Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien

03.04.2003 – 10:51

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Exklusive ,Capital'-Studie prognostiziert regionale Immobilienpreise bis 2007 Für monatlich 100 Euro mehr ins Eigenheim ziehen

    Köln (ots)


    
    ,Capital': Größte Wertsteigerung in den Städten Hamburg, Bremen,
Düsseldorf, Frankfurt und München
    
    Das derzeitige Zinstief, die in den meisten Städten nach wie vor
günstigen Immobilienpreise sowie die Steuervorteile und die
Eigenheimzulage machen den Traum vom Wohneigentum selbst in bewegten
Zeiten möglich. So kann bereits für etwa 100 Euro monatliche
Mehrbelastung der Umzug von der Mietwohnung ins Eigenheim realisiert
werden. Wo sich der Wechsel in die eigenen vier Wände besonders
lohnt, zeigt das Wirtschaftsmagazin ,Capital' (Ausgabe 8/2003) unter
Berufung auf eine exklusive Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts
Feri, die die Städte mit dem größten Wertsteigerungspotenzial
aufzeigt. Im Norden Deutschlands ist demnach bis zum Jahr 2007 in den
Städten Hamburg und Bremen mit der höchsten Wertsteigerung von
Immobilien zu rechnen, in der Mitte besonders in Düsseldorf und
Frankfurt und im Süden Deutschlands bleibt München die Stadt mit der
positivsten Wertentwicklung.
    
    Für ,Capital' haben die unabhängigen Immobilienexperten des Bad
Homburger Wirtschaftsforschungsinstituts Feri die Immobilienmärkte
der 60 wichtigsten deutschen Standorte geprüft und prognostiziert,
wie sich der Wert einer Immobilie oder eines Grundstücks bis 2007
entwickelt. Berücksichtigt wurden neben aktuellen, zukunftsrelevanten
Tendenzen alle denkbaren politischen, wirtschaftlichen und
soziodemographischen Einflüsse auf die künftigen Immobilienpreise.
    
    Besonders teuer sind Immobilien laut ,Capital'-Immobilienatlas in
den Ballungsräumen Rhein-Ruhr und Frankfurt sowie in München und
Tübingen: So kostet ein Einfamilienhaus in München derzeit
durchschnittlich 658 Tausend Euro - bis 2007 steigt der Wert laut
Feri allerdings jedes Jahr um weitere 2,8 Prozent. In Frankfurt
beträgt der Wert eines Hauses derzeit 540 Tausend Euro - bis 2007
werden jährlich 2,6 Prozent Preissteigerung prognostiziert. Günstige
Immobilien finden sich vornehmlich  im Osten Deutschlands: 163
Tausend Euro kostet ein Einfamilienhaus in Magdeburg, bis 2007 wird
laut ,Capital'-Studie dort nur eine jährliche Preissteigerung von
einem Prozent erwartet. Wertverluste prognostizierte Feri
ausschließlich bei Eigentumswohnungen in den Städten Erfurt (-0,4
Prozent jährlich) und Halle (-0,2 Prozent jährlich).
    
    Trotzdem kann sich auch eine Investition in einer Stadt lohnen,
die auf den ersten Blick kein großes Wachstum verspricht: "Unsere
Daten sind Durchschnittswerte. Jede Stadt kennt beliebte Wohnviertel,
die hohe Wertsteigerungen versprechen", so Thorsten Schilling,
Immobilienexperte von Feri. Entscheidend sei vor allem die Umgebung.
Private Investoren sollten sich deshalb stets selbst vor Ort ein Bild
von der Wohngegend machen.
    
    Der Immobilienatlas mit aktuellen Preisen und Prognosen für die 60
wichtigsten Standorte Deutschlands kann als pdf-Datei per E-Mail an
awenk@publikom.com angefordert werden.
    
ots Originaltext: Capital
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Markus Gotzi, Redaktion ,Capital'
Tel. 0221/4908-423,
Fax  0221/4908-594

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung