Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Capital, G+J Wirtschaftsmedien mehr verpassen.

07.07.2005 – 14:21

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

„Capital-Investor-Relations-Preis 2005“: E.ON verdrängt RWE im Euro-Stoxx 50 auf Platz zwei

    Köln (ots)

Im Dax ist Continental die Nummer 1, im M-Dax die Norddeutsche Affinerie, im Tec-Dax United Internet und im S-Dax die DIS AG, die mit der höchsten Punktzahl auch Gesamtsieger ist / Qualität der IR-Arbeit steigt: Mit 57 Unternehmen erreichen fast doppelt so viele mehr als 400 von 500 möglichen Punkten

Köln, 7. Juli 2005 – Beim „Capital-Investor-Relations-Preis“ hat E.ON im Euro Stoxx 50 den Rivalen RWE erstmals von der Spitze verdrängt. E.ON erzielte mit 458,9 Punkten von 500 möglichen Punkten das beste Ergebnis aller im Euro Stoxx 50 gelisteten Unternehmen. RWE folgt mit 457,3 Punkten knapp vor der BASF mit 455,6 Punkten auf Platz zwei. Für die mittlerweile neunte Verleihung wurden vom Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ (Ausgabe 15/2005, EVT 7. Juli) und von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) die IR-Arbeit von 197 Unternehmen aus den Aktien-Indizes Euro Stoxx 50, Dax, M-Dax, Tec-Dax und S-Dax bewertet. Der „Capital-Investor-Relations-Preis“, der von der weltweit größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte unterstützt wird, basiert in diesem Jahr auf der Befragung von rund 550 DVFA-Analysten aus fast 300 europäischen Banken, Fonds- und Kapitalanlagegesellschaften. Beurteilt wird die Güte der IR-Arbeit nach vier Kriterien: Glaubwürdigkeit, Qualität, Zeitnähe und Corporate Governance. Akzeptable IR-Arbeit beginnt ab 300 Punkten, sehr gute bei 400 Punkten und exzellente bei 450 Punkten.

    Aus dem Kreis der Dax-Unternehmen wählten die Kapitalmarkt-Experten Continental (441,4 Punkte) auf Rang eins. Mit der Steigerung um 13 Rangplätze konnte Continental Henkel (440,8 Punkte) und ThyssenKrupp (428,8 Punkte) auf Abstand halten. Im M-Dax platzierte sich anstelle des Vorjahres-Gesamtsiegers Beiersdorf, der auf Rang 22 abstürzte, die Norddeutsche Affinerie mit 459,8 Punkten auf dem ersten Platz vor Salzgitter (457,2 Punkte) und der EADS (453,4 Punkte). Im Tec-Dax verweist United Internet mit 435,9 Punkten Pfeiffer Vacuum (430,5 Punkte) und AT&S (414,8 Punkte) auf die Plätze. Im S-Dax macht die DIS AG die beste IR-Arbeit und führt mit 476,7 Punkten auch die Gesamtwertung an. Auf den Plätzen folgen Grenkeleasing (459,2 Punkte) und Takkt (438,6 Punkte).

    Qualität der IR-Arbeit nimmt weiter zu „Die von ‘Capital’ und der DVFA durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Unternehmen die Kommunikation mit den Finanzmärkten zusehends ernster nehmen und sich auch den Forderungen nach mehr Transparenz stellen“, kommentiert ‚Capital’-Chefredakteur Kai Stepp die Ergebnisse. So verbesserte sich die Durchschnittspunktzahl in vier der fünf getesteten Indizes im Vergleich zum Vorjahr (Euro Stoxx 50: 355 (325), Dax: 405 (385), M-Dax: 364 (367), TecDax: 360 (358), S-Dax: 310 (301)). Insgesamt 57 Unternehmen überschritten 2005 die 400-Punkte-Grenze,ab der sehr gute IR-Arbeit beginnt. Das sind fast doppelt so viele Unternehmen wie im Jahr zuvor. Die Marke von 450 Punkten, gleichbedeutend mit exzellenter Kommunikation, schafften allerdings nur acht Kandidaten – sieben weniger als im Vorjahr.

    Die Aufsteiger des Jahres sind QSC (+203,8 Punkte), Pfleiderer (+191,1 Punkte), Baywa (+166,8 Punkte), Loewe (+162,0 Punkte) sowie MLP (+144,6 Punkte). Die Unternehmen, deren Wertungen die stärksten Einbrüche hatten, sind KarstadtQuelle, AMB Generali, BHW, TAG Tegernsee und Medion.

    Wie das „Capital-Investor-Relations-Preis“-Ranking entsteht Seit dem Jahr 2000 verleiht ‘Capital’ den „Capital-Investor-Relations-Preis“ ausschließlich auf der Basis einer Exklusiv-Umfrage der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA). In diesem Jahr nahmen rund 550 Analysten aus fast 300 europäischen Banken, Fondsgesellschaften und Kapitalanlagegesellschaften teil. Die Kapitalmarkt-Experten beurteilten alle Unternehmen nach den drei Kriterien Zeitnähe, Glaubwürdigkeit und Qualität und zum zweiten Mal in Folge auch die Güte der Corporate Governance. Für jedes der vier Kriterien standen den Analysten fünf Einstufungen zur Verfügung. Insgesamt gaben die Teilnehmer, die oft die Meinung ganzer Teams widerspiegeln, 15.350 Einzelwertungen ab. Diese setzten Professor Dr. Otto Loistl, Ordinarius für Investmentbanking und Kapitalmarktkommunikation an der Wirtschaftsuniversität Wien, und sein Mitarbeiter Dr. Christoph Schneider in ein Punktesystem von null bis maximal 500 Punkten um. Ein Advisory Board aus erfahrenen Kapitalmarkt-Praktikern wurde als weiteres Kontrollorgan neu installiert.

Für Rückfragen: Walter Hillebrand, Redaktion ‘Capital’, Tel. 0221/4908-262, Fax 0221/4908-595, E-Mail: hillebrand.walter@capital.de, im Internet unter www.capital.de oder Joachim Haack, PubliKom, Tel. 040/39 92 72-0, Fax -10 E-Mail: jhaack@publikom.com

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien