Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

18.09.2012 – 10:45

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Grönlands Premierminister Kuupik Kleist: "Europäer müssen sich beeilen" bei der Erschließung von Rohstoffen in der Arktis
Baugenehmigung einer chinesischen Eisenerz-Mine steht kurz bevor

Hamburg (ots)

18. September 2012 - Grönlands Premierminister Kuupik Kleist fordert von Europa mehr Engagement bei der Erschließung der riesigen Rohstoff-Vorkommen auf seiner Arktis-Insel. "Die EU-Kommission ist erpicht darauf, die Zusammenarbeit mit uns zu intensivieren", sagte Premier¬minister Kleist im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 10/2012, EVT 20. September). "Aber wenn es um tatsächliche Investitionen von EU-Unternehmen bei uns geht, sehen wir noch immer nicht viel Aktivität. Die Europäer müssen sich beeilen." Die Volksrepublik China sei bereits kurz davor, "in Grönland einen Fuß in die Tür" zu bekommen.

EU-Industriekommissar Antonio Tajani war im Juni nach Grönland gereist, um eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Gewinnung von Rohstoffen auszuhandeln. In den Jahrzehnten seit Grönlands EU-Austritt im Jahr 1985 hätten viele europäische Staaten und Unternehmen ihre Investitionen bei uns heruntergefahren, kritisierte Kleist. "Europa hat Grönland vernachlässigt." Die Chinesen hingegen hätten "eine langfristige Perspektive". In den nächsten Wochen will die Regie¬rung den Bau einer Eisenerz-Mine genehmigen, die von chinesischen Investoren getragen wird. Hierzu sollen rund 2.000 chinesische Arbeiter nach Grönland kommen.

Begehrtester Rohstoff sind die Seltenen Erden. Die Arktis-Insel verfügt laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe über größere Vorräte dieser Spezialmetalle als ganz Europa und die USA zusammen. Im kommenden Jahr soll die Erschließung eines großen Vorkommens an der Südküste starten. China beherrscht bislang 95 Prozent des Marktes und hat in den vergangenen Jahren seine Exporte sukzessiv zurückgefahren. Die EU und USA haben Peking daher im Frühjahr vor der Welthandelsorganisation WTO verklagt. Mit den grönlandischen Vorkommen könnte dieses Monopol der Volksrepublik durchbrochen werden.

Pressekontakt:

Christian Baulig, Chefredaktion 'Capital',
Tel. 040/3703-8346, E-Mail: baulig.christian@guj.de
www.capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien