Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Schiffsfonds tricksen bei Insolvenzen: Sitz der Geschäftsführung wird jeweils kurz vor der Pleite verlegt
Experte spricht von "Manipulation des Gerichtsstandorts"

Berlin (ots) - 19. März 2014 - Die Pleiten bei Schiffsfonds steuern ihrem Höhepunkt entgegen. Nach Recherchen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 4/2014, EVT 20. März) tricksen etliche der Schiffsfonds bei der Insolvenz-Anmeldung. Allein seit Januar 2013 verlagerten Dutzende Fonds kurz vor der Insolvenz ihre Geschäftsführung nach Sylt. Als Adresse im Insolvenz-Register dient immer das gleiche Haus in Westerland. Von dort wird aber lediglich die Post an die Geschäftsführer der Fondsgesellschaften weitergeleitet.

"Das stinkt gewaltig", sagt Insolvenz-Experte Hans Haarmeyer gegenüber 'Capital'. Es liege nahe, dass es bei diesem Manöver um die Manipulation des Gerichtsstandorts gehe. Durch die Verlagerung des Sitzes könne Einfluss auf die Wahl des Insolvenzverwalters genommen werden. Denn nach dem Geschäftssitz richte sich die Zuständigkeit des Gerichts. An kleinen Gerichten gebe es meist nur einen Insolvenz-Richter, der wiederum den Verwalter bestelle.

Für Sylt ist das Amtsgericht Niebüll zuständig. Seit Januar 2013 wurden dort 38 Verfahren zu Schiffsinsolvenzen angemeldet, immer wurden erst zuvor die Gesellschaften nach Westerland verlegt. Und: In allen Fällen bestellte das Gericht denselben Verwalter: einen Hamburger Anwalt. Selbst das Landgericht Flensburg, zuständig für Niebüll, bestätigte eine "sonderbare Häufung".

Als möglichen Grund für die Einflussnahme auf den Gerichtsstandort vermutet Haarmeyer Deals im Vorfeld der Insolvenz. Ein Verwalter einige sich beispielsweise mit den Banken auf eine geringe Vergütung, dafür könne er mit weiteren Aufträgen rechnen. Denn je weniger er verlange, umso mehr bleibe für die Banken. Oder: "Die Bank erkauft sich das Wohlverhalten und sichert sich so eine störungsfreie Abwicklung, ohne eine intensive Prüfung der Bücher", erläuterte Haarmeyer.

Auch Frank Frind, Insolvenz-Richter in Hamburg und Vorstandsmitglied des Bundesarbeitskreises Insolvenzgerichte, hat von den Deals gehört. Den Zuständigkeitsverlegungen der Fonds hafte mindestens "ein Geschmäckle" an, sagte er.

Schiffsfonds durchleben zurzeit dramatische Zeiten. Mehr als 2.500 dieser "geschlossenen Fonds" wurden in Deutschland aufgelegt. Mittlerweile sind etwa 340 Schiffe pleite. Für die Anleger bedeutet das meist den Totalverlust. Mehr als eine Milliarde Euro sind bereits verloren.

Pressekontakt:

Jens Brambusch, Redaktion 'Capital',
Tel. 030/220 74-5127, E-Mail: brambusch.jens_fr@guj.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: