu den Preisen der Werke ergibt sich eine Preisbewertung von "sehr günstig" bis "sehr teuer". Das Informations- und Früherkennungssystem Kunstkompass erleichtert damit die Auswahl der Investitionen und verringert das Risiko von Fehlkäufen.

Die zehn Spitzenreiter des 'Capital'-Kunstkompasses 2005:

Gerhard Richter, Deutschland, Rang 2005: 1 (2004: 1) Sigmar Polke, Deutschland, Rang 2005: 2 (2004: 2) Bruce Nauman, USA, Rang 2005: 3 (2004: 3) Rosemarie Trockel, Deutschland, Rang 2005: 4 (2004: 4) Louise Bourgeois, USA, Rang 2005: 5 (2004: 5) Cindy Sherman, USA, Rang 2005: 6 (2004: 7) Georg Baselitz, Deutschland, Rang 2005: 7 (2004: 6) Mike Kelley, USA, Rang 2005: 8 (2004: 8) Bill Viola, USA, Rang 2005: 9 (2004: 11) Christian Boltanski, Frankreich, Rang 2005: 10 (2004: 9)

Für Rückfragen: Rudolf Kahlen, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-271 Linde Rohr-Bongard, 0174/84 57 229

Hinweis für Redaktionen: Den Artikel aus 'Capital' mit der Liste der 100 bedeutendsten Gegenwartskünstler können Sie als PDF unter Tel. 040/39 92 72-0 oder E-Mail presse@publikom.com anfordern.

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien